Empfangshalle

zurück

Seite 15

Naraja

Naraja hat alles beobachtet und es jetzt erst richtig registriert.
War der Mann im Mantel nicht Borg gewesen?
Was war das für eine Warnung gewesen?
Naraja ist verwirrt.
Sie schnappt sich ein Schwert von der Wand.
Dann sieht sie, wie Adora die Tür aufreißt und ein Windstoß durch die Kneipe fegt.
Naraja rennt zu Adora und stellt sich neben sie.
Erwartungsvoll starrt sie in die Dunkelheit.

Adora

Ich beobachte den Fremden mein Schwert fest umklammert falls er das , was vor der Türe steht nicht abwehren kann .
~Wer war das ,~ fragte ich mich , ~ob er geschickt wurde ? Ob mein Todfeind mich gefunden hat ? Ob dieses Wesen auch hinter dem Dämon her ist ~ Fragen über Fragen auf die ich keine Antwort weiß .

Ich nicke Naraja zu .die sich zur Verstärkung neben mich postierte als wir Schritte über uns auf dem Dach hören ...

" Was war das ? " frage ich in die Runde , " Wer ist das ? " Forschend schaue ich das Wesen in dem dunklen Mantel mir gegenüber an .

Naraja

"Ich glaub, das ist Borgi... Er ist ein Borg.", antwortet Naraja.
Als Adora sie fragend ansieht, sagt sie:
"Er ist ein Freund. Also keine Bange. Er wird uns - bei wem oder was auch immer - helfen..." Sie lächelt zuversichtlich Adora zu.

[GNC]DaBorg

Langsam zieht die Person die Kapuze ab und seine Blonden Haare kommen zum Vorschein, die Roten Augen und das bekannte Implantat.
Ja, es war Borgi.

Kurz lächelte er sie an, doch dann durchbrach ein Schrei die Stille und Borgi zuckte zusammen.
Leise sprach er, fast flüsternd "Er ist in der Kneipe...."
Alle waren Starr vor Schreck.
Der Gedanke einfach rauszugehen, schoss jedem durch den Kopf, doch sofort erwiderte Borgi "Wenn wir rausgehen, hat er uns sofort. Er wird uns Verfolgen, bis zum Bitteren süßen Tot. Unsere einzige Möglichkeit ist es, alles zu packen was töten kann und ihn zu suchen. Doch alleine kann ihn niemand Besiegen, so stark ist er! Er sieht viel Besser als wir, sein Geruchs- und Spürsinn sind viel besser. Selbst ich bin zu schwach!"

Leise Geräusche von Schritten auf alten Morschen Holz waren zu hören, ein schweres Atmen und kurzes Poltern von Gegenständen.
Borgi wartete währenddessen auf eine Antwort...

Adora

Wartend der Dinge die da kommen mögen lauschte ich auf die Geräusche von oben ... jeden Muskel angespannt hörte ich ein leises Tap - tap die Treppe herunterkommen . Ich fasste Naraja an der Schulter um ihr Mut zu machen oder besser um mir Mut zu machen . Langsam ging die Tür ,die nach oben führte ,auf ...
Ich zitterte wie Espenlaub und erschrak dann ganz .
Die Tür hatte sich nun ganz geöffnet und ein Wesen schaute in die Runde .
Seine Haut war blau , die Haare schwarz und in seinen Augen schien seine Seele , kein Zweifel mein Tod stand im Raum . Sein Blick fixierte mich und unverkennbar hörte man die Worte in einem sarkastisch , höhnischen Ton : " Na , hast du mich vermisst ? "

[GNC] Vampire G

Die kleine Gruppe indes kam der Kneipe immer näher als VG mit plötzlicher Sicherheit wusste das 2 Unbekannte Personen in der Kneipe waren...
Eine der Beiden war kein normaler Vampir, sondern...etwas anderes...
Und dann war da noch...BORG!!!

ckomet

Immer noch völlig Fassungslos schlich CKomet hinter den anderen her, wobei sie versuchte Ariel etwas zu stützen, damit ihr Pegasus etwas entlastet wurde. Je näher sie der Kneipe kamen desto unwohler fühlte sie sich. Dabei sollte sie doch eigentlich froh sein sie erreicht zu haben, da dort Heilmittel für ihr Tierchen waren. Als sie nahe dran waren sagte sie bzw flüsterte sie den anderen zu ~ Es geht nicht mehr wir müssen Ariel runternehmen. Der Pegasus bricht sonst noch vollkommen zusammen. Hier bei dem Felsen wäre ein guter Platz. Von hier aus haben wir alles im Blick.~

Naraja

Naraja reißt die Augen auf und starrt das blaue Wesen wie gebannt an.
"Ach du... das kann doch nicht sein!", bringt sie hervor.
Sie kann die Augen nicht von dem Wesen ablassen, das langsam die Treppe herunterkommt.
Dann fasste sie allen Mut zusammen und rief:
"Wer bist du?! Und was willst du von Adora?"
Das Wesen starrte sie an.

Adora

Sein Blick ging von mir zu Naraja : " Ihre Seele , sie ist mir entwischt . Entwischt aus der spektralen Welt . Ich muss sie wiederholen . "

Meine Kopf arbeitete fieberhaft ~ Flucht oder Kampf - Flucht oder Kampf - Flucht oder Kampf ? ~

Ich konnte mich nicht entscheiden und fragte mich wie stark Naraja wohl sei , und dieser Borg ? Ob wir es wohl zu dritt schaffen könnten den Dämon zu besiegen und nebenbei Was ist ein Borg ?

Es bleibt nur keine Zeit dies zu fragen . Der Seelenräuber macht sich kampfbereit , aus seinem Arm entspringt die mir wohl bekannte ,tödlich alles verschlingende Geisterklinge .

Ein Schrei durchfährt den Raum der Kneipe ...

[GNC] Vampire G

Plötzlich durchdringt ein Schrei die Stille.
VG bleibt erschrocken stehen.
"Das kam von der Kneipe!"
Sie rennt los, die Straße durch Uschtenheim entlang und in Kneipe...wo sie sofort wie angewurzelt stehen bleibt
Vor ihr stand ein "Wesen", blau, mehr oder weniger nur noch Haut und Knochen, mit der unter dem Namen "Soul Reaver" bekannten Geisterklinge am rechten Arm! Doch was VG in dem Moment gegenüber all den anderen Auffälligkeiten viel mehr ins Auge springt, sind die in Fetzen am Rücken des Wesens hängenden Flügelreste
"Was...wer...bist du..." stammelt sie, obwohl sie es eigentlich tief in ihrem Inneren schon ahnt / weiß, dass sie ihrem VATER gegenüber steht.

[GNC] LadyNightVamp

Schnellen Schrittes folgte LNV VG. Der Schrei aus der Kneipe war für jeden in der Nähe hörbar genug gewesen. Hinter VG bleibt sie stehen, erschrocken und überrascht zugleich. Dieses Wesen was da vor ihnen steht, sie hatte es schon einmal gesehen. In der Zeitstromkammer in der Festung. Nebenbei registriert LNV, das Borgi - ihr alter Borgi? - und Nar ebenfalls da sind, und eine unbekannte Vampirin. Doch ihr Augenmerk gilt ganz allein dem Blauhäutigen. Sie kennt ihn, sie weiß, wer er ist...war... Und leise formen ihre Lippen einen Namen nur: "Raziel."

[GNC] Vampire G

"Raziel" wiederholt VG leise den Namen.
Sie kannte ihn, hatte von der Legende gehört, der Retter Nosgoths!
Irgendwie fühlte sie sich ihm Verbunden, doch sie konnte das Gefühl, und den aufkeimenden Gedanken nicht festhalten...
Und ihr Blick ging zurück zu den Flügelfetzen, als ob sie in ihnen eine Antwort auf alle Fragen finden konnte, die sie hatte seid sie ihre eigenen Flügel bekam."

[GNC]DaBorg

Kurzzeitig dreht sich Borgi um und sieht das die anderen da sind.
"Dies ist kein Guter Zeitpunkt für ein Familientreffen!"

Raziel schreitet ein wenig näher, doch Borgi stellt sich sofort vor Adora.
Doch dann verschwindet Raziel, und leise murmelt Adora "Spektrale Ebene....."

[GNC] Vampire G

"Nein" sagt VG leicht erschrocken.
Dann lauter: "Du kannst jetzt nicht verschwinden! Ich suche doch nach Antworten!!
Woher kommen meine Flügel - Was hat das alles zu bedeuten???!!!
RAAAZIIIEEEEEEL!!!!!"

Naraja

Naraja hört die anderen kommen aber sie reagiert nicht.
Ihre Augen gelten dem blauem Wesen, dass nun plötzlich in die spektrale Welt entschwindet.
"Raziel...", murmelt sie. "Du warst es also wirklich."
Sie legt ihr Schwert weg.
Sie kann sich keinen Reim darauf machen, warum Raziel Adora angreifen wollte. Was hatte er damit gemeint 'Ihre Seele , sie ist mir entwischt . Entwischt aus der spektralen Welt . Ich muß sie wiederholen.'?
Es ist egal. Sie wendet sich zu den anderen um.
Dann bemerkt sie, dass VG Flügel hat. Die gleichen, wie Raziel einst hatte. Sie lächelt leicht, dann wendet sie sich wieder zu Adora.
"kannst du mich jetzt vielleicht mal aufklären?", fragt sie.

Valada

Während Valada das letzte Wegstück fast schon rennt, versucht sie weiterhin durch den Wald zu spüren, wo Ance ist. Natürlich ist es die Magie des Schutzwalles, die ein Auffinden Ancients verhindert.
Trotzdem hätte man eine Erschütterung im Gefüge bemerkt. Schließlich war Ance ein seltsames Mischwesen aus Vampir und Dämon.

Als sie im Herzen des Waldes ankommt, schickt sie sofort ein Flüstern zu ihrer Mentorin. Wenigstens hier, auf dieser Lichtung mit der wundervollen alten Weide in der Mitte, konnte man unbeeinflusst von den Unmengen an Magie seine Gedanken an andere schicken.
Doch keine Antwort dringt aus der verschachtelten Baumhütte.
~Sie weiß doch, dass ich komme. Sie wollte doch warten. Oder ... ?~

Mit den schweren Büchern in der Hand, schob Valada sich die schmale Treppe am Stamm entlang nach oben. Im untersten Zimmer angekommen, schmiss sie die Bücher sofort auf die kleine Kommode und stieg weiter hinauf ins mittlere Zimmer. Kujal hatte ihr tatsächlich eine Nachricht hinterlassen. Mitten im Raum schwebte eine kleine Rauchkugel und gab sofort, als Valada den Raum betrat, ihre Mitteilung ab.
"Es gab einige Erschütterung. Ich kümmere mich direkt darum. Bleib Du bitte hier und warte, bis Dir eine Anweisung schicke."
~Na super. Wunderbar. Ich will hier aber nicht blöde rumhocken.~
Trotzig setzt sie sich in die Mitte des Raumes, dort, wo bis eben noch die Kugel schwebte, und versenkte sich in ihre Gedanken. Es war an der Zeit, Kujals Magie herauszufordern.

Etwas weiterweg im Wald

Ance witterte nervös in alle Richtung. Sie hatte die Veränderung des Walds deutlich gespürt und fühlte sich von allen Seiten beobachtet.
Obwohl sie wusste, dass dieser Zustand von den Bäumen selbst kam, suchte sie fieberhaft nach etwas, dass sie als Feind ansehen und angreifen konnte. Bis sie ein weißleuchtendes Augenpaar fand, dass aus der Baumkrone einer verkrüppelten Buche auf sie hinabblickte.

[GNC] Selviana

"Toll, ganz toll." Dachte Sel sich, als sie ihre Blicke durch die Nacht schweifen lies. Sie war den anderen verloren gegangen, das meiste hatte sie sogar vergessen. Selbst mit Vampirischen Augen viel es ihr schwer den Mond zu entdecken. Die Bäume standen dicht, und sie bildete sich Nebel ein, der alles wie ein Leichentuch zu zudecken schien. Als sie den Mond gefunden hatte erhob sie sich. Sie hatte zuvor auf dem Boden gelegen.
Sel suchte nach Orientierungspunkten, als sie das schnaufen eines Tieres vernahm.
Ein wenig stiefelte sie durch den Wald als es auf einmal auf sie zu ging. Es war VG's Pferd.
"Ich weiß zwar nicht wie lange ich hier schon rum liege, aber schön das du noch immer hier bist."
Sie setzte sich hinauf und ritt los.
Das Pferd brachte sie sicher durch den Wald.
Sie wollte zu der Kneipe.

Bald schon erreichte sie Uschtenheim, und verlangsamte das Tempo.
Die Kneipe war schon in Sicht.
Sie stieg ab und ging den Rest des Weges zu der Kneipe.
Es waren einige der bekannten Gesichter draußen und blickten nach einigen weitern Schritten, etwas verdutzt zu Sel hinüber.
Sie hatten sie bemerkt.
Unter den Blicken ihrer Familie wurde sie schon fast nervös.
"Vielleicht gucken sie ja so, weil ich was verbockt hab. Oh man, was ist überhaupt so alles los gewesen. Ok, dann versuch wenigstens halbwegs in Ordnung zu wirken." Sel machte einen graden Rücken, und ging weiter.
Als sie von den anderen nur noch einige Schritte entfernt war, lächelte sie leicht.
"Ähmmm...Seit mit alle gegrüßt, Familie...Ähmmm...Ich hab...Vampire Girls Pferd mitgebracht..."
Stotterte sie sich leicht zusammen.

Adora

ER IST VERSCHWUNDEN !!!

Verduzt schaue ich auf den Fleck , wo gerade noch der Seelenräuber stand , - verschwunden - ich kann es nicht fassen

-weg- einfach weg -
~ er hat mich nicht angegriffen ~

ich konnte es nicht fassen , damit habe ich nicht gerechnet .
Ich fragte mich warum und was er meinte mit ~ deine Seele ist mir entwischt , ich muß sie wiederholen ~ ?
Was ist passiert ? Wo liegt des Rätsels Lösung ? Entgeistert schaue ich den Neuankömmling an . Was war das ? Sie hat Flügel !!!!
Prächtige , wunderschöne Flügel !!!!

~Wie kann so etwas sein ? Ich habe noch nie einen Vampir mit Flügeln gesehen ! Oder doch ? ... Ein Traumbild , verschwommen passiert mein inneres Auge , ein Vampir - prächtig und schön - mit riesigen wunderschönen schwarzen Flügeln . Aber ich kannte dieses Wesen nicht , konnte es nicht zuordnen .~
Mir wurde schlecht . Das war einfach zuviel für mich . Ich verlor das Bewusstsein und brach zusammen ...

[GNC] LadyNightVamp

In VGs Schreien hinein, schreit auch LNV - dabei lief sie zu der Stelle, an der gerade noch Raziel gestanden hatte - voller Verzweiflung und Wut: "Nein! Komm zurück! Du kannst nicht einfach so verschwinden! Raziel! Komm zurück!" Dann Stille, in die hinein sie einen weiteren Ankömmling wahrnimmt. Doch weiter steht sie schweigend da und fragt sich, ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt, Raziel zu erreichen. Dann plötzlich hat sie eine Eingebung. Rasch wirbelt sie herum und ihr Blick, energisch und wütend, richtet sich auf die ihre fremde Vampirin, die zu Boden gesunken ist. Sie richtet ihren Finger auf sie: "Sie! Sie muss es wissen!"

Naraja

Naraja kniet sich zu Adora.
Sie blickt hoch zu LNV und sagt grimmig: "Das kann warten, sie ist ohnmächtig." Wütend fügt sie hinzu: "Wo wart ihr eigentlich, ich war unten im Keller eingesperrt!!"
Sie hievt Adora auf einen Stuhl und blickt erwartungsvoll die anderen an.

[GNC] Vampire G

VG schaut von der Stelle an der Raziel eben noch stand zu Naraja hinab.
"Oh Naraja, wenn wir das jetzt alles erzählen... hocken wir morgen noch hier.

ckomet

So schnell wie VG und LNV in Richtung Kneipe verschwanden konnte CKomet gar nicht reagieren. Zumal ihr auch noch die Sorge um die zwei verletzten Wesen an ihrer Seite nicht aus dem Kopf ging. Sie konnte sich wieder mal nicht entscheiden was zu tun sei. Hektisch hinter den anderen herrennen, oder erst mal abwarten? Naja, da sie eh schon gezögert hatte, beschloss sie dort zu bleiben, wo sie gerade war.

[GNC] Sarkana

Gegenwart, Festung der Serafan
Es ist hell im großen Saal und etwas zugig - was nicht zu letzt an den fehlenden Fensterscheiben liegt. Auf dem Podest vorm dem Thron steht einer der 12 Befehlshaber, um ihn herum die Dienerschaft der Festung und die anderen Hauptmänner. In der Mitte des Kreises, den alle bilden, steht ein Sarg mit dem verstorbenen Festungsherrn darin.

"Wie ihr alle sehen könnt, war unser Herr zu schwach und viel zu milde mit dem Vampirgesindel. Von Möbius, dem Hüter der Zeit, bin ich zum neuen Festungsherrn bestimmt worden - hier ist die Order." Der Mann hält ein Dokument mit den Insignien des Landesherrn in die Höhe. "Ich verspreche Euch, wir werden unseren Herrn rächen. Binnen sechs Monaten wird es ein Heer geben, dass alles an dämonischen Leben in unseren Ländereien tilgt." Zustimmendes Gemurmel geht durch die Reihen der Anwesenden.


Zukunft, die Höhle
Eines der Symbole des magischen Kreises leuchtet flackernd auf. Doch noch bevor all seine Linien richtig aufleuchten können, scheint es schon wieder zu vergehen.

Dann ein erneutes Aufflimmern. Kräftiger diesmal und beständiger. Und weitere Symbole werden aktiv - abwechselnd aufleuchtend zeichnen sie wirre Muster an die Höhlendecke...

Naraja

Naraja seufzt.
"Schon okay, VG, verschieben wir auf später. Ich glaub, wir haben im Moment andere Sorgen..."
Naraja blickt zu der ohnmächtigen Adora, dann lässt sie sich auf einen Stuhl neben ihr sinken und denkt nach.

[GNC]WasserLuft

Ratlos grüble ich über die letzten Geschehnisse nach und weiß nicht, was ich davon halten soll

[GNC] ancient

Ancient sieht Augen. Das ist etwas Vertrautes. Ein leibhaftiger Feind. Etwas, gegen das sie kämpfen kann.
Ancient schaut sich nach etwas um, das sich als Waffe verwenden läßt. Ein Ast kommt in ihr Blickfeld, groß und schwer genug, um als Keule zu dienen. Dummerweise wächst er an der Buche, in der sie die Augen bemerkt hat. Trotzdem greift ancient nach ihm und versucht, ihn abzureißen. Der Baum wehrt sich und schickt einen Strahl Schmerz durch ancients Arm.
"Verfluchte Magie!" schreit sie auf, läßt aber nicht los. Sie haßt es, dieser Energie nichts entgegenzusetzen zu haben. Sie kann noch so stark sein, noch so geschickt kämpfen - wenn Magie ins Spiel kommt, nutzen ihr all ihre Fähigkeiten nichts. Das macht sie wütend und deshalb läßt sie nicht los.
Der Schmerz verstärkt sich und damit auch ihr Zorn. Es ist ein Zweikampf zwischen ancient und ihrem unsichtbaren Gegner, ein alter Konflikt, der hier und jetzt ausgekämpft werden muß. Egal was passiert, ancient wird nicht loslassen, sie wird diesen verdammten Ast von diesem verdammten Baum reißen!
Plötzlich fühlt sie, wie sich eine fremde Energie in ihr aufbaut. Überrascht lenkt sie ihre Aufmerksamkeit darauf und bemerkt, daß sie gemeinsam mit dem Schmerz durch ihre Hand hindurch in ihren Körper fließt. Doch im Gegensatz zu ihm wird sie nicht gewaltsam hineingepresst, nein, es kommt ihr so vor, als entzöge sie selbst sie dem Baum. Als zapfe sie seine Energie an, seine Magie - und wandele sie um in Kraft.
Als ancient das begreift, versucht sie, diesen Prozeß bewußt zu steuern. Sie faßt den Ast fester und bemerkt, daß sich ihre Finger tief in ihn hineingraben. Dann stellt sie sich vor, daß sie dem Ast, dem Baum seine Energie aussaugt und mit ihr jede einzelne ihrer Zellen auflädt. Als sie das Gefühl hat, bis zum Zerbersten mit Kraft angefüllt zu sein, entlädt sie sie explosionsartig in einen Ruck - und hält triumphierend den Ast in der Hand.
"Ich hab ihn!" schreit sie den Augen entgegen. "Und dich werde ich auch noch bekommen!"

Adora

Die Dunkelheit umfängt mich . Ich falle tief in mein Bewusstsein . Plötzlich erscheint ein Licht .
~ Licht ? Das Licht am ende des Tunnels ? Das wovon sie sprechen , wenn man stirbt ? ~
Ich versuche dem Licht zu entkommen , doch mein Körper gehorcht mir nicht bis ich merke , das er gar nicht da ist . Verzweifelung keimt in mir auf .
~ Was soll ich tun ? Ich will nicht sterben !!!"
Ich versuche dem Ganzen zu entkommen irgendwie muss es doch ne Möglichkeit geben ?
Ich schaue mich in diesem wandlosen Raum um , der mir wie dunkles Nichts vorkommt . Ich sehe weitere Seelen . Seelen wie leuchtende weiße Punkte . Sie alle steuern auf das Licht zu . und dann entdecke ich etwas anderes .Ein blauer Schimmer , weit hinter mir . Mühsam versuche ich mich von dem Sog fortzureißen , den das Licht auf die Seelen ausübt und auf die entgegengesetzte Quelle zuzusteuern .

Entsetzt schauen die anderen auf Adora . Sie atmet nicht mehr . Sie scheint tot zu sein ...

Valada

"Eure Kraft ist erstaunlich. Kein Wunder, dass Möbius sein dreckiges Gesindel auf Euch gehetzt hat." Eine Stimme, so alt und tief, als würde ein Baum zu sprechen beginnen, dringt aus dem Schatten unterhalb des Augenpaares, welches noch immer ohne ein Blinzeln auf Ancient blickt.
"Ihr hängt an ihm, nicht wahr ? Dabei bremst er Eure wirkliche Kraft nur. Das faulende Fleisch dieser stinkenden Dämonen ist zu schwach. Nur ein Wesen, das aus Magie entsteht, kann sie auch beherrschen.
Du weißt doch, wie die Vampire in dieses Land kamen ?"

[GNC] ancient

Die Stimme berührt ancient. Tief in ihr ist etwas, das weiß, daß dies hier Kujal sein muß, Valadas weise Mentorin. Dieses Etwas möchte ihr lauschen.
Der Dämon aber nicht. Bei den Worten "stinkende Dämonen" hebt er drohend den Ast gegen Kujal. Bei "Magie" lacht er höhnisch auf.
"Magie ... Hah, vergiß die Magie, alte Hexe. Möbius gab mir die Fähigkeit, Magie in Kraft zu verwandeln. Ich brauche euch Magier nicht mehr zu fürchten. Du weißt es, nicht wahr? Deshalb sitzt du da oben auf dem Baum und willst mir alte Geschichten erzählen. Komm runter, dann lasse ich diesen Ast hier zu dir sprechen. DAS ist MEINE Magie!"

[GNC] Sarkana

Zukunft, die Höhle
In immer schnellerem Rhythmus leuchten die Symbole auf und immer intensiver wird dabei ihr Leuchten. Wie auf Kommando erlöschen plötzlich alle gleichzeitig um dann, mit einem hellen, kräftigen Aufflammen neu und dauerhaft zu strahlen.

Im Inneren des leuchtenden magischen Kreises beginnen kleine Luftwirbel Sandkörnchen und Staub aufzuwirbeln. Sich gegenseitig verstärkend nehmen sie immer mehr der Partikel auf! Eine regelrechte Säule aus Staub und Schmutz entsteht. So sehr das Inferno im Inneren des Kreises auch tobt - es dringt kein Körnchen Staub und kein Geräusch durch die Höhle. In völliger Stille braust ein Orkan im Inneren des Kreises.

Plötzlich ein Funken in Mitten der Säule aus wirbelnden Dreck! Er baut sich auf, wird immer größer; verschlingt dabei alles an Materie um sich herum.

Unendlich heiß flimmert die Luft im Kreis, als alles an Staub verglüht ist und selbst der nackte Felsboden erste Risse zeigt. Dann ein Schrei - sehr leise erst, schwillt er weiter an, um schließlich die ganze Höhle auszufüllen.

Valada

"Du weichst meiner Frage aus.
Und nein, wenn ich schon mal mit Dir rede, Du kannst Magie überhaupt nicht verwenden oder verwandeln. Das tut der Körper, in den Du Dich eingenistet hast.
Ist doch ein wunderbares Gefühl abhängig zu sein."

Mit einem schnellen, eleganten Satz springt die Person von ihrem Ast und landet direkt vor Ancient. Mit voller Wucht spürt der Dämon, wie etwas in der Art einer Druckwelle ihn aus dem Körper zudrücke droht. So plötzlich wie dieser Stoss kam, hört er auch wieder auf, trotzdem taumelt Ancient zu Boden.

"Du bist mir nicht mal in tausend Jahren gewachsen. Ich könnte Dich jederzeit aus diesem Körper trennen." Weder ihre Stimme noch ihre Augen oder gar die Haltung verraten, dass sie gerade blufft.
Eigentlich wollte sie den Dämon kurz und knapp einfach raushauen, aber die Bindung zu dem Körper, in dem er lebt, ist erstaunlich stark.

"Sie will nicht, dass Du gehst. Das ist Dein Glück."

Als Ancient sich langsam wieder aufrichtet, dreht das seltsame Wesen sich um und verschwindet behende im Wald.

"Komm, versuch mich zu schnappen. Anders kommst Du hier nicht mehr raus."

[GNC] ancient

Vor Enttäuschung und Schmerz heult ancient auf, als sie zu Boden fliegt. Zu schnell kam der Angriff und völlig ohne Berührung. So kann sie seine Energie nicht nutzen.
Langsam nur kommt sie wieder auf die Beine und starrt Kujal nach. Wenn sie es schafft, die Hexe von hinten zu umfassen, dann hätte sie vielleicht eine Chance.
Mit weiten Sprüngen versucht sie, der sich entfernenden Gestalt zu folgen. Doch Kujal ist schnell. So rennt ancient, springt über Wurzeln, weicht Ästen aus. Der Wald versucht nicht, sie zu behindern, aber der Abstand zu Kujal verringert sich auch nicht.
Ancient flucht. Und zu allem Überfluß hallen Kujals Worte in ihrem Kopf wieder: eingenistet. abhängig. Aber auch: will nicht, dass du gehst...

Valada

Auf einer Lichtung bleibt die Person stehen, ohne auf die wütende Angreiferin hinter ihr zu achten.
Kurz bevor Ancient aus dem Wald auftauchen kann, peitschen mehrere starke Äste sie nieder. Am Rand der Lichtung bleibt sie liegen. Während sie sich wieder aufrappelt, blickt sie sich um. Genau vor ihr, in etwa 10 m Entfernung steht das fremde Wesen in seinem dunkelgrünen Umhang. Mit staunen blickt Ancient über dessen Kopf hinweg auf einen mehrere Meter hohen Wasserfall. Über moosbewachsene Felsen springt des klare Nass hinab in einen kleinen Waldsee.
Doch irgendwas stimmt an diesem Bild nicht. Irgendwas läßt es unwirklich erscheinen.
Bis dem Ancient auffällt, dass dieses Naturschauspiel nicht einen Ton von sich gibt.
Die Vampirin hat mittlerweile ihren Mantel abgelegt und betritt die Wasseroberfläche des Sees. Vor dem Wasserfall bleibt sie stehen und spricht zu Ancient.

"Ich möchte um Verzeihung bitten. Ich habe mich noch gar nicht vorgestellt. Meine Name ist Kujal. Ich bin die Wächterin dieses Waldes.
Komm, die Jagd ist noch nicht zu ende."

Mit diesen Worten passiert sie den Wasserfall und verschindet aus Ancients Blickfeld.

[GNC] Selviana

Nur einen Moment stille, und dann Hektik.
Sel sieht wie Naraja und LNV Adora weg tragen.
Sie eilt hinterher, und hört wie Naraja sagt das Adora Ohnmächtig geworden sei.
Adora war auf dem Stuhl ein wenig zusammengesunken, und LNV und Naraja blieben ganz ruhig.
"Was...ist...den ..ü..." Sel unterbricht ihre Frage, und zieht sich in eine dunkle Ecke zurück.
Vielleicht hatte sie ja mit Schuld.
Sowieso hatte sie nur so wenige gesehen, und sie war im Wald aufgewacht.
Vielleicht hab ich mich versteckt wie ein feiger, mieser Mensch, tatenlos zugesehen wie wer weiß was passiert ist...- dachte sie sich und legte den Kopf in ihre Hände.
Du wirst jetzt nicht los flennen, das ist menschlich, - eine Träne rann jedoch von ihrer Wange.

Adora

Mühsam versuche ich dem Sog zu entkommen , konzentriere mich stark auf das andere Licht , bis ich es endlich erreiche ...

Ein tiefer Atemzug , erwacht zu neuem Leben , schrecke ich auf . Nein ,ich bin noch nicht tot , ich lebe wieder . Erschreckt schauen die anderen auf und freuen sich , das Adora wieder da ist . Es scheinen weitere hinzugekommen zu sein stelle ich fest , als ich mich in der kleinen Kneipe umschau . In meinem Kopf höre ich auf einmal die Stimme des Seelenräubers " Verflucht ! "
War es sein Werk ? Hat er versucht meine Seele aus meinem Körper zu ziehen . Irgendwas müssen wir tun . Mir fallen die Worte der anderen Vampirin mit den Flügeln ein . Fragend schaue ich sie an , sie schien richtig traurig gewesen zu sein , als er verschwand .
" Kennst du den Seelenräuber ? Wer ist er und wie können wir ihn vernichten ? "

[GNC] LadyNightVamp

"Wie wir ihn vernichten können?", LNVs Ausruf klingt verärgert und auch ihr Blick ist mehr als freundlich. "Wer bist du, das du glaubst uns solch eine Frage stellen zu können? Wir sollen unseren Vater, Geliebten und Freund vernichten? Er ist (das Wort "war" zu verwenden widerstrebt ihr) einer von uns", fährt sie wütend fort und baut sich vor Adora auf. "Es gibt sicher eine Erklärung dafür, warum er dich verfolgt. Und diese will ich..." Sie hält kurz inne und blickt die anderen an "...wollen wir von dir wissen." Wieder schaut sie in die Runde und anhand der Gesichter der anderen, kann sie erkennen, das denen ihr wütender Ausbruch ebenso neu ist, wie ihr selbst.

[GNC]DaBorg

In diesem kurzem Moment, der Ablenkung, wo alle sich Adora und LadyNightVamp konzentrieren, bemerkt nur Naraja etwas.
Kurz blickt sie umher, sucht etwas mit ihren Augen, doch findet nichts.
Nervös sieht sie zu den anderen und sagt "Wo ist Borgi!?"

[GNC] Vampire G

Als Adora VG fragt ob sie den Seelenräuber kennt, zuckt sie leicht zusammen, aber kaum merklich.
Doch ehe sie etwas erwidern kann beginnt Ladys Ausbruch.

[GNC] LadyNightVamp

Gerade holte LNV aus, um noch weiter zu wüten, als sie von Nars Frage unterbrochen wird. Sie schaut zu ihr hinüber, dann zuckt sie mit den Schultern. Aber durchs Nar Frage kehrt bei LNV die innere Ruhe zurück. Sie setzt wieder ihr sanftes Lächeln auf, dann wendet sie ihren Blick zurück auf Adora. "Willst du uns nicht endlich einiges über dich erzählen?", fragt sie dann und wartet auf eine Antwort *oder auch auf etwas anderes Außergewöhnliches *g*

[GNC] Selviana

Sel blickt auf, sie sieht das Adora wieder aufgewacht ist.
Sie nimmt sich vor, weiterhin dort in der Ecke zu sitzen, und zu beobachten.
Es wäre ein zu unpassender Augenblick, jetzt dumme Fragen zu stellen.

Adora

Erschrocken schaue ich die Lady an , so was hatte ich nicht erwarte . Der Seelenräuber ist böse , aber die hier anwesenden denken über ihn wie einen guten Freund. Wie ist das nur möglich ? Gerade Vampire sind das was er am meisten hasst . Ich erinnere mich nur ungern an den Kampf zwischen ihm der für mich hätte tödlich enden sollen .Dann meinen Todestrip gerade , der anscheinend auch auf sein Konto ging . Und nun verlangt sie eine Erklärung . Eine Erklärung , die ich selber suche ? Aber recht hat sie warum jagt er mich ?

" Leider kann ich mich an nicht viel erinnern , was vorher war." begann ich meine Erklärung an die Vampire im Raum .
" Ich bin in einem Waldstück nahe der Serafanfestung wach geworden .Leider kann ich mich nicht daran erinnern was vorher passiert ist und wie ich dahinkam . Ich stand auf und wollte in den Wald laufen und da stand er auf einmal vor mir . Der Seelenräuber griff sofort an ohne ein Word zu verschwenden . Ich konnte ihm entkommen , was gar nicht so einfach war, und floh in den Wald . Schwer verwundet fand ich dieses Haus hier und suchte Schutz . Diese freundliche Vampirdame , "
dabei deutete ich auf Naraja , " half mir wieder zu Kräften zu kommen . Meinen Herzlichsten Dank dafür . " Ich lächelte Naraja an um ihr meine Dankbarkeit zu beweisen und sie nickte stumm zurück .
Ich schaute wieder zur Lady rüber , die sich anscheinend wieder beruhigt hatte " Das ist alles was ich weiß und ich hoffe das dir meine Erklärungen ausreichen obwohl sie sehr dürftig sind . Mehr weiß ich nicht .Aber ich habe auch eine Frage - woher kennt ihr den Seelenräuber und warum ist er euer Freund ? "

[GNC] LadyNightVamp

LNV gerät nach Adoras Erklärung kurzzeitig ins Grübeln. Wäre es möglich, das diese Vampirin aus der Vergangenheit stammt und zufällig mit in den Sog hineingeraten sein, der sie und ihre Freunde in die Gegenwart zurückbrachte? Sie lächelt Adora an. "Entschuldige, das ich dich so angefahren habe, aber, wir haben bereits soviel durchgemacht... Weißt du, welches Jahr wir jetzt haben?"
LNV wartet erneut auf Antworten und verdrängt vorerst die ihren auf Adoras letzte Frage nach dem Grund der Freundschaft zum Seelenräuber. Sie würde ihr später ihre Geschichte erzählen, wenn sie es denn noch wünscht.

[GNC] ancient

Mit weit aufgerissenen Augen starrt ancient Kujal hinterher, als diese hinter dem Film aus glitzerndem Wasser verschwindet.
WASSER! Feind aller Vampire. Der Hexe aber macht das nichts aus.
Natürlich ist Magie im Spiel, das verrät ihr die unnatürliche Stille dieser Szenerie. Aber an welcher Stelle? Ist es eine Falle? Soll sie glauben, daß das Wasser nicht real sei? Soll sie Kujal folgen, die scheinbar unbehelligt durch es hindurch schreitet, in Wirklichkeit aber durch ihre Magie geschützt wird? Damit sie - ancient - dann elendig verbrennt?!!
Vorsichtig geht sie an den Rand des Sees. Dabei schießen ihr Bruchstücke von Erinnerungen durch den Kopf:
Damals, als sie aus Möbius Festung zu fliehen versucht hatte. ~ Warum eigentlich? ~ Auf dem Balkon. Zwischen Serafanen und See. Sie wollte nicht kämpfen ~ So ein Unsinn! ~ um die Kontrolle über den Dämon nicht zu verlieren. ~ Wie hatte der Vampir das überhaupt so lange vermocht? Und warum will er - nach Kujals Worten - sich jetzt trotzdem nicht vom Dämon trennen? Ist er nicht der Feind? Den nun der Dämon unter Kontrolle halten muß? ~ Damals jedenfalls hatte einer der Serafanen gesagt, daß nur das vampirische Fleisch im Wasser zerstört würde. Nicht das neue, dämonische. Wenn sie hindurch ginge und das Wasser wäre wirklich, was sollte also passieren. O.k., es würde höllisch weh tun, aber fürchten sich Dämonen vor so etwas? Wenn der Lohn dafür ein vollständig umgewandelter Körper ist? Sie müßte Kujal doch mit Freuden folgen.
Warum aber zögert sie dann? Kann es sein, daß auch sie sich vom Vampir nicht trennen ...
Mit einer unwirschen Handbewegung wischt die diesen absurden, völlig untypischen und womöglich gar nicht eigenen Gedanken beiseite und setzt entschlossen den ersten Schritt ins Wasser.

Adora

Ich schaue in die Runde und setze mich erst mal weiter hinter zu einer anderen mir noch unbekannten Vampirin , die ganz alleine etwas abseits auf einem Stuhl sitzt , die Blicke der anderen sind kaum noch zu ertragen und ich fühle mich ziemlich unwohl . Das andere Wesen , was als erster hier in der Kneipe war, ist verschwunden . Wo mag er wohl hingegangen sein ? Aber eigentlich ist es mir egal mir war mittlerweile so ziemlich alles egal , ich hatte das Gefühl , das die anderen mir hier die Schuld gaben für das Auftauchen des Seelenräubers . Ich konnte doch gar nichts dafür . Vielleicht sollte ich sie einfach verlassen und mich meinem Schicksal alleine stellen . Ich war mir mittlerweile ziemlich sicher , das ich auf die Unterstützung der anderen verzichten konnte , da ich nicht glaube , dass sie ihren Freund angreifen würden . Langsam und unbemerkt versuche ich zur Tür zu kommen ...
Nur soweit kam ich nicht , der Seelenräuber teleportierte sich plötzlich direkt vor meiner Nase und versperrte mir den Weg ...

[GNC] Sarkana

Zukunft, die Höhle
Vielfach hallt der Schrei von den Wänden der Höhle wieder. Ohrenbetäubend hallt das Echo, als käme der Schrei aus Tausend Mündern. Im Inneren des magischen Kreises zeichnen sich die Umrisse zweier Wesen ab: Eines liegend, das andere darüber gebeugt. Mehr und mehr füllen sich die Konturen mit Materie, lassen beide Wesen im magischen Kreis deutlicher werden. Sie sind es, die den unmenschlichen Schrei von sich geben! Schließlich geht ein Flimmern durch die Symbole des Kreises und sie erlöschen. Abrupt verstummen beide; und das Echo trägt den Schrei immer leiser werdend davon.

Als würde ein unsichtbares Band zerreisen ruckt der Kopf des kauernden Wesens ein kleines Stück nach hinten, dann sinkt es neben dem anderen erschöpft zu Boden.

Valada

Vollkommen geräuschlos tauchte der Ancients Fuß. Das Wasser schien auch keinerlei Konsistenz zu besitzen, denn Ancient konnte es an ihrem Fuß spüren und als sie wieder hineinging, fehlte jeglicher Widerstand. Bis zum Wasserfall fiel der Boden bis soweit ab, dass das Wasser Ancient immerhin bis zur Brust reichte. Da sie nun schon hier war, trat sie ohne zu zögern unter den Wasserfall. Als sie auf der anderen Seite wieder hinaustrat, stand sie in einer Höhle. Die Wände waren feucht und schimmerten in einem seltsamen Rot. Die Luft war klirrend kalt und roch leicht nach Moos oder Torf.

"Schön, dann kann es ja weitergehen."

Erschrocken blickte Ancient auf Kujal, die völlig regungslos auf einem Felsbrocken inmitten der Höhle gesessen hatte. Mit keinem Geräusch hatte sie sich verraten, und auch riechen hatte Ancient sie nicht können.

"Die Jagd allerdings endet hier. Trotzdem stehe ich noch als Beute zur Verfügung. Schaffst Du es aus dieser Höhle herauszukommen, stelle ich mich Dir freiwillig. Du kannst jederlei Hilfe in Anspruch nehmen, die Dir unterwegs begegnet und darfst zerstören, was Dich stört. Du mußt einfach nur rauskommen." Der letzte Satz sprüht nur so vor Sarkasmus, was den Dämon in Ancient rasend vor Wut macht. Als wenn es so eine Kunst wäre, aus der Höhle zu kommen. Sie dreht sich um und stapft zurück zum Wasserfall.

"Nana. Den anderen Ausgang sollst Du finden. Sonst wäre es doch etwas zu leicht. Hast Du den keinerlei Stolz ? Aber ist ja nichts neues bei Euch Dämonen." Lediglich mit einem Augenzwinkern läßt Kujal den Wasserfall vereisen, als Ancient sich umdreht, um sie deswegen anzugreifen, ist sie spurlos verschwunden.

Naraja

Naraja blickt sich um und fragt sich noch immer, wo Borgi denn jetzt ist.
Eigentlich will sie Adora aufmerksam zuhören, wo es doch eigentlich das ist, worauf sie die ganze Zeit gewartet hat, doch irgendetwas zieht sie zur Treppe hin. Mit verengten Augen nähert sie sich der Treppe und blickt hinauf.
Dunkelheit, sonst nichts. Was hatte sie erwartet? Etwa Raziel?
Das war doch lächerlich.
Naraja geht die Stufen hoch, die anderen scheinen nicht bemerkt zu haben, dass sie sich entfernt.
Oben angekommen sieht sie sich um. Wieder nimmt sie etwas wahr, als sie aber versucht, es mit den Augen zu fixieren, ist es schon wieder weg.
"Okay", sagt sie, und schließt die Augen, "Was geht hier vor?"

[GNC] ancient

Ancient blickt einen Augenblick verdutzt in die leere Höhle. Dann brüllt sie wütend auf, bückt sich nach einem Stein und wirft ihn dorthin, wo eben noch Kujal gesessen hat. Beides, Schrei und Geräusch des fallenden Steines, bricht sich an den Wänden und hallt vielfach wieder. Der Lärm macht sie rasend.
Sie rennt gegen den gefrorenen Wasserfall, wirft sich mit aller Kraft dagegen. Nichts. Sie versucht, einzelne Eiszapfen abzubrechen, aber ihre Hände frieren auf der Stelle fest. Als sie sich losreißt, bleiben Hautfetzen am Eis kleben und ihre Fingerkuppen bluten.
Instinktiv leckt ancient sich die Wunden und der Geschmack des Blutes beruhigt sie seltsamerweise. Erschöpft setzt sie sich auf den Boden und starrt auf ihre blutenden Hände. Dieser Anblick will ihr etwas sagen. Angestrengt versucht sie nachzudenken, aber die Müdigkeit ist stärker und ancient schläft ein.

[GNC] Selviana

Lange saß Sel still schweigend da, und beobachtete nur.
Sie sah das Naraja sich entfernte, die Treppe nach oben, und entschloss ihr nach zu gehen.

Als sie fast oben war hörte sie Naraja nur noch fragen was den jetzt los sei.
Sel blieb ruhig stehen und fragte sich was Naraja vor hatte.

Naraja

Wieder hört sie ein Huschen hinter sich.
Blitzschnell dreht sie sich um und greift nach dem, was da hinter ihr gewesen war.
Und tatsächlich, sie bekommt etwas zu fassen.
Kalte Haut.
Sie erschreckt sich und gibt einen erstickten Schrei von sich und lässt das, was sie zu fassen bekam, wieder los.
Sie geht ein paar Schritte zurück und versucht angestrengt, mehr zu erkennen, jedoch erfolglos. Doch sie bemerkt Sel, die in der Tür steht und lächelt ihr zu.
"Halt mich jetzt nicht für verrückt...", sagt sie und ihre Stimme zittert etwas.
Aber ich glaube, Raziel... er ist noch hier."

[GNC] Sarkana

Langsam erwacht Sarkana. Benommen tastet er an sich herab. Seine Hände fühlen Kleidung, Steinboden. Er spürt keine Schmerzen. Erleichtert atmet er auf. Dann nimmt er neben sich jemanden war. Langsam setzt er sich auf, leichte Kopfschmerzen wallen auf - doch werden sie schnell schwächer.

Neben Sarkana liegt im magischen Schutzkreis der Mann mit dem entstellten Gesicht. Sarkana erhebt sich. Unbewusst streicht er den Staub von seiner Kleidung. Sars Augenmerk ist ganz auf das Wesen gerichtet. Er betrachtet das Gesicht, die Hände - dann lässt die Erkenntnis ihn straucheln. Sarkana weicht zurück, lässt sich zitternd auf einem Felsvorsprung nieder.

Ein Stöhnen entringt sich den Lippen des Wesens, als es erwacht. "Ah.... ich sehe, du hast es endlich begriffen! Erkennst du auch die Tragweite?" - "Du... du... bist ich!" - "Schlaues Kerlchen! Hat ja echt lang gedauert..." Mühsam erhebt er sich bei seiner sarkastischen Bemerkung. "Ja. Ich bin du, dein zukünftiges Ich."

Sarkana ist erstaunt, mehr noch als das. "Wie... wie ist das mit mir geschehen?" Sar weißt auf die Narben in seinem zukünftigem Gesicht. "Das ist jetzt nicht wichtig. Schau dir lieber die Symbole des Kreises an!" Sar blickt auf den Boden: "Sie schützen die Person im Inneren vor fremder Magie..." - "Richtig! Und sie sind ein Anker durch die Zeiten." - "Ich verstehe. Deshalb sind wir hier. Aber was war mit dir.. mir? Warum bist du im Wald fast bewusstlos aufgetaucht?" - "Das verdanke ich diesem magischen Wald, in den Valada Ancient gebracht hat. Ich wollte meiner Tochter die Bücher geben, in denen stand, wie der Dämon in unsere Freundin eingepflanzt wurde; die Rituale und die benötigten Gemmen und Pulver. Leider bin ich wohl zu nah an das Herz des Waldes teleportiert. Der Kreis konnte mich plötzlich kaum noch schützen und der Verlust an magischer Energie durch den Wald war enorm..."

Sar lächelt. "Wie ich sehe, habe ich viel dazugelernt." - "Ja durchaus." - "Wie geht das mit der Teleportration? Und wie - " - "Ja, ja, ja." lacht der zukünftige Sarkana. "Ich werde dir deine Fragen beantworten. Doch lass uns zu erst etwas 'trinken' gehen. Komm, folge mir." So gehen beide tiefer in das Höhlensystem hinein...

[GNC] Selviana

Das lächeln aus Sels Gesicht verfliegt, ihre Haut scheint noch blasser zu werden, und ihre Knie fangen fast an zu Zittern.
Ihre Blicke schweifen durch die dunkle Umgebung, in der auch sie fast nichts erkennt.
Schnell geht sie rüber zu Naraja und hakt sich an ihrem Arm ein.

"Als ob ich dir nicht glauben würde.Lass uns einfach mal nachschauen, er wird uns bestimmt nichts tun wenn er es ist.
Aber vielleicht..." Eigentlich ist sie sich überhaupt nicht sicher ob er ihnen etwas tun würde oder nicht...

[GNC] Vampire G

VG konzentriert sich
~Er ist hier irgendwo~ flüsterst sie ihren Freunden zu
~oben~
Dann rennt sie los, die Treppe hinauf.....

Valada

Vergangenheit, Hütte im Wald

Noch immer sitzt Valada wie erstarrt in der Mitte des zweiten Raumes.
Um sich spürt sie Kujals Geflecht, wie es alle Magie verschluckt. Doch sie will es durchdringen, will wissen, wohin Ancient gebracht wurde. Langsam aber sicher, wie durch zähflüssigen Schlamm dringen ihre Gedanken. Freudige Erregung durchströmt die Vampirin. Sie kann es wirklich damit aufnehmen. Immer weiter schiebt sie das Geflecht beiseite, wie einen alten Vorhang. Gerade als sich das Bild des Waldes vor ihrem geistigen Auge aufbaut, durchfährt scharfes Flüstern ihre Bemühungen und lasst die Schatten zurückgleiten, bevor sie irgendetwas konkretes sehen konnte.
~Komm zur Höhle, über den tiefen Eingang. Und bring Deinen Rucksack mit.~
"Mist, verdammter."
~Und hör auf in meinem Wald zu fluchen.~ O_o
Mit einem Seufzer der Enttäuschung erhebt Valada sich. Aus dem oberen Zimmer des Baumhauses holt sie ihre Sachen und bricht zur Höhle auf.

In der Höhle

Zarte, elfenbeinfarbene Hände formen eine Schale und fangen rotes feucht auf. Blut, das von den Wänden tropft, als trüge der Stein selbst Wunden.
Während sie ihre Hände an den Mund führt, spürt Kujal Blicke in ihrem Rücken. Leer lässt sie ihre feingliedrigen Klauen nach unten hängen und legt den Kopf in den Nacken.
"Du solltest Dich selbst belehren, bevor Du Dir weh tust."
Damit blickt sie über die Schulter zu den beiden Männern, die aus den oberen Gängen herabgestiegen waren. Ein seltsames Leuchten in ihren Augen trifft den jüngeren der beiden und scheint ihn durchbohren zu wollen.
"Warst ja mal ein ganz hübscher. Aber schon immer so dürr. Du solltest etwas trinken."
Mit einem ironischen Knicks winkt sie die beiden näher zu treten.

Adora

Ich stieß einen Schrei aus ... doch er schaute mich nur mit seinem durchdringenden Seelenaugen an ohne Anstalten zu machen ,mich erneut an zugreifen ...
Dann bemerkte er die anderen im Raum . Langsam lies sein Blick von mir ab und fixierte jeden einzelnen der anderen . Lange blieb sein Blick bei Lady stehen und bohrte sich in sie hinein . Sie überkam das Gefühl, er schau direkt durch ihren Körper hindurch bis in das Tiefe der Seele .
In der Kneipe war es totenstill geworden . Lady und VG starrten beide auf den blauen Dämon konnten ihren Blick nicht von ihm lassen .
Als Raziel mit Lady fertig war, ging er zu VG über , ihre Seele zu ergründen , da bemerkte er ihre Flügel .
" Was ist das !!!! ?? " Es war mehr ein Erstaunen wie eine Frage ...

Naraja

"Was ist das?", ruft Naraja, als sie den Schrei hört.
"Raziel... wie ist er so schnell nach unten gekommen?!"
Sie packt Sel am Arm und rennt mit ihr die Treppe herunter, wo VG sie beinahe beide umgerannt hätte.
"Er ist unten!", sagte ich flüchtig und wir rannten in den Hauptraum der Kneipe, wo Raziel VG verwundert musterte und ihre Flügel entdeckte.
Naraja schluckte. Sie hatte sich bereits gedacht, dass VG eine Razielim war, aber sie wusste nicht, was Raziel dazu sagen würde. Sie selbst kannte Raziel nämlich ziemlich gut, doch niemand hier wusste davon und wäre es nicht nötig, würde sie es auch niemanden wissen lassen, denn soweit sie denken konnte, würde sich Raziel nicht mehr an sie erinnern können.
Zumindest hatte das Kain gesagt.
Naraja richtete ihre Augen weiterhin auf Raziel in der Hoffnung, dass er nichts falsches tat und wartete ab...

[GNC] Vampire G

VG wusste im ersten Moment nicht was die antworten sollte... dann fiel ihr aber was ein.
"Fl-... Fl-... Flügel" stotterte sie überrascht über Raziels Frage

[GNC] LadyNightVamp

'Spiel nicht mit mir.', schickt LNV Raziel ihre Gedanken, der sich nun von ihr ab- und VG zuwendet. Was wird jetzt wohl geschehen?

[GNC] ancient

Wirre Träume suchen ancient heim. Sie sieht ein Mädchen im Dunkel. Angstvoll an eine Wand gepresst. Ihr gegenüber ein großer Mann. Bleich. Lange, weiße Haare. Sein Gesicht nähert sich dem ihren wie zum Kuss. Doch dann entblößt er seine scharfen Reizzähne ...
Mit einem Schrei erwacht ancient. Es dauert eine Weile, bis sie begreift: sie hat ihren Tod gesehen. Das Mädchen war sie und Kain der Vampir, der seinen Hunger an ihr stillte und sie dann achtlos liegen ließ.
Was für grausame Wesen Vampire doch waren!
Wie sie den Teil in sich hasste, der noch Vampir war ...

[GNC] Sarkana

"Ach Kujal... Du weißt, dass ich eigentlich keine Schwierigkeiten habe, zwischen deinen Stauden -" ein schelmisches Lächeln umspielt das, was von Sarkanas Lippen übrig ist "- zu erscheinen. Dies war wohl nur zu nah am Herzen oder vielleicht war es auch Ancients Anwesenheit... Wie auch immer, wir sind hier, um uns zu stärken." - "Kujal? Etwa Valadas Kujal?" Sarkanas jüngeres Ich ist erstaunt. "Befinden wir uns in der Nähe dieses Waldes, unter ihm?"

Sarkana geht zu einem Felsvorsprung, der wie ein Becken geformt ist. Sacht taucht er die Hände ein und führt sie als Schale zum Mund, um sich zu stärken.

[GNC] Selviana

Naraja hielt Sel immer noch am Arm fest.
Alle blickten zu Raziel.
Wie er da stand, aller musterte und das er nachdachte.
Einige kannte Raziel noch.
Wollte sich wohlmöglich nichts anmerken lassen, und befürchtete das alles doch nur ein falsches Spiel sei.
War es das wirklich?
Er war sich nicht sicher.
Es musste ein falsches Spiel sein, seine Nachkommen waren doch alle vernichtet worden...

[GNC] Vampire G

"Raziel..." sagte VG leise, immer noch ungläubig schauend,
"Du bist es wirklich... mein Vater... die Prophezeiung wird wahr!
Und obwohl Raziel kein richtiger Vampir mehr war, so war doch offenbar die Bindung zwischen Vater und Tochter immer noch äußerst stark vorhanden.
Denn VG erfasste Raziels Gedanken: ~...seine Nachkommen waren doch alle vernichtet worden...~
"Offenbar doch nicht" antwortete VG laut.

Naraja

Naraja bemerkt, dass sie Sel immer noch am Arm umklammert und lässt sie los.
Dann hört sie VG plötzlich sagen: "Offenbar doch nicht."
Raziel starrt ihr in die Augen und betrachtet erneut ihre Flügel.
"Ich dachte, alle aus meinem Clan seien vernichtet worden...", sagt er nachdenklich und das Skeptische in seiner Stimme war nicht zu überhören. Naraja denkt, dass VG wohl seine Gedanken aufgenommen hat und auf diesen Satz laut geantwortet hat.
"Was soll das?", sagt Raziel nun etwas verärgert. "Was ist das für eine Zeit? Meinen Clan gibt es nicht mehr!"
Oder doch?
Naraja kann die Frage deutlich auf Raziels Gesicht lesen.
'VG, sag doch was!!!, wende ich mich per Flüstern an VG, die ihn etwas verletzt und immer noch verwundert und mit Angst in den Augen ansieht.

Valada

Vergangenheit, Höhle

"Ein richtiger Blitzmerker."
Ein amüsiertes Grinsen huscht über Kujals Gesicht, während Sar sen. seinen Durst stillt.
"Du kannst froh sein, das meine Stauden zu Bekannten so friedlich sind. Es gibt einen Grund, warum nur ich in der Lage bin, mich hier frei zu bewegen."

"Ja, und das ist so ziemlich die dämlichste Macke die Du hast." schallt es aus dem gegenüberliegendem Gang.
"Wie ich dieses Rumgerenne hasse. Guten Morgen, Vater."
Den letzten Satz versucht Valada betont distanziert klingen zu lassen.
Als sie ins schwache Licht der kleinen Höhle tritt, sieht Sar sofort, dass seine Tochter nicht mehr die schwache Jungvampirin ist, die er damals auf dem Schlachtfeld gerettet hatte.

"Wie alt bist Du jetzt ?" fragt das jüngere Ich und das ältere setzt hinzu: "Das wüsste ich jetzt auch gern."
Von Kujal ist ein leichtes Kichern zu hören.

"201... wenn ich mich nicht irgendwo mal verzählt habe. Mit dem Hin- und Herspringen ist das ja so' ne Sache.
Aber mal was anderes, wozu diesen Treffen hier und was ist mit Ance ?"

Kujal hört kurz in die sanfte Stille der Höhle, bevor sie antwortet.
"Sie schläft... und träumt...
Wenn sie aufwacht, wird sie Durst haben. Oder Hunger."

"Oder beides." wirft Sar jun. ein. "Habt ihre eine Idee, wie wir diesen Dämon aus ihr rauskriegen ?"

"Wir leider gar nicht. Die Bindung zwischen beiden Teilen ist zu tief.
Jetzt liegt es an ihr zu entscheiden, welchem sie die Oberhand lässt.
Und ich hoffe, dass sie sich zur Familie bekennt, und nicht zu diesen madenverseuchten Ausgeburten." Verbitterung schwingt in diesen letzten Sätzen Kujals...

[GNC] LadyNightVamp

LNV die hinter Raziel steht, legt ihm jetzt sanft die Hand auf die Schulter. Sie spürt das leichte Zittern seines veränderten Körpers bei dieser Berührung. Doch er wendet sich ihr nicht zu. Weiterhin ist sein Blick auf VG, oder vielmehr auf ihre Flügel gerichtet. Auch LNV blickt zu VG hinüber, lächelt und sagt dann sanft: "Du wurdest uns genommen, Vater, Führer und Geliebter. Und wir wurden verfolgt, gejagt und getötet auf Befehl Kains. Doch jene deiner Kinder, die fest an dich glaubten, haben überlebt. Einige von ihnen zahlten einen hohen Preis für ihr Überleben. VG hatte Glück, ihr sind die Flügel der Razielim geblieben..." LNV unterbricht sich und löst ihre Berührung. Ohne sie anzublicken fragt Raziel: "Und dir Magda, was ist dir geblieben?" Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht, als sie ihm antwortet: "Meine Liebe zu dir, die bereits tief in mir war, ehe du mir den dunklen Kuss gegeben hast."

Naraja

Naraja ist jetzt völlig verwirrt.
Hab ich irgendetwas nicht mitbekommen?, denkt sie sich und schaut Sel an.
Sie hat ihren Blick auf Raziel und LNV gerichtet.
Warum hatte Raziel LNV 'Magda' genannt?
Sie traut sich nicht zu fragen.
Sie traut sich nicht zu sagen, woher sie Raziel kennt, aus Angst, er hätte es vergessen.
Er sieht so verändert aus.
LNV hatte den ersten Schritt getan, aber Naraja hält sich zurück und klammert sich mit einer Hand geschockt an einem Stuhl fest.
Ja, was wäre, wenn er sie wirklich nicht mehr erkennen würde?
Das könnte sie nicht ertragen.
Naraja beißt sich auf die Unterlippe und schaut wieder zu Raziel.

[GNC] Sarkana

Sarkana jun. (*LOL*) wirkt etwas traurig ob des distanzierten Tonfalls Valadas. "Wir hatten noch nicht einmal Zeit, uns richtig kennen zulernen und nun bist du schon über zwei Jahrhunderte ein Vampir..."

Sarkana sen. hingegen scheint dies nichts auszumachen: "201... willst du nun auch die folgenden Jahre hier verbringen oder kehrst du endlich in deine Zeit zurück? ... Aber was frage ich, ich kenne Deine Entscheidung schon längst... und auch die Zukunft, in die du -" dabei zeigt er auf sein jüngeres Ich "- zurückkehren wirst." Trüb sind seine Augen mit den letzten Worten geworden und unendliche Traurigkeit schwingt in seiner Stimme mit.

Dies reißt Sar jun. aus den Gedanken um seine Tochter. "Warum so frustriert? Du kennst die Zukunft und kannst sie ändern!" - "So leicht ist es nicht. Ich habe es versucht..." Sar jun. fällt seinem älteren Ich ins Wort und setzt den Satz fort: "... aber ich bin zu vorsichtig, um wirklich etwas Großes zu ändern. Ich weiß...."

Nach einer längeren Pause, in der jeder mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt ist, erhebt sich Sarkana sen. ruckhaft. "Ich glaube Ancient ist erwacht. Ich werde mit ihr sprechen, vielleicht kann ich sie erreichen." Schnellen Schrittes verlässt er die große Kammer um sich dem Dämon zu widmen.

Sarkana jun. hingegen entdeckt die Bücher, die Valada mit in die Höhle brachte. Sie sind im willkommene Ablenkung von der pessimistischen Stimmung und den Gedankenbruchstücken, die er von seinem älteren Ich empfangen hat. Gedanken um die Familie, den Clan und den Tod. Schnell überfliegt er die Titel, dann greift er sich eines heraus. "Hier... das..."

[GNC] ancient

'Aber Vorador ...' meldet sich eine Stimme tief aus ancients Innerem. 'Vorador hat sich meiner angenommen.'
"Nein!" weist sie die Stimme laut zurück. "Er tat es nicht meinetwegen. Er wollte Kain damit in seine Schranken weisen. Ich war ihm völlig gleichgültig!"
'Vielleicht war es anfangs so. Aber es ist zu meinem Vater geworden. Er ...'
"Halt den Mund! Sei still!" Ancient drückt beide Hände gegen die Schläfen, so als könne sie die Stimme damit aus ihrem Kopf pressen.

[GNC] Vampire G

VG schaut zu Lady und Raziel
~Wie jetzt?!~ denkt sie, und faltet ihre Flügel zusammen. Denn der bohrende Blick Raziels macht sie nur nervöser als sie ohnehin schon ist. ~Die Lady mit Raziel?!~ flüsterst sie allen anwesend ihre Frage zu.
Und laut sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht: "OK, wir sind zumindest schon mal so weit, dass wir uns nicht mehr Gegenseitig die Köpfe einschlagen. Ich denke es ist an der Zeit mal alle aufzuklären was hier eigentlich los ist.
Raziel ist mein Vater und er ist hier.... Nicht alle Razielims wurden ausgelöscht, das ist offensichtlich ( )
Raziel..." wendet sie sich dem blauen Dämon wieder zu, "Was führt dich hierher, wer ist diese Vampirin und warum verfolgst du sie?" VG deutet auf Adora.

[GNC] ancient

Doch die Stimme will nicht schweigen. 'Erinnere dich ...' sagt sie. 'Erinnere dich an die Zeit als Vampir. Waren das schlechte Jahre? Jahrhunderte? Der Clan. Die Freunde ...'
"Still!" schreit ancient. Die Stimme des Vampirs verwirrt den Dämon und dass sie seit Tagen nichts gegessen hat, macht ihre Lage nicht gerade leichter.

[GNC] Sarkana

Sarkana sen. läuft durch die Gänge, die die vielen Kammern des Höhlensystems miteinander verbinden. Er beeilt sich nicht sonderlich, hängt seinen trüben Gedanken nach. Es fällt ihm sehr schwer, seine Erinnerungen abzuschütteln und so ist er sehr unaufmerksam, als er den Bereich betritt, in dem Ancient mit ihrem Dämon kämpft. Mitten im Raum bleibt er stehen, als er plötzlich feststellt, dass hier etwas nicht stimmt, etwas fehlt. "Was zum...."

[GNC] ancient

Schritte nähern sich und während ancient in den Schatten springt, erkennt der Vampir in ihr das Kapuzenwesen und spürt den Zorn des Dämons.
'Du wirst ihn in Ruhe lassen!' herrscht sie ihn stumm an. Der Dämon aber, sich nun gleichfalls nicht mehr ihrer Stimme bedienend, lacht innerlich auf. 'Warum sollte ich das? Er ist ein Feind von Möbius. Spürst du nicht tief in ihm, wie sehr er ihn hasst?'
'Ich lasse nicht zu, dass du dich an ihm vergreifst!'
'Und wie wolltest du mich daran hindern? Du bist nichts als eine Stimme. Die Gewalt über unseren Körper habe ich.'
'Aber nur weil ich sie dir ließ. Weil ich der ewigen Selbstzweifel müde war und dein einfaches Gemüt genossen habe. Diesen Fehler werde ich nun berichtigen. Ich nehme mir zurück, was mir gehört.'
'Wir werden sehen ...'
Mit einem Satz springt der Dämon das Kapuzenwesen, das sich - eine Gefahr witternd - prüfend umsieht, aus dem Schatten heraus an. Umfasst seinen Hals. Drückt zu. Ancient versucht die Finger zu öffnen. Der Dämon sie fester zu schließen. Ein stummer Zweikampf, aber ancient ist fest entschlossen, den Dämon zu besiegen. Langsam beginnen sich ihre Finger zu öffnen.
Aber nun hat das Kapuzenwesen seine Überraschung überwunden und bereitet sich auf den Gegenschlag vor. Ancient bemerkt, dass es seine Magie aktiviert.
"Nein!" schreit sie voller Entsetzen, aber wie soll das Wesen diese Warnung anders als missverstehen.
Der Dämon saugt die magische Energie auf, drängt ancients Widerstand zurück und bricht dem Wesen mit einem raschen Ruck das Genick. Mit dem Tod des Kapuzenwesens endet seine Magie. Die Kraft des Dämons schwindet and ancient steht fassungslos vor der dem leblosen Körper.
"Was habe ich getan?" flüstert sie und kniet sich neben den Leichnam nieder. "Ich habe nicht gewollt, dass du den Preis für meinen Fehler zahlst. Jetzt kann ich nur noch dafür sorgen, dass du das letzte Opfer des Dämons sein wirst."
Sie streift die Kapuze des Wesens zurück, auf das sein Anblick eine bleibende Warnung für sie sei. Jetzt, wo der Tod seinen entstellten Zügen Frieden gibt, erkennt sie etwas vertrautes darin.
Der Schock der Erkenntnis macht sich in einem lauten Schrei voller Verzweiflung Luft, der durch die gesamte Höhle hallt. Dann bricht ancient über der Leiche Sarkanas zusammen ...

[GNC] Sarkana

Noch bevor der eigentliche, akustische Schrei seinen Weg durch das Höhlensystem zu Kujal, Valada und Sar jun. gefunden hat, erreicht sie der geistige Aufschrei Ancients - auf viel schnellerem, direktem Wege: von Geist zu Geist.

Die Drei blicken auf, sich an...

Valada

Kujals Blick ist eher zornig, denn entsetzt. Ihr hatte es überhaupt nicht gefallen, dass sar sen. einfach so losgelaufen war. Und nun war das Unvermeidliche eingetreten.
Voller Wut blickt sie Sar jun. an: "Lass Dir das eine Lehre sein. Ihr seid Zeitmagier, wenn ihr die Wege vor Euch kennt, könnt ihr wählen, welchen ihr geht. Die Zukunft, die dort gerade starb, muss nicht zwangsläufig Deine sein. Sei vorsichtig.
Val, bring ihn zum Baumhaus, hier in der Höhle ist es zu gefährlich für Euch."

"Aber ich..."

"Keine Widerrede !" Die vor Hass zitternde Stimme erstickt jeden Gedanken daran sich dieser alten Magierin in den Weg zu stellen.
Stumm und mit gesenktem Kopf schleicht Valada den Gang zurück, doch Sar bewegt sich keinen Zentimeter...
Kujals Augen durchbohren ihn und in Gedanken herrscht sie ihn an:
~Ich werde mit diesem verdorbenen Dreckhaufen abrechnen. Ich konnte den Widerstand der Vampirin spüren. Ihr seid da nur im Weg. Geh' endlich !~

[GNC] ancient

Langsam erhebt sich ancient. Müde und innerlich ausgebrannt schaut sie auf Sarkanas Leichnam und dann auf ihre Hände. Sie kann nicht fassen, dass sie so etwas getan hat.
"Wieso?" flüstert sie. "Wieso habe ich auf dem Balkon der Festung aufgehört, gegen den Dämon anzukämpfen? Wieso habe ich mich von Möbius' billigen Versprechen inneren Friedens nur so leicht einwickeln lassen? Was für ein Selbstbetrug..."
Sarkanas leere Augen starren sie vorwurfsvoll an. Ancient wendet sich ab. Sie geht zur Wand und lehnt sich gegen den kalten, feuchten Stein. Presst fest ihre Stirn dagegen.
Plötzlich schüttelt ein Schluchzen ihre Schultern und sie beginnt, mit der Stirn gegen den Fels zu schlagen. Immer und immer wieder, bis Blut in ihre Augen läuft und sich mit den Tränen vermischt. Endlich betäubt der äußere Schmerz den inneren ...

[GNC] Sarkana

'Er hat es getan... wirklich getan... warum war er- werde ich so unvorsichtig sein? War es das, wonach es aussieht?' Selbst wenn Sars Gedanken nur vor seinem inneren Auge ablaufen, fürchtet er sich doch vor dem Gedanken an das letzten Wort: Absicht!

Kujals scharfer Tonfall lenkt seine Aufmerksamkeit auf die Gegenwart. Er richtet sich auf, blickt ihr in die schönen Augen. "Aber es ist meine Zukunft! Wäre es denn sonst geschehen?! Und dann befiehl mir nicht zu gehen! Du magst älter sein als ich und wahrscheinlich kennst du von meiner Zukunft mehr als ich jetzt weiß! Aber ich gehe wann es mir beliebt!" Wutschnaubend macht Sarkana einen Schritt nach vorn - und plötzlich ist er verschwunden.

[GNC] LadyNightVamp

Erwartungsvoll sind nun alle Blicke auf, die Adora genannte Vampirin gerichtet. Wobei LNV ihre Blicke auf die in der Kneipe Anwesenden schweifen läßt. Adora schweigt noch immer, Sel hat sich schüchtern hinter Nar gedrückt, während Nar selbst... LNV stutzt, Nars Blick auf Raziel hat etwas an sich, es scheint, als würde sie ihn sehr gut kennen. VG hat die Arme vor der Brust verschränkt und wartet auf eine Antwort Adoras. ck... wo ist ck? Ach vermutlich bei ihrem Pferd und WL? Na gut, ehe sich Adora entschließt endlich genaueres von sich zu geben, beschließt LNV einen Schluck zu trinken. Daher geht sie an die Theke und wirft einen Blick über die Flaschen darauf und jene die im Regal dahinter stehen. Wieder stutzt sie, nimmt eine der Flaschen von der Theke in die Hand und pustet den Zentimeter dicken Staub vom Etikett. 'Seltsam', denkt sie und spricht laut aus: "Es hat den Anschein, als stünden diese Flaschen schon Jahrhunderte hier unbenützt herum..." Sie hält inne, denn plötzlich wird ihr die Tragweite ihres lauten Gedanken bewußt. Wenn diese Flaschen wirklich schon Jahrhunderte alt sind, hieße das nicht... "VG," wendet sie sich an die Freundin "kannst du dich noch an die seltsamen Verschiebungen bei der Festung erinnern? Ich glaube... wir sind zwar zu Hause... aber, andersherum auch nicht... Die Kneipe wurde doch wieder aufgebaut, aber..." Sie blickt sich im Raum um "Wo sind all die Menschen und die anderen Kreaturen, die sich sonst hier aufhalten, wo sind sie, wo sind wir? Wann sind wir?"

[GNC] Selviana

Langsam kommt Sel hinter Nar hervor, blickt zu LNV, und eine Furcht scheint auf sie zu zukriechen.
"Das...das...ist doch jetzt nicht..."
Raziel blickte zu LNV und nach diesem Satz blickt er kurz Sel an.
Einen Moment blicken sie sich an.
Jeder scheint in den Augen des anderen etwas wie vertrauen zu finden, oder zumindest den Gedanken sich zu kennen.
Sel blickt nach einem Moment Blickkontakt zu Raziel wieder zu LNV, er tut es ihr nach.
"Entschuldige wenn ich mich jetzt einmische, aber du meinst wir sind...wo anders?"
Langsam geht sie zu LNV, und streicht mit dem Finger über die Flasche.
Staub, einfach nur dick Staub.

[GNC] Vampire G

VG blickt von Raziel fragend zu Lady.
"Wie meinst du das?"
Doch VG dämmert da was....
"Meinst du... ...wir sind in einer Art Parallelwelt???"

Adora

Raziel nimmt sich einen Stuhl und setzt sich erst mal hin ...
das ist doch etwas viel für ihn
... sein Clan lebt !? ...
Die Gedanken überschlagen sich
... wie ist das nur möglich ? ...
Kain hatte alles ausradiert was ihm gehörte , seinen Clan , sein Leben , einfach alles ,
und doch findet er hier Kinder seines Clans - seine Kinder ... und Magda ...
blasse Erinnerungen kommen wieder auf , Erinnerungen , die schon längst vergessen waren ...
... vergangene Zeiten , glückliche Zeiten , verlorene Zeiten
Traurig senkt er den Blick von den anderen, starrt auf den Boden und vergisst völlig , dass er doch eigentlich aus einem ganz anderen Grund hier ist , als die Vergangenheit aufzuholen ...


Adora hat sich in einen anderen Winkel der Kneipe verkrochen , Verwirrung und Angst vor den anderen und ihrem Feind kann man in ihrem Gesicht erkennen
... was werden sie tun ? ...
sie hat erkannt das die anderen den Dämon als Freund ansehen eher noch als vertrautes Familienmitglied
... werden sie mich an ihn ausliefern ? ....
Diese Frage stellt sich Adora immer mehr .
Sie wissen nicht warum er sie jagt , sie weiß es selber nicht .
Der einzige der es weiß ist der Seelenräuber !

Naraja

"WAS?"
Naraja kann es nicht fassen. In einer Parallelwelt?
Obwohl... das würde erklären, warum sie sich plötzlich unten in diesem seltsamen Kellerraum widergefunden hatte.
Der Gedanke "Möbius" durchzuckt sie, aber dann findet sie doch keine Erklärung, warum er so etwas tun sollte.
Dann fällt ihr Blick wieder auf Raziel, der sich mittlerweile auf einen Stuhl gesetzt hatte und in Gedanken versunken war.
Sie hat das Bedürfnis, zu ihm zu gehen, doch dann traut sie sich doch nicht, weil sie immer noch leichte Zweifel hat. Aber... wenn er sich an LNV... an "Magda" erinnert, warum dann nicht auch an sie? Aber es lag viel weiter zurück. Und Vampire erinnern sich nach einiger Zeit nicht mehr an ihr früheres Leben. Warum erinnerte SIE sich dann aber?
Sie macht ein paar Schritte auf Raziel zu, bleibt dann aber mitten in der Bewegung stehen...

[GNC] Sarkana

.... denn am anderen Ende des Raumes hat Naraja einen Lichtbogen entdeckt. Wie eine Welle wandert er über die Wände, die Möbel und quer durch den Raum - direkt auf sie zu! Dabei ändert sich manches. Die Stellung der Tische und Stühle, Bilder und die Fenster.

Unaufhaltsam nähert sich die Welle, doch bevor Naraja ihre Überraschung überwinden und die anderen warnen kann, hat die Welle sie schon erreicht! Überfließt alle Vampire im Raum und - ihnen geschieht nichts!

Verblüfft schaut sie sich um. Und dann erkennt sie es! Nicht nur die Stühle und Tische sehen sauber aus. Die gesamte Kneipe ist so, wie sie sie verlassen hatten! Dies war die richtige Zeit!

Was ist dann aber mit Raziel? Mit geradezu riesigen Augen schaut Naraja auf den Stuhl, auf dem Raziel saß. Er ist verschwunden! Und mit ihm die hilfesuchende Adora!

Auch den anderen steht die Überraschung ins Gesicht geschrieben....

Naraja

"Was... war das...?", fragt sie laut in den Raum hinein.
LNV sieht sich verwundert um. "Scheint so, als seien wir wieder in der richtigen Zeit...", sagt sie.
"Wo ist Adora?", fragt Naraja. "Ich hoffe doch wohl nicht, dass Raziel immer noch hinter ihr her ist, denn er wollte sie ja schließlich..." Sie hört mitten im Satz auf und schüttelt den Kopf. "Was war das eben?", wiederholt sie die Frage, denn sie kann es nicht fassen, was hier vor sich geht.
"War das doch Möbius?"
Erwartungsvoll sieht sie die anderen an.
"Oder kann das jemand von euch?"
Dann wartet sie nicht einmal eine Antwort ab, sondern ruft: "Wer auch immer es war, wir können Adora doch nicht alleine da sitzen lassen!!!"

[GNC] Vampire G

VG schaut ebenfalls entsetzt in die Runde, und dann zu dem Stuhl auf dem eben noch Raziel saß...
"Was zum gegrillten Serafan...." beginnt sie, bemerkt aber in dem Moment das auch Adora weg ist
"...ist hier los" beendet sie leise den Unterbrochenen Satz.

Naraja

"Ist das ein schlechter Scherz???!"
Naraja kann es nicht fassen, dass keiner etwas sagt.
Sie können doch Adora nicht einfach so da sitzen lassen!
"Was ist, wenn er sie umbringt? Er ist nicht mehr wie früher... Wer auch immer dafür verantwortlich ist, soll uns auf der Stelle zurückbringen oder zumindest Adora hier her!!!"
Natürlich will sie auch Raziel wiedersehen, aber dass sagt sie nicht. Ihr geht es darum, dass Adora einfach dort geblieben ist und sie jetzt HIER sind. Und Naraja konnte sich nicht einmal dagegen wehren, wieder in ihre Zeit zu gelangen.
"Also...", sagt sie nun ruhiger, "wer war das?"

[GNC] Sarkana

Naraja erhält keine Antwort. Nur ein plötzliches Aufblitzen am anderen Raum ende: Eine weitere Welle schiebt sich durch den Raum, verändert alles in der Kneipe. Vollkommen ungebrochen überfließt sie wieder die anwesenden Vampire, läßt um sie herum eine verstaubte Kneipe entstehen.

Und dann sind auch Raziel und Adora wieder da! Raziel ist Adora bedrohlich nahe gekommen, in ihren Augen blitzt die Verzweiflung...

In der rechten Ecke fällt polternd ein Stuhl um, als Sar unvermittelt in der Kneipe auftaucht. Er fällt regelrecht aus dem Transportvorgang, stolpert über den Stuhl und kann sich gerade noch abfangen. "wow... Wie hab ich denn das gemacht...?" Dann schaut er sich um und entdeckt als erstes Raziel: "Nein!" heult er auf "Nicht noch weiter in die Vergangenheit!" Er schaut sich weiter um: Die Verwirrung steht ihm deutlich ins Gesicht geschrieben, als er die anderen Vampire entdeckt.

[GNC] ancient

Als ancient die Hände von der feuchten, kalten Wand löst, tropft Blut von ihnen. Bitter lacht sie auf. Was für eine Verschwendung von Symbolik. Als ob sie das nicht selbst wüßte.
Dann aber wird ihr klar, daß es nicht ihr eigenes Blut sein kann. Die Wunden an ihren Fingerkuppen sind längst verheilt.
Ancient betrachtet die Wand genauer. Sie ist von einem roten Film überzogen, der sich von Zeit zu Zeit zu einem Rinnsal verdichtet.
Der Hunger, der ancient quält, verstärkt sich zur Gier. Nicht mehr die Gier des Dämonen nach Fleisch, sondern die des Vampirs nach Blut. Allerdings - denkt ancient sarkastisch - gibt es weder in der Empfindung des Hungrigen noch in der tödlichen Auswirkung auf das Opfer einen Unterschied zwischen beiden.
Schnell schiebt ancient diese Gedanken beiseite, sie kann sie sich nicht leisten. Daß der Dämon schweigt, darf sie nicht leichtsinnig machen. Irgendwo sitzt er noch und genießt ihre Rückkehr zu den Selbstzweifeln, die ancient in seine Arme getrieben haben.
Sie hat dem toten Sarkana versprochen, daß er das letzte Opfer des Dämons sein wird. Hier hat sie nicht die Möglichkeit, die Angelegenheit endgültig zu beenden. Also darf sie nicht riskieren, den Dämon erneut zu wecken.
Sie läßt ihre Hände voll Blut fließen und löscht den Durst des Vampirs.

Adora

Stumm beobachte ich das Treiben in der Kneipe ,der Seelenräuber hat sich auf einen Stuhl gesetzt und denkt nach ...
~ Sollte ich die Flucht noch einmal wagen ? ~
Doch ehe ich es versuchen konnte , durchflutete eine leichte Welle , kaum wahrnehmbar den Raum ... - und alle anwesenden sind auf einmal verschwunden ,
~ Oh, nein ~ denke ich ,~ wo sind sie hin ?~
Alle weg - bis auf den Dämon !
~ Ob es sein Werk war ? Bestimmt hat er uns aus den Raum gezaubert oder die anderen weggezaubert um mich endlich zu vernichten ! ~
Die Angst macht sich in mir wieder breit .

Raziel schaut auf , sein Blick geht durch den nun fast leeren Raum und bleibt dann bei mir stehen .
" Was ist jetzt schon wieder los ?"
Er steht auf und geht zu mir hinüber . Lange schaut er mich an .
" Wo sind meine Kinder ? Sag es mir ! " Seine Klauen kommen meinem Hals gefährlich nahe - als eine neue Welle den Raum durchflutet ...

[GNC] LadyNightVamp

"Was zum Teufel geht hier vor!", kommt es leise fluchend über LNVs Lippen. Alles ist plötzlich wie immer, nur Adora und Raziel sind verschwunden. Gerade rief Nar, das man Adora helfen mußte, als eine weitere Welle den Raum überflutet und dieser sich erneut ändert, zerstört, verstaubt und... "Sar!", schreit LNV auf und die Freude, den alten Freund wiederzusehen hört man ihr deutlich an. "Du kommst spät." Sie grinst, doch ihr Grinsen geht in Ärger um. "Was hast du jetzt wieder angestellt?", fragt sie dann und bemerkt kurz darauf, das auch Adora und Raziel wieder in der Kneipe sind. Und Raziel ist dabei, Adora anzugreifen. "Raziel! Nein!", ruft sie entsetzt und setzt zum Sprung an, um dazwischenzugehen und die Vampirin bei Seite zu stoßen...

[GNC] Sarkana

Sar ist noch immer reichlich verwirrt. 'Wenn sie hier sind, kann dies doch nicht die Vergangenheit sein?! Aber Raziel ist auch da! Wie passt das zusammen? Wie? Was? Warum meint Lady, ich sei spät dran?? Hu! Was macht sie denn nun?! Warum springt sie die Vampirin an? Was macht Raziel denn da? Raziel? Also doch Vergangenheit? Aber die anderen... Wie passt das zusammen? Warum meint Lady, ich sei spät dran und was tut ....' seine Gedanken drehen sich im Kreis, mit irrwitziger Geschwindigkeit. Er ist nicht in der Lage zu reagieren. Die gerade erlebten Geschehnisse und die Situation hier in der Kneipe überfordern ihn...

[GNC]DaBorg

Eine tiefe, schon fast Spottende Stimme erklingt hinter ihm.

"Ist das nicht Ironie? Deine eigene Magie wendet sich gegen dich und Du vermagst es nicht, es wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Doch, wenn du es nicht kannst, wer dann?"

Eine Person schreitet aus dem Dunkel, wo man zuerst nicht erkennen kann, wer es ist. Es ist die gleiche Person wie vorhin, im Dicken schwarzen Mantel, Kapuze über den Kopf gezogen.
Einige erkennen ihn sofort...

"Du und ich, Sarkana, sind Marionetten in einem Spiel der Gezeiten, genauso wie Raziel, Adora, Naraja oder Selvania. Jeder ist von ihren Fäden umgeben."

Langsam Schreitet die Person näher und strahlt Unbehagen aus, das sehr unruhig macht.
(Sorry Nar ^^) Naraja läuft es kalt den Rücken runter.

"Sie missbrauchten deine Kraft, um das Raum-Zeit-Kontinium zu durchtrennen und den Fluß der Zeit, in eine neue Bahn zu lenken. Eine Bahn, die das ende von Nosgoth schon bald Besiegeln wird...."

Die Person blickte kurz, mit seinen Feuerroten Augen unter der Kapuze hervor.
Ruckartig drehte sie sich um und entschwand im Dunkelsten Eck der Kneipe.
Doch, wie konnte es aus diesem Eck verschwindet, oder war sie noch immer dort? Würde jemand wagen, der Person zu folgen???

[GNC]WasserLuft

Gähnend blicke ich auf... ups... scheine eingeschlafen zu sein - die letzten Tag waren zu anstrengend..
Mein Magen knurrt erst mal meinen Durst stillen... schlurfend laufe ich zur Bar... Schlaftrunken wie ich bin, habe ich für die Umgebung keine Augen... ah, da ist ja endlich die Zapfanlage. Ich nehme mir ein Glas und halte es unter den Hahn... das erste Blut fließt in das Glas, plötzlich nicht mehr, und auf einmal fließt es wieder, immer abwechselnd.. verdutzt starre ich auf den Zapfhahn - was ist denn hier los?!

Schnell trinke ich das Blut, was den Weg in mein Glas geschafft hat, aus und drehe mich um. Mehrere aus unseren Clan stehen in der Kneipe - gut.. aber was ist mit der Kneipe los?!
Andauernd ändert sie sich - das ist schlecht!
Oh nein, nicht wieder eine Zeitstörung!

Aha, da ist ja auch Raziel, wieso sieht er den Adora so böse an... und Sar ist auch da... hmm zu mindestens ein Sar... mir fällt gerade schmerzhaft ein, dass der gegenwärtige Sar doch verbrannt ist... oder ist er der gegenwärtige Sar? (Nur wenn wir uns gerade in einer anderen Zeit befinden, wer ist dann der gegenwärtige Sar *grübel*)

Da rennt noch Borg durch die Kneipe und läßt einen bedeutungsschweren Satz ala "Wer manipuliert hier wenn?" los und verschwindet dann wieder. Hmm, wer sind sie??? Sind es SIE, die immer im Hintergrund bleiben, SIE die überall ihre Finger im Spiel haben, SIE, die behaupten, Bielefeld existiere....ehm halt, das war jetzt aber wo anders ...

Schulterzuckend wende ich mich wieder den Zapfhahn zu und versuche, ihm noch mehr Blut ihn zu entlocken. Und behalte dabei den Rest der Kneipe im Auge, in der Hoffnung, mitzubekommen, was hier gerade passiert..

[GNC] Vampire G

"Sar??!!"
zuerst schaut VG erschrocken und dann hocherfreut...
"Du lebst?! Wie ist das möglich?! ... Ich hab dich doch zusammen mit dem anderen Typen -" VG bricht ihren Satz plötzlich ab "... Egal Hauptsache du bist wieder da, und kannst uns vielleicht mal erklären was hier eigentlich vorgeht"
Erwartungsvoll schaut sie ihn an.... irgendwas ist anders....

Naraja

Naraja versteht gar nichts mehr.
Borgi, der diese Worte ausgesprochen hatte und dann wieder verschwunden war...
Und dann Sar. Sie freut sich, dass Sar wieder da ist, sie weiß zwar nicht, was passiert ist, aber sie ist froh.
Allerdings durchschleicht sie ein Gedanke, dass Sar es gewesen ist, der diesen Zeitchaos verursacht hat. Aber wie war das möglich gewesen? Konnte das nicht nur Möbius?

"Ich... weiß ja nicht, wie's mit euch steht...", sagt sie, "...aber ich würde mal ganz gerne wissen, was zum Teufel hier eigentlich gespielt wird!"

Valada

~Sar ist auf seinem eigenen Weg gegangen. Brauchst also nicht auf ihn zu warten.~ flüstert die alte Hexe ihrer jungen Schülerin zu.

Als sie dies vernimmt, bleibt Valada nachdenklich stehen. Wenn sie nicht auf Sar aufpassen mußte, warum sollte sie dann zum Baumhaus zurückgehen. Ohne groß zu überlegen packt sie ihren Rucksack und die Bücher - warum hatte sie die eigentlich mitgeschleppt ?- in die Mitte des Ganges und spricht einen Zauber über sie. Irgendwo weitentfernt am Waldrand, in einer verlassenen Köhlerhütte erscheinen die Sachen wieder und sind damit aus der Schusslinie.
Auf einen anderen Weg begibt sich Valada zu dem ort, an dem sie das letzte Zeichen von Ance empfangen hatte.
Sie wußte, dass Kujal den Dämon hierher gelockt hatte, da man hier überall Blut trinken, aber nur schwer jagen kann. Eine ausgezeichnete Chance, dem Vampir Ance wieder die Oberhand zu ermöglichen. Aber was war das mit Sar sen. ? Das war doch der Dämon gewesen. Und Kujal war ohnehin nicht gut auf sie zu sprechen. Was würde sie machen, wenn sie der Meinung wäre, der Vampir Ance sei nicht mehr zu retten ? Diese ganze Aktion hatte sie nur auf Valadas ausdrücklichen Wunsch gemacht.
Und dann diese Blick, mit dem sie Sar bedacht hatte. Auch wenn sie in ihrem Kopf schon lange das wirre Stück Magie gesehen hatte, dass den toten Magier umgab... wie würde sie reagieren, wenn sie der Leiche direkt überstand... wenn diese gar geschändet war ?
Unwillkürlich beschleunigte Valada ihre Schritte. So sehr sie ihre Mentorin achtete und sich ihr verbunden fühlte, für Ance empfand sie das selbe. Obwohl sie nicht mal wußte warum... Wirklich oft hatte sie die Vampirin eigentlich gar nicht gesehen.
Doch für großes Grübeln blieb keine Zeit. Als sie aus dem nächsten Gang heraus bog, konnte sie Ance bereits entdecken, die - den Alten sei Dank- das Blut trank.
Valada biss sich auf die Lippe, im Gang gegenüber konnte sie die mondhellen Augen Kujals entdecken. Sofort drückte sie sich zurück in den Schatten. Die Wahrnehmung Kujals war in den Höhlen seltsam eingeschränkt und wenn man ganz ruhig war, konnte man in ihrem Gefüge für kurze Zeit unsichtbar werden. Und momentan hatte die alte Wächterin nur einen leeren, kalten Blick für Ance übrig...

[GNC] ancient

Das Blut schärft ancients vampirische Sinne. Sie spürt, daß da etwas ... jemand ... ist. Aber in dieser magisch aufgeladenen Atmosphäre ist nichts genaues zu orten.
'Nicht unbewohnt' hatte Kujal über die Höhle gesagt, kurz bevor sie verschwand. Vielleicht ist das eine ihrer Kreaturen.
"Gut," sagt ancient zu sich selbst. "Das wäre dann wohl die Lösung des Dämonenproblems. Etwas früher als erwartet zwar, aber je früher desto besser."
Sie setzt sich auf den Boden, mit dem Blick zur Wand. Sie will die herannahende Gefahr nicht sehen, aus Angst, in letzter Sekunde doch noch Maßnahmen zu ihrer Verteidigung zu ergreifen.
Mühsam zwingt sie sich ruhig zu bleiben, sich nicht umzuwenden.
"Was soll das?" schilt sie sich. "Reiß dich zusammen! Tu nicht so, als hättest du eine Wahl. Sarkana hatte sie doch auch nicht..."

weiter

Wir sind offizielle EIDOS Fansite
Besucher: