Ruhmeshalle
); background-repeat: repeat; ">

Clantreffen
2004

Freitag, 10.09.2004

Am 10. September war es endlich soweit. Unser nunmehr drittes Clantreffen sollte stattfinden.

Diesmal ging es nach Bilstein und wieder, wie es sich für Vampire gehört, auf eine Jugendherbergsburg. Kurz nach 9 Uhr gings los. Mit diversen Bummelzügen zuckelten Vorador und Turel durch BaWü bis nach Karlsruhe, das wir gegen halb eins mittags erreichten. In Karlsruhe angekommen fragten wir erst mal bei Ariel an, wies den aussieht. Doch Ariel und Borgi standen noch zwischen Heilbronn und Karlsruhe im Stau. Es würde also noch etwas dauern bis die Beiden auftauchen würden, und so machten wir es uns erst mal in einem allseits bekannten Fastfood Restaurant gemütlich. Wenig später tauchten dann auch Ariel und Borgi auf. Es folgte das übliche große Hallo samt Knuddelei.

Nachdem wir das Auto ordnungsgemäß bepackt hatten gings weiter. Das Wetter war schön, die Stimmung wie immer super. Borgi verteilte seine Kekse, Chips und die Cola während Ariel sich über die Krümelei beschwerte und Helga uns kurzerhand und völlig sachlich erklärte, das sie gerade einen Nervenzusammenbruch erlitt.

Das Gelächter war groß und Helga, trotz Nervenzusammenbruch, führte uns dennoch brav bis nach Bilstein. Wir fanden sogar die Burg auf Anhieb!

Auf dem Weg zum Parkplatz überholten wir die restlichen Clanies die, bis auf Ance, die später kommen wollte, bereits eingetroffen waren. Auf dem Parkplatz gab es dann das nächste große Hallo und die Knuddelorgien.

In der JH angekommen bezogen wir als erstes unsere Zimmer. Die Damen bekamen das "Kammerzofen-Zimmer", Clanpärchen 1 (Vorador und Turel) das "Burgfräulein-Zimmer" und Clanpärchen Nummer 2 (Hunter und Vampi) das "Hohe Pracht-Zimmer". Wie das Zimmer von den Herren hieß, wissen wir leider nicht mehr... Naja, nach gut zweieinhalb Jahren....

Nett das die Zimmer Namen hatten, wer weiß ob man sonst auf Anhieb die richtige Tür gefunden hätte. Während Hunter und VG Blick auf den Burginnenhof hatten genossen wir den Anblick des Friedhofes. Was braucht es mehr für einen Vampir *g*

Bis jeder sein Bett bezogen, das Gepäck verstaut und sich frischgemacht hatte, verging einige Zeit - doch schließlich konnten wir die nahegelegene Ortschaft, vor allem den Tante-Emma-Laden stürmen. Immerhin brauchten wir ja wieder unsere diversen alkoholischen und nichtalkoholischen Getränke sowie ein bisschen Knabbereien für den Abend. Nachdem wir uns eingedeckt und alles versorgt hatten lümmelten wir uns noch ein wenig auf der Burg rum, bis uns schließlich der Hunger wieder hinab ins Dorf trieb.

Die Treppe, die zum Fußweg ins Dorf gehörte sei dabei erwähnenswert: Hinab war sie ja noch okay aber hinauf. Hinauf! 99 Stufen aus Stein und nicht mal alle gerade. Diese Treppe wird garantiert keiner so schnell vergessen...

Wieder im Dorf angekommen entschieden wir uns spontan für die erstbeste Kneipe. Die Wirtin und ihre drei einsamen Gäste überwanden den Schock einer solch großen Gruppe recht schnell und kurzerhand wurden im Nebenzimmer Tische zusammengestellt. Wir machten es uns gemütlich und fingen mit Kaffe und dergleichen an. Nach stundenlangem Warten auf Ance, die immer noch nicht anwesend war und dem Gejammer einiger sehr hungriger Clanies verlangten wir nach den Speisekarten. Zwar waren nicht alle aufgeführten Gerichte vorhanden und Adora bekam eine falsche Pizza aber das Essen war gut.

Gestärkt begaben wir uns schließlich auf den beschwerlichen Weg zur Burg hinauf. Welch ein Glück für unsere Fußfaulen, dass in dem Moment Ance auftauchte und sie kurzerhand einlud mitzufahren!

Oben angekommen gab es nochmals ein Hallo samt Knuddelei und nachdem Ance sich eingerichtet hatte ging es in unseren gemieteten Raum irgendwo im Kellergewölbe der Burg. Während Charti sich mühselig der Prüfung: Plastikmesser versus Zitrone stellte, bereitete sich Vampi auf ihre Ansprache vor. Wochenlanges Üben verpflichtet zum Striptease... *g*

Drei Jahre GNC, drittes Jahr CT, ein Hoch auf unseren Webmaster Sar, die gute und treue Seele ohne die wir völlig - vor allem unsere HP - aufgeschmissen wären. Um seinen ewigen Zeitproblemen Kontra zu geben, bekam Sar eine rückwärtslaufende Uhr.

Feuchtfröhlich beendeten wir nach und nach den Abend.........

Samstag, 11.09.2004

Das in Sachen Freundlichkeit die Burgangestellten noch viel zu lernen hatten, haben wir des öfteren bemerkt, so auch beim Frühstück. Als Vorador und Turel in den Essensraum traten war er leer. Keine Clanies, keine anderen Gäste - und KEIN KAFFEE!

"Wo bitteschön gibts den hier Frühstück?"

"Zu welcher Gruppe?" <-- pampig und genervt

"Nosgothclan"

"Ab in Keller" <-- nochmals pampig

Nun ja, wir hätten sie doch aussaugen sollen... Freundlichkeit ist immerhin eine Tugend!

Das Frühstück fand also am ersten Morgen in unserem gemieteten Raum statt. War etwas umständlich, weil ständig jemand Kaffee, Brötchen und Wurstnachschub holen musste aber es wurden alle satt.

Nach dem Frühstück verteilten wir erst mal die Clanshirts. Graumeliert mit Rückendruck <--Raziel samt unserer webaddy und Frontdruck <-- Clanlogo verschmolzen mit dem Kainszeichen. Und als kleines Schmankerl gabs Aufkleber. Leider nicht wasserfest.

Für Stormy war zusammengelegt worden und so signierte nun jeder das Clanshirt für ihn. Dabei packte Vampi ihr Frische Wäsche Tuch aus, das ebenfalls die Runde machte. Borgi indes holte ein reines, unschuldiges, weißes T-Shirt, um es von Ance mit Foltermaßnahmen verzieren zu lassen (natürlich war der Platz darauf nicht ausreichend...). Als VIP-Opfer (sprich: Vi-popfer) muss man ja Prioritäten setzen. Immerhin war ihm zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, dass er gefesselt und geknebelt durch das Dorf gezogen werden würde...

Selvi meldete kurz danach, das sie irgendwann im Nachmittag auftauchen würde. Sie hatte erst vor kurzem die Schule gewechselt und konnte daher nicht gleich zu Anfang die Schule schwänzen. So nahm sie denn mit einem halben CT vorlieb.

Der Tisch war abgeräumt, abgewischt, die Kaffeekanne bis auf den letzten Tropfen ausgewrungen, die Zigaretten geraucht, ein jeder hatte sich hübsch gemacht und los gings zur Atta-Höhle, einer Tropfsteinhöhle in Attendorn.

Vorort begaben wir uns nach einer Kaffeestärkung schließlich auch in die Höhle und erfuhren viel Intressantes während der Führung. Und es war eine recht große Höhle. Einge unterhielten sich aufgeregt über Phallussymbole, wiederum andere gabelten einen Grottenolm auf. Schön wars in der Höhle

Hinterher wurde noch der angehängte Souvenirladen gestürmt und nach einer weiteren Kaffeepause begaben wir uns schließlich in den nahegelegenen Ort, in dem gerade Jahrmarkt war. Die Clanies verteilten sich über den ganzen Jahrmarkt und fanden erst Stunden später, auf einer netten kleinen Gartenmauer wieder zueinander.

Zurück auf der Burg vertrieben wir uns die Zeit mit Kaffee, Zigaretten, Nickerchen - also sinnvollem Warten auf Selvi... Irgendwann meldete sie sich mit den Worten: "Mein Papa hat mich auf dem Parkplatz rausgeschmissen. Ich komm jetzt dann hoch mit der Hoffnung, dass es auch die richtige Burg ist!" Freudig wurde Selvi in Empfang genommen, das übliche Hallo samt - genau: Knuddelorgie!

Nachdem sich Selvi ebenfalls eingerichtet hatte, begaben wir uns wieder hinab ins Dorf. Diesmal nahmen wir nicht die erstbeste Wirtschaft sondern guckten uns erst mal ein bisschen um. Wir entschieden uns für ein nettes kleines gutbürgerliches Gasthaus.

Die Sache mit dem Eber haben dann allerdings wohl nur Ariel und Hunter verstanden - mitgelacht haben alle, selbst der kleine Zephonim, der uns die Ehre erwies und während des Essens über uns wachte.

Den Abend ließen wir in unserem Kellergewölbe fröhlich ausklingen.

Sonntag, 12.09.2004

WOW! Am nächsten Morgen durften wir sogar mit dem gemeinen Volk frühstücken! Welch ein Erlebnis! Brötchen und Wurst waren nur ein paar Schritte und keine fünf Treppen entfernt!

Nach dem Frühstück hieß es Zimmer räumen, leider. Die Autos wurden gepackt, wir lümmelten noch ein wenig auf dem Burghof herum, das obligatorische Foto entstand...

... die letzten Kaffeetassen wurden geleert, eine arme Seele erlöst und schließlich standen wir auf dem Parkplatz, bereit für die Abschiedszeremonie:  Knuddelorgie! Und zum Höhepunkt:  Megaknuddelei - wobei vor allem darauf geachtet wurde, Sar in der Mitte zu haben.

Sar packte schließlich Lüftchen, Vampi und Chosen ins Auto; Hunter nahm Adora, Lady, Selvi und Charti in Obhut; Ariel beförderte Borgi, Turel und Vorador per Auto und Ance fuhr alleine.

Die Heimfahrt verlief ruhig und in Karlsruhe angekommen verabschiedeten sich Vorador und Turel von Ariel und Borgi, die weiter bis nach Heilbronn fuhren.

Nach knapp vier Stunden Bummelzug durch BaWü sahen Turel und Vorador die benachbarte Serafanenfestung wieder, was soviel hieß wie: Wir waren wieder daheim.

Turi und Vori  

); background-repeat: repeat; "> " >
torboden.gif>
Wir sind offizielle EIDOS Fansite
Besucher:
sockelrechts.gif>