Empfangshalle

zurück

Seite 13

ckomet

CKomet kann verstehen das Sar nicht einfach zurückbleiben möchte, aber begeistert ist sie immer noch nicht davon das er sich dem Kampf anschließt, aber es geht ja doch nicht anders. Während die anderen noch dabei sind sich zu besprechen, fällt ihr plötzlich ein, das sie bevor sie sich in die Festung begibt noch ihre Vorrat an Eispfeilen auffüllen sollte. Sie erinnert sich daran, das sie noch eine Menge in dem Schuppen der Kneipe liegen hat. Also schwingt sie sich mal wieder geschwind auf ihren Pegasus und jagt so schnell es geht los.
Den anderen teilt sie ihr Vorhaben per flüstern mit, was sie auch gleich als gute Übung für ihr Vorhaben in der Festung ansieht.

[GNC] LadyNightVamp

LNV sitzt da rum und grübelt, was am Besten als nächstes zu tun ist.

Vorador 1

Vorador lenkt sein Chaos in eine Position über den See von wo er alles aus gut überblicken kann, und denkt sich, es wird Zeit das ich uns zu den Anderen in die Gegenwart bringe. Chaos gehört zu den Zeitportaldrachen, eine sehr seltene Art von Drachen die unter besonderen Umständen die Zeit manipulieren können, oder wenn sie in Gefahr geraten. Chaos' Rüstung fängt an zu glühen, die Zeitsteuerkristalle in der Rüstung die der Drache trägt, entfalten mit Chaos seine Fähigkeiten die Zeit zu manipulieren, ihre volle Wirkung. Es entsteht ein mächtiges Zeitportal über dem See das direkt vor der Kneipe in der Gegenwart endet. Vorador hofft das alle dieses Portal nutzen um in die Gegenwart zu kommen und die Bewusstlosen mitnehmen. Vorador muß mit Chaos das Portal stabilisieren und kann deswegen nicht beim Transport der Bewusstlosen helfen.

Valada

Als Lady das Portal erblickt, ergreift sie sofort die Initative.
Sie setzt Turi auf Sternchen und legt Valada über den Rücken ihres Pferdes. Sel schwingt sich (ganz frech) auf VG's Pferd und alle gehen auf das Zeitportal zu.
In diesem Moment grunzt Valadas Pferd wie ein Elch und rennt mit seiner bewusstlosen Reiterin auf und davon.

[GNC] Sarkana

Gegenwart, Festung der Sarafan (?)
Während die anderen sich noch abstimmen, hängt Sarmöi seinen eigenen Gedanken nach. 'Ich solle zurückbleiben? Weshalb? Ich bin nicht der einzige Weg in die Vergangenheit. Wissen sie das denn nicht? Apropos Weg... Die richtige Zeit haben wir wohl erreicht - nur wo sind wir?' Gerade als cKomet sich auf ihren Pegasus schwingt, kehrt Sar aus seinen Gedanken zurück.

"Weiß eigentlich jemand von euch, wo wir sind? Erkennt einer den Ort? Der Steinboden ist nicht natürlichen Ursprungs und die Wände scheinen ein Dach in großer Höhe zu tragen. Ich hatte versucht das Portal innerhalb der Festung entstehen zu lassen, möglichst nahe bei Ariel...

Adora

Ich schaue die junge Vampirin an ,
sollte ich ihr von dem erlebten erzählen , dem ich nur knapp entkommen war ...
Was ist wenn sie Angst bekommt und schreiend wegrennt ... direkt in seine Arme ... ich glaube nicht das sie es schafft ihm zu entkommen und noch ein Kampf ...

" Sind noch andere Vampire hier in der Nähe ? Vielleicht sollten wir sie warnen ... flüchten von hier ... ? Uns Verstecken ... bevor er uns findet ... "

[GNC] LadyNightVamp

Erschrocken blickt LNV Vals Pferd nach. Gerade hat sie Vorador noch dankend zu gewunken, als das Tier plötzlich scheute, ausbrach und davon galoppierte. LNV konnte nicht mehr zurück, der Sog des Portals hatte sie und die anderen bereits ergriffen und wuuuuuuusch... vergangen war die Vergangenheit.
Verblüfft schaut LNV sich um. War das wirklich die geliebte Gegenwart? Plötzlich ein Geräusch in der Stille. LNV zuckt zusammen sucht die Ursache der Störung. Da hinten, sind das etwa die anderen?

Vorador 1

Erschrocken sieht Vorador wie Valadas Pferd scheut und davon galoppiert. Was ist nur in das Tierchen gefahren??? Sieht Chaos den so furchteinflößend aus wenn er sein Zeitportal öffnet???
Während LNV durch das Zeitportal gezogen wird hält Turel Sternchen an und sieht Valada nach die keine Chance hat ihr Pferd anzuhalten. Ohne zu zögern wendet Turel ihren Drachen und folgt kurzerhand Valada. Chaos hält das Portal noch so lange offen bis auch Sel auf VGs Pferd durchgeritten ist und schließt dann das Zeitportal. Voradors Flucherei nutzt nichts, sein Chaos stürmt kurzerhand Sternchen hinterher

Naraja

Naraja versteht gar nichts mehr.
"Wer ER? Vor wem sollen wir uns verstecken? Ich hab keine Angst!"
Gespannt wartet sie auf eine Antwort von Adora, sendet aber schon mal eine Nachricht an alle anderen Vampire:
"Leute, hört ihr mich? Wo seid ihr? Ich habe hier eine verletzte Vampirin in der Kneipe, und sie hat gerade eine Warnung vor jemandem ausgesprochen. Ich hoffe, dieser jemand ist euch noch nicht begegnet... scheint gefährlich zu sein..."

ckomet

CKomet kommt schnell wie der Wind bei der Kneipe an. Sie will nur schnell die Eispfeile holen und ihrem Tierchen etwas zur Stärkung geben, als sie aus dem Inneren der Kneipe eine Art Hilferuf in Form von Flüstern vernimmt.

[GNC] ancient

Ancient sieht sich grübelnd um. "Wenn wir innerhalb der Festung wären, hätte ckomet nicht einfach wegreiten können, soviel ist klar. Wo verdammt sind wir dann aber?"

[GNC] Sarkana

Sar sieht sich um. "Es kommt mir ein wenig bekannt vor... ich kenne nur einen so großen, von Menschenhand errichteten Raum. Und der ist längst nur noch eine Ruine. Die Versammlungshalle der Stammesfürsten...." Er sieht nach oben und - erblickt den Sternenhimmel! "He! Wie kann das sein!! Eben war da noch ein Dach!" Im gleichen Augenblick scheint eine Art lautloser Welle über die Wände und den Himmel zu fließen - zurück bleibt ein festes Dach! Alle starren gebannt nach oben, als auch schon eine weitere 'Welle' über alles hinweggeht und die Wände eingebrochen, ruinenhaft mit Gräsern und Moosen besetzt zurücklässt.

"Der Portalzauber scheint etwas danebengegangen zu sein... irgendwie haben wir wohl ein Stück der Vergangenheit mitgebracht..." Vorsichtig tritt Sarmöi an eine Wand. Noch vorsichtiger berührt er sie - als eine weitere verändernde Welle lautlos darüber hinweghuscht. Sar schließt die Augen.

[GNC] LadyNightVamp

LNV reibt sich die Augen. Was war das? Gerade hat sie, so glaubt sie ckomet davon reiten sehen, als die Luft plötzliche flirte und flimmerte und sich das Gebäude in dessen Nähe sie sich befindet irgendwie änderte. Wie unheimlich. Was ist hier nur los? LNV beschließt auf den Eingang zuzugehen, der, so hofft sie, nicht plötzlich verschwindet.

[GNC] ancient

Gebannt sieht ancient auf die Veränderungen. "Es ist wunderschön" flüstert sie. "Wunderschön ... und unheimlich ... Was meinst du, Sar, welchen Umkreis werden diese Störungen betreffen? Haben wir auch in der Festung damit zu rechnen? Wird es unsere Pläne beeinflussen?"

[GNC] Sarkana

Die Welle streicht unter Sars Hand hinweg und hinterlässt eine feste, wie frisch gefugte Wand ohne ihn in irgendeiner sichtbaren Weise zu schaden. "Wow ... großartig ... Ich sollte wohl noch etwas mit den Portalen üben..." Sar wendet sich den anderen zu. "Es wird uns nicht schaden und ich denke nicht, das es viel weiter als über die Halle hinaus reicht. Es zerfließt bereits wieder. Seht ihr? Die Abstände zwischen den Änderungen werden größer."

Kurz beobachten alle noch einmal das Phänomen und verlassen schließlich, während einer "Ruinen-Phase" die Halle. Von außen ist das gleiche Schauspiel zu bestaunen. Die Abstände zwischen den einzelnen 'Wellen' sind mittlerweile fast minutenlang. Die restliche Umgebung scheint nicht betroffen.

"Wir sollten uns langsam auf den Weg zur Festung machen. Unterwegs können wir uns ja über das Vorgehen einigen." Und so macht sich die kleine Gruppe auf, Ariel aus den Fängen der Serafan zu befreien.

An einer schmalen Stelle des Weges, als alle hintereinander gehen, läßt Sar sich etwas zurückfallen und greift Ance am Ärmel, um ihren Schritt ebenfalls etwas zu verlangsamen. "Ich brauche etwas Zeit zum Üben und zum Ausloten meiner neuen Fähigkeiten. So wie es jetzt ist, kann ich Möbius nicht entgegentreten... Allein seine Anwesenheit erschwerte mir vorhin Denken und Handeln... Was ich sagen will: Bevor ich selbst diese Zeit noch einmal freiwillig betrete, muss ich mehr über meine Möglichkeiten wissen. Ich riskiere mein Dasein nicht gern..."

[GNC] ancient

"Wär auch schade drum ..." Ancient grinst, wird aber sofort wieder ernst. "Das kann ich mir gut vorstellen. Ich bin schon erstaunt über den Teil an Fähigkeiten, den ich bisher gesehen habe - und ich wette, da ist noch viel mehr an Potential. Das alles beherrschen lernen ... Ehrlich, da möchte ich nicht mit dir tauschen. Ich frage mich sowieso, wie du damit klar kommst. Hast du ... ne, ist schon gut, mußt jetzt nicht antworten. Irgendwann mal ... Oh, verdammt, es wird langsam Zeit, daß wir wieder die Füße auf den Boden bekommen. Ich habe das Gefühl, wie reagieren nur noch. 'Free will is an illusion.' Vielleicht ist da doch was dran ..."

ckomet

CKomet steht da und weiß erst mal nicht was sie tun soll. Wenn sie sich jetzt in die Kneipe begibt um herauszufinden was los ist, wird wertvolle Zeit vergeudet um Ariel zu befreien. normalerweise haben Vampire einen guten Selbstheilungsprozess und da das verletzte Wesen nicht alleine ist beschließt CKomet sich doch erst mal zu ihrer Truppe zurückzubegeben. Alles andere muß warten.
Hoffendlich ist dies kein Fehler denkt sie sich während sie schon wieder zurück zu den anderen galoppiert, fast so schnell wie der Wind
weht. Dabei bemerkt sie zum ersten Mal das merkwürdige Schauspiel, was sich vor ihr abspielt. Vorher war es ihr gar nicht aufgefallen. Hoffendlich bedeutet das nicht schon wieder das wir einen Zeitsprung machen werden.

[GNC]WasserLuft

Langsam läuft die Gruppe der Seraphanenfestung zu. Ich schaue ein paar mal zurück, um zu sehen, ob das komische Zeitphänomenen wirklich langsam verschwindet.

Die Abstände werden immer länger und dann scheint es wirklich verschwunden zu sein... und dann verliere ich den Sichtkontakt.

Ich fand es sehr beunruhigend. Hoffentlich haben wir mit unseren Zeitsprung nicht das Raum-Zeit-Gefüge verletzt (wenigstens nicht stärker als es schon ist ).

Dann erreichen wir die Festung.
"Also wie war jetzt unser Plan?" Frage ich in die Runde und schaue dann Sar erwartungsvoll an.

[GNC] Vampire G

VG folgt den anderen langsam, als sie WLs Frage nach dem Plan vernimmt...
Sie flüstert WL zu "Plan?! Welcher Plan???" vv

[GNC] Sarkana

Gegenwart, vor der Festung der Serafan
"Nun ich würde vorschlagen, wir organisieren uns ein paar einfache Serafanuniformen..." Sar zeigt auf eine Gruppe Serafan, die eben die Festung verläßt, um den üblichen Wachrundgang vorm Morgengrauen anzutreten. "...und geben uns als Wachtrupp aus, der einen weiteren Dämonen gefangen hat." Diesmal weißt der Zeigefinger auf Ancient. "Den alten Fürsten wird die ganze Aufregung um seine Burg nicht entgangen sein und sicher wird er unseren 'Dämon' 'freundlich befragen' wollen. Unser direkter Weg in die Verliese der Festung. Mein Schutzzauber wird uns vor den bannenden Kugeln und den Uniformen der höheren Serafan schützen und wir können Ariel befreien. Den Weg aus der Feste erzwingen wir uns. CKomet oder VG könnten Ariel auf dem Luftweg in Sicherheit bringen. Ich denke das..." Sar unterbricht sich, hängt kurz seinen Gedanken über Ariel nach. Schließlich setzt er mit neuem Thema fort. "Ich selbst würde nur ungern einen anderen Zauber anwenden, um den Schutzzauber nicht zu gefährden. Vielleicht kann ja jemand von Euch...?"

Kurz geht Sarmöi in sich. ~CKomet wir sind im Birkenhain, am Monolithen kurz vor der Festung, bitte nähere dich ebenerdig, damit wir nicht entdeckt werden.~

[GNC]WasserLuft

"Also meine Zauberkräfte stehen Dir voll zur Verfügung" strahle ich Sar an...

[GNC] Vampire G

"....und mein Schwert" meint VG entschlossen

[GNC] LadyNightVamp

"Und ich..." säuselt es lieblich hinter der Gruppe. Doch LNV spricht nicht weiter. Hat sie doch soeben die Serafanen erblickt. Sie verengt die Augen und versucht einen aus der Gruppe auszumachen, der ihren Hunger stillen könnte...

[GNC] Sarkana

"Ich danke euch! ... Oh! LNV, du hast den Weg hierher gefunden?! Phantastisch!" Kurz folgt Sar dem Blick LNVs. "Ich denke, wir sollten auf CKomet warten, sie ist hierher unterwegs. Und auch die Serafan werden dort vorn auf dem Weg in wenigen Minuten vorbei kommen. Wir brauchen uns also nur zu bedienen. Ancient?"

ckomet

CKomet vernimmt die flüsternde Stimme von Sar und wendet ihr Tier in die angegebene Richtung ab. ~Bin schon so gut wie bei euch~, flüstert sie zurück. Wenige Minuten später trifft sie auf die dort Wartenden.

[GNC] ancient

"Super Idee!" brummt ancient sarkastisch und versucht damit das beklemmende Gefühl zu überspielen, daß sich in ihr um so deutlicher bemerkbar gemacht hat, ja näher sie der Festung kamen. "Immer auf die Grünen ... Wenn ihr euch neu einkleidet, vergeßt aber nicht, daß ich diese alte Lumpenkutte hier nicht anbehalten kann. Irgendwie sieht man ihr immer noch an, wo sie herstammt. Vielleicht leiht mir jemand nachher seine Sachen? - Aber das können wir nach dem Frühstück klären. Seid ihr bereit?"
Ancient blickt in entschlossene Gesichter und gibt das Zeichen, sich langsam anzuschleichen. "Ich nehme den ganz links." flüstert sie. "Falls du nichts dagegen hast, Lady."
Als kein Einwand kommt, heftet sie sich an die Fersen des besagten Serafanen, achtet, daß sie keinem der Freunde in die Quere kommt, wartet einen günstigen Augenblick ab und tötet schnell und lautlos. Gestärkt durch das Serafanenblut richtet sie sich vorsichtig auf und sagt - immer noch leise - "So, das war der einfache Teil der Geschichte ..."

[GNC]WasserLuft

"Ich nehme den, der rechts von der Mitte ist. Der hat ungefähr meine Größe...!" sage ich. Jeder hat sich einen Seraphanen jetzt ausgesucht und los geht es... Während die anderen angreifen spreche ich schnell einen Schlafzauber auf den Seraphanen aus. Er bekommt noch mit, wie seine Kameraden von den anderen angegriffen wird, ehe er zusammen sackt.

"So der wird jetzt erst mal eine Weile schlafen" meine ich mehr zu mir selber und ziehe ihn seine Rüstung aus.
Ich stille noch meinen Durst mit seinem Blut, aber nicht viel, bin noch von Dumah satt.

Dann packe ich ihn hinter ein paar Büsche, die man vom Weg nicht einsehen kann und ziehe seine Rüstung an.

Ich nehme seine Waffe (öhm, Hellebarde?) schwenke diese ein bisschen hin und her und meine dann grinsend: "Hey, sehe doch aus wie ein echter Seraphan, oder!?"

[GNC] LadyNightVamp

LNV hatte sich nun schon den kleinsten und niedlichsten aus der Serafangruppe herausgepickt, aber er war immer noch zu groß, wie sie dann feststellen mußte, als sie dessen Rüstung anlegte. "Bisschen eng an der Brust.", grinst sie in die Runde und zuppelt dann genervt am Beinkleid, das für sie auch etwas zu lang ist. Aber die Enden in die Stiefel gestopft, die glücklicherweise wie für sie gemacht passen, geht es. Auch der Helm paßt perfekt, nachdem sie ihre langen blonden Haare irgendwie drunter bekommen hatte. Dann nimmt sie das Schwert auf. Etwas skeptisch blickt sie es an, hat sie doch mit so einer Waffe noch nie gekämpft. Nun ja, vielleicht braucht sie es auch gar nicht zu benutzen. Sie schaut sich um. "Ich bin fertig."

[GNC] Vampire G

Auch VG hat sich einen Serafan geschnappt und ihn um sein leckeres Blut erleichtert.
Die Größe der Rüstung macht ihr keine Sorgen... Armschutz und Beinschutz passen perfekt... doch was ist mit der Mitte
"Mist", flucht sie "... das erste mal das die Flügel ein Problem darstellen. Wo soll ich die hinstecken ???"

ckomet

CKomet erreicht die Gruppe als diese gerade dabei ist sich neu einzukleiden. Ich glaube es bringt nichts, wenn ich versuche mich als Serafan zu verkleiden, da man mein Tierchen wiedererkennen würde. Ich werde also einfach so mitkommen, sozusagen von euch beschützt.

Adora

* Ich hab ihn gesehen , er ist kein Gerücht , hatte vorher schon mal was von ihm gehört gehabt , in Coorhagen , wo ich herkomme , habe die Gerüchte aber nicht geglaubt ... bis ich ihm in den Sümpfen begegnet bin ... er hat einen unheimlichen Hass auf Vampire , tötet alles was ihm in die Quere kommt ... habe versucht mit ihm zu reden ...
nichts , er greift nur an ... fast hat er mich erwischt , da hab ich die Flucht ergriffen , und konnte ihm entkommen , weiß nicht wo er jetzt ist ... hoffentlich nicht auf dem Weg hierher ...ich glaube nicht das ich ihn noch einmal überlebe ... *

Ich schau mich in dem Raum hier um , besonders sicher ist es hier nicht gerade , und alleine mit der jungen Vampirin ist auch nicht so sicher , meine Gedanken schweifen ab zur Festung der Serafan ,die ist sicherer , aber so viele Vampirjäger ...
Ich mußte grinsen , bei dem Gedanken , das er vielleicht den Weg dorthin einschlagen könnte , dann wären wir die lästigen Serafanen los ...

Mein Blick geht wieder zurück zu Naraja * Hast du schon mal was von ihm gehört , dem Seelenfänger ? * frage ich sie .

[GNC] LadyNightVamp

LNV versucht VG gute Ratschläge zu erteilen, während sich ck der Gruppe nähert. "Vielleicht solltest du nur den Brustpanzer anlegen? Oder die Flügel unter den Rückenpanzer quetschen. Das wird aber sicher nicht so angenehm sein. Hm, also doch nur Brustpanzer und hier..." Sie hebt den Umhang auf, den ihr Serafan getragen hatte und hält ihn ihr entgegen. "...den umhängen. Was besseres fällt mir wirklich nicht ein."

[GNC]WasserLuft

Ich schaue den Versuchen, VG die Rüstung anzuziehen skeptisch zu... und sage dann "Also das klappt irgendwie nicht, die Flügel lassen sich nur schlecht verstecken... wie wäre es, wenn VG unsere Gefangene ist?! Da sie Flügel hat, wird sie vielleicht auch vom größeren Interesse sein?" Und zu CK gewandt sage ich "Glaube Du solltest Dein Pegasus hier draußen lassen.. VG sollte Ariel alleine wegtragen können. Und wenn nicht, dann bin ich ja noch da mit meinem Schwebezauber." Ich mache ein nachdenkliches Gesicht: "Oder Du wartest vielleicht gleich draußen. Und flüstern Dir zu, wenn wir Ariel haben und kommst uns dann entgegen..."

[GNC] Sarkana

Sarkana hat mit der Rüstung seines Opfers kein Problem, geschwind ist sie angezogen. Schnell noch die wenigen Blutstropfen abgewischt, schaut Sar lächelnd auf die Gruppe. "Das is gut... Vielleicht sollte VG tatsächlich das Opfer sein, sie ist doch viel auffälliger für Menschen - auch im Halbdunkel. Ance, warum probierst du nicht die Rüstung?"

Vergangenheit, Eissee vor Janos Festung
Einige Blutflecke, aufgewühlter Schnee und Rauch in der Ferne zeugen von den vergangenen Auseinandersetzungen. Plötzlich steht Übergangslos ein Wesen auf dem Eis. Kurz orientiert es sich, blickt sich um. Scheinbar ratlos zuckt es mit den Schultern. Dann macht es einen Schritt nach vorn und ist wieder verschwunden.

[GNC] Vampire G

VG schaut WL und Sar ungläubig an.
- Ihr spinnt doch !- sagt ihr Blick...
Doch gleichzeitig weiß sie das dies wohl der einzig vernünftige weg ist...
Zurückbleiben will sie nicht, und vielleicht kommt sie auf diese Art auch besser an Ariel heran.
"OK" sagt sie leise während sie beginnt die schon angelegten Rüstungsteile wieder abzunehmen "Ich mach mit"

[GNC] Sarkana

Vergangenheit, Waldgebiet an Janos Festung
Mit hoher Geschwindigkeit prescht das Pferd mit Valada auf dem Rücken durchs Unterholz. Weit über den Wipfeln der Bäume ist der Flügelschlag zweier Drachen zu vernehmen. Turel und Vorador fällt es zunehmend schwerer, dem Pferd zu folgen. Immer dichter wird die Belaubung und immer seltener bekommen sie das Tier und seine bewußtlose Reiterin zu Gesicht. Schließlich scheint es gänzlich verschwunden.

Unmittelbau auf dem kaum erkennbaren Weg vor dem Pferd taucht plötzlich eine Gestalt auf. Schnell hebt sie beide Hände, um von dem panischen Pferd nicht überrannt zu werden. Das bremst seinen schnellen Lauf tatsächlich ab, scheut und steigt auf die Hinterbeine. Valada rutscht von seinem Rücken - ein Wunder dass sie überhaupt so lange oben blieb. Beruhigend spricht das Wesen auf das Pferd ein. Vertrauen und Schutz schwingen in der Tonlage des Wesens mit und tatsächlich beruhigt sich das Pferd langsam. Vorsichtig greift das unbekannte Wesen nach den Zügeln und macht das Pferd an einem Ast fest. Dann widmet es sich Valada. Behutsam sucht es nach Verletzungen an der bewußtlosen Reiterin, bettet sie etwas abseits auf dem moosbewachsenen Waldboden. Valadas Augenlieder zittern. Ruckartig erhebt sich das Wesen, macht einen Schritt seitwärts und ist verschwunden.

[GNC] ancient

Tröstend legt ancient ihre Hand auf Vampire G's Schulter. "Wir werden auf dich aufpassen!" verspricht sie ihr. Doch sie kann gut verstehen, daß der Freundin nicht wohl ist. Sie weiß, wie sie sich gefühlt hat, als Sar den Vorschlag machte, sie selbst solle den Köder spielen. Noch einmal als Gefangene in die Festung - und sei es auch nur gespielt ... nein, sie ist erleichtert über die Änderung des Plans, wenngleich sie VG gegenüber ein schlechtes Gewissen hat ...
Rasch tauscht sie die Kutte gegen eine Serafanenrüstung aus und staunt über die gute Qualität. Viel leichter und angenehmer zu tragen, als sie durch den gewaltigen, abschreckenden Anblick wirkt. Hier war ein Meister am Werk. Nur das beste für die Elitekrieger ...
"Könnte ich mich glatt dran gewöhnen" murmelt sie, während sie ein Teil nach dem anderen anlegt.
Plötzlich stutzt sie. Wieso hat sie das bisher nicht bemerkt?! Wieder und wieder tastet sie ihre Schultern ab, doch kein Irrtum ist möglich. Unter ihrer Haut beginnen spitze, knöcherne Fortsätze zu wachsen. Noch nicht sichtbar bisher, aber deutlich zu spüren.
Ancient wird blaß. Das hat nichts mit der beschleunigten Veränderung durch die Wunden zu tun. Dabei wurde nur vampirisches Fleisch durch dämonisches ersetzt, Knochenwachstum war davon nicht betroffen. Was sich hier abspielt, muß die normale Umwandlung sein. Viel schneller als erwartet ...
Mit zitternden Händen tastet sie ihren gesamten Körper nach weiteren Veränderungen ab. Tatsächlich sind die Schultern nicht die einzige Stelle. Auch an der Stirn, kurz hinter dem Haaransatz, ändert sich die Struktur des Knochens.
Wie lange noch? Wie viel Zeit bleibt ihr?!?
Verzweiflung droht ancient zu überwältigen, aber da ist noch ein Gefühl. Eins, das sie bisher zu unterdrücken gesucht hat. Aber sie ist hier um Ariel zu helfen und wie kann sie das als sich selbst bemitleidendes Häufchen Elend? So gestattet sie ihrem Zorn, ins Bewußtsein zu treten.
'Das wirst du mir büßen, Möbius!' denkt sie. 'Ich weiß zwar noch nicht wie, aber du wirst dafür bezahlen. Du wirst leiden wie noch kein Mensch vor dir gelitten hat und ich werde mich an deinen Schmerzen ergötzen!'
Mit entschlossenen Handgriffen vollendet sie ihre Maskerade: Sie löst ein paar Haarsträhnen aus dem Zopf, damit sie ihre Narbe - die einzig sichtbare unter der Rüstung - bedecken , stülpt sich den Helm über und ergreift so viel der herumliegenden Waffen, wie sie tragen kann. Bei jedem Stück, das sie aufhebt, wird ihr Lächeln böser, denn vor ihrem inneren Auge testet ihre Phantasie die schmerzhaftesten Möglichkeiten, sie zu verwenden.
"Möbius!" flüstert sie. "Erst deine Leute und am Ende du!"
Dann bemerkt sie die skeptischen Blicke der anderen und legt alles außer Schwert und Armbrust zurück. Zu auffällig. Kein Serafan würde so übergerüstet auf Morgenpatroullie gehen ...

[GNC]WasserLuft

Besorgt schaue ich Ance an...und nehme mir vor, ein Auge auf sie zu halten...

Dann schaue ich CK an "Auch fertig? Dann können wir ja losgehen, oder?" Und stelle mich neben VG und tue so, als würde ich sie bewachen. "Sar geht vor! Er ist dann unser Sprecher, falls nötig." sage ich etwas später.

[GNC] LadyNightVamp

LNV steht etwas abseits von der Gruppe und wedelt noch mal mit dem Schwert rum. Ist gar nicht so einfach. Am Besten wäre es, man würde ihr noch eine Übungsstunde geben, aber dazu fehlte wohl die Zeit.
Aus den Augenwinkeln heraus bemerkt sie, nicht weit entfernt ein leichtes Flimmern in der Luft, sie reibt sich die Augen. War da eine Gestalt? Jetzt ist es verschwunden. Ob die anderen das auch gesehen haben? Sie blickt zur Gruppe zurück, die sich jetzt so langsam sammelt. Ancient wirkt etwas bedrückt, auch wenn Zorn in ihren Augen lodert und VG fühlt sich wohl etwas mulmig.
Langsam schließt sich LNV der Gruppe an und wartet auf weitere Instruktionen.

[GNC] Sarkana

Gegenwart, Nähe Festung der Serafan
Langsam werden alle fertig und sammeln sich, um aufzubrechen. Plötzlich k***** hinter Sar ein Ast. Er wirbelt herum und zieht dabei das Schwert. Fast zwei Armlängen von ihm entfernt steht Wesen in dunkler Kutte. Die Kapuze tief ins Gesicht gezogen und im Halbschatten der Bäume ist nicht zu erkennen, um wen es sich handelt. "Warte!" Haltgebietend streckt es die rechte Hand nach vorn. "Ihr solltet euch wirklich beeilen, noch sind nur wenige Serafan in der Festung, doch wird sich dies schnell ändern." - "Wer..." setzt Sar zur Frage an, als das Wesen unvermittelt einen Schritt auf ihn zu macht und verschwunden ist.

"Was zum..." Sar ist verblüfft. "Was war das?" Ratlos blickt er sich um. "Und vor allem: Warum kam es mir so vertraut vor?"

Valada

Vergangenheit, Wald
Als Valada aufwacht, schmerzt so ziemlich jeder einzelne Knochen in ihr. Ihr Pferd grast friedlich ein paar der wenigen Halme, die hier im Halbdunklen noch zu wachsen im Stande sind.
"Wo ?" Mit einem Ruck springt Valada auf und sackt gleich wieder zusammen.
~Was ist eigentlich passiert ?~
Das Letzte woran sie sich erinnert ist, wie sie Turi geheilt hat.
~Ob's ihr gut geht ? Haben die mich hierher gebracht ? Aber wo sind sie dann jetzt hin ?~
Etwas langsamer diesmal, richtet sich die junge Vampirin auf und spürt neben den Schmerzen noch etwas anderes Beunruhigendes.
Hunger ? Nein...
Durst

ckomet

CKomet blickt zu den anderen. Von mir aus kann es losgehen. Zum Glück hatte ich ja noch den Eratzumhang in der Kiste mit den Pfeilen. "So sehe ich aus wie früher und man wird mich sicherlich gerne reinlassen. Welch ein Glück, das die Kerle in der Burg nicht wissen , wie gut sich die Flugfähigkeit meines Tieres in der Zwischenzeit verbessert hat." Grinsend wendet sie ihr Tier in Richtung Festung und reitet vor der Gruppe her.

[GNC]WasserLuft

Misstrauisch sehe ich die Kapuzen-Figur an, die gleich wieder weg ist... mhm, Sar kam sie bekannt vor?
In wie weit bekannt? Lief Möbius nicht auch immer so mit einer Kapuze rum? *grübel* Oder könnte es sogar ein zukünftiger Sar sein...?!

[GNC] ancient

Ancient denkt gerade darüber nach, ob sie der Lady, die so skeptisch auf ihr Schwert geblickt hat, ein paar der wichtigsten Paraden zeigen sollte. Es wäre ja nicht nötig, daß sie jemanden mit dieser Waffe tötet, sie müßte nur so lange überleben und den Gegner beschäftigen, bis ihr jemand zu Hilfe kommen würde ...
Plötzlich hört sie eine unbekannte Stimme. Zu schnell ist die Gestalt in der dunklen Kutte verschwunden, sie konnte nicht viel erkennen, doch ein ungutes Gefühl bleibt und wird verstärkt durch Sarkanas ratlosen Blick.
"Wer war das?" fragt sie ihn. "Können wir ihm trauen oder ist das eine Falle?"

[GNC] Sarkana

"Wenn ich das nur wüßte... Ich hab ehrlich keine Ahnung... Aber 'er' hat recht glaube ich. In meiner Vision sah ich Janos Bibliothek durch die Serafan brennen. Sie kommen nun vielleicht zurück. Wir werden es sehr schwer haben, aus der Festung zu gelangen, wenn der Hof voll Serafan ist..."

[GNC] LadyNightVamp

"Dann sollten wir nicht länger zögern.", drängelt LNV jetzt und erschrickt selbst über ihre Entschlossenheit..."Ich mein ja nur...", fügt sie leise hinzu und versucht das Schwert irgendwie unterzubringen, ohne das es sie beim Gehen behindert.

[GNC] Vampire G

"Also wenn ihr mich fragt, dann sollten wir wirklich machen dass wir in die Gänge kommen. Ich will’s endlich hinter mir haben!"
Damit schein VG den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben, denn alle nicken zustimmend und setzen sich in Bewegung.

[GNC] LadyNightVamp

"Wartet mal.", hält LNV die Gruppe noch einmal auf. "Mir ist gerade eingefallen... was ist, wenn von den Wachen am Eingang ein Losungswort verlangt wird? Hat irgendjemand mitbekommen, das das verlangt wird?" Fragend schaut sie in die Runde, die jetzt etwas unruhig wird.

Valada

Vergangenheit, immernoch Wald

Gespannt lauscht Valada in den Wald hinein. Hier irgendwo muß es doch wenigstens ein Tier geben, dass sich aussaugen lässt.
Aber es ist gar nicht so leicht, aus den vielen, teils neuen Geräuschen herauszuhören, zu wem oder was sie gehören.
Selbst das Gras scheint zu flüstern...
Auf einmal erhascht sie rechts von sich in einiger Entfernung Stimmen.
Zwei.
Valada bedeutet ihrem Pferd zu bleiben wo es ist und nähert sich vorsichtig den beiden Menschen. Umso näher sie kommt, desto deutlicher kann sie auch die Schritte hören.
~Verdammt, das sind ja vier.~
Mit einem kleinen Bogen setzt sie sich hinter die Gruppe. Die beiden an der Spitze diskutieren fleißig, während die beiden hinterem in deutlichem Abstand nach vorne und zu einander hinterher laufen.
Valada pirscht einige Zeit dem Quartett nach. Als einer der beiden Hintermänner kurz anhält um ein paar Pilze am Wegesrand einzusammeln, schlägt sie zu. Sie packt den recht schmächtigen Burschen von hinten, hält im den Mund zu und schleift in ins Gebüsch.
Ohne groß zu überlegen, versenkt sie ihre Zähne in seinem Nacken und beginnt ihn gierig leer zutrinken.
Der andere Hintermann scheint jetzt das Fehlen seines Weggefährten zu bemerken und ruft die beiden Vordermänner zurück.
Valada verdrückt sich tiefer in den Wald und beginnt zu rennen, als sie die Schritte der anderen Männer näher kommen hört.
Bei ihrem Pferd angekommen, schwingt sie sich sofort auf dessen und läßt es laufen. Hauptsache weg.

[GNC]WasserLuft

Zuversichtlich starre ich Sar an "Er wird’s schon richten!" meine ich mit einen Lächeln

ckomet

"Also früher konnte man immer ohne Losungswort rein," sagte CKomet zu den anderen. "Vielleicht haben sie ja nichts dran geändert. Oder es ist immer noch der nette "Kerl" da, der immer hinter mir her war. wenn der Trottel Wache hält kommen wir Problemlos rein ," grinst CKomet.

[GNC] Sarkana

"Na also, perfekt. Vertrauen wir auf unser Glück..." In Sars Gesicht ist nicht recht zu deuten, wie er das meint.

Die Gruppe läuft zu Festung. Am Haupttor werden sie angerufen: "Wieso seid ihr schon zurück?! Und wen habt ihr da bei euch??" Sar brüllt zurück: "Schnell, wir haben einen der verhassten Vampire ergriffen und sie hat Flügel! Wir sollten sie einsperren um sie mit den Kugeln zu bannen und dem Herrn eine Befragung zu ermöglichen! Öffnet das Tor! Schnell - bevor sie wieder zu sich kommt und uns alle hier vernichtet!" Der Wachmann ruft etwas Unverständliches hinter sich. Knarrend öffnet sich das Haupttor.

Die Gruppe betritt den Hof. Nur sehr wenige Serafan halten sich hier auf und kommen auch gleich herangelaufen, um zu schauen, was der 'Wachtrupp' da mitgebracht hat. Plötzlich ruft einer der Sarafan: "He! Wer seid ihr?! Euch kenne ich nicht! Aber dich!" Sein Finger weißt auf CKomet.

ckomet

"Hallo Wigo," sagt CKomet zu der Wache. "War schon lange nicht mehr in dieser Gegend. Ist ja im Moment ganz schön was los da draußen." Sie beobachtet unauffällig den Serafan um zu sehen, ob er argwöhnisch wird. Aber anscheinend reicht es ihm das sie ihn erkannt hat und auch noch mit Namen angesprochen hat.

[GNC] Vampire G

~Menno das ist unbequem den Bewusstlosen zu spielen....macht bloß hin~
flüstert VG in die Gedanken der anderen.

[GNC] ancient

Als der Serafan die Gruppe nach ihren Namen fragt, zuckt ancients Hand unwillkürlich in Richtung Schwert. Sie zwingt sich zu Gelassenheit. Das Gespräch mit CKomet scheint ihn seine Zweifel vergessen zu lassen, aber trotzdem ist ancient wachsam. Sie traut der Situation nicht. Zwar geht sie weiter, aber es ist ihr mehr als unangenehm, den Feind im Rücken zu wissen.
Überhaupt ist ihr nicht wohl bei der ganzen Sache. Wieder hier zu sein, zu sehen, wie wenig sich doch geändert hat. Wenn man bedenkt, was für eine lange Zeit vergangen sein muß ...
Sie ist dankbar, daß Vampire G den Part der Gefangenen übernommen hat. Wer weiß, ob sie sich sonst der Erinnerungen erwehren könnte, die sich ihr selbst jetzt schon mehr und mehr aufdrängen.
Vielleicht ist das ja auch der Grund für ihr ungutes Gefühl. Vielleicht ist überhaupt nichts faul an der Sache mit den Namen und der Serafan hat durch das Gespräch mit Ckomet wirklich vergessen, weiter auf Auskunft zu bestehen ...
VG meldet sich und bittet um Eile. Ancient versucht ihre Zweifel beiseite zu schieben und an das weitere Vorgehen zu denken. Selbst wenn es eine Falle wäre, könnten sie doch nicht mehr tun, als - natürlich wachsam - ihren Plan weiter auszuführen.
Ein letztes mal blickt sich ancient um und streift den Blick des Serafanen, der die Frage gestellt hatte - und begreift, daß ihr Gefühl sie nicht getäuscht hat ...

[GNC]WasserLuft

Wir betreten den Hof... ein mulmiges Gefühl habe ich schon dabei... und Wiego scheint immer noch misstrauisch zu sein... innerlich bereite ich mich auf einen Kampf vor... und flüstere zu den anderen "Sie scheinen weiterhin misstrauisch zu sein.... was nun?"

Turel

Turel gibt Vorador ein Zeichen das sie runter gehen wird und läßt Sternchen auf einer Lichtung landen die gerade genug Platz für die zwei Drachen bietet. Während Chaos sich neben Sternchen gesellt läßt sich Turel zu Boden gleiten und guckt Vorador zermürbt an.
"Wo sollen wir nur suchen? Der Wald ist riesig"
Seufzend schließt Turel ihre Augen, versucht gedanklich zu Valada zu kommen. Vorador läßt sich von Chaos gleiten und schlingt seine Arme tröstend um Turel.
"Wir finden sie. Doch zuerst sollten wir etwas essbares Blut finden. Vor allem du, meine Süße. Du bist noch immer schwach"

ckomet

CKomet kann spüren wie sich alle nicht sonderlich wohl in ihrer Haut fühlen. Sie flüstert den anderen zu ~Geht erst mal ruhig weiter nach rechts rüber als wäre es euch vollkommen selbstverständlich. Seht ihr die zweit vergitterten Türen? Durch die linke kommt man in den Kerker. Die Rechte führt in den Vorratsraum. Wenn ich euch jetzt sofort folge könnte es doch einigen merkwürdig vorkommen, da ich noch nie dort reingegangen bin.~ Danach dreht sie sich um und geht noch mal zu Wigo zurück, um ihn in ein Gespräch zu verwickeln, in der Hoffnung die anderen Serafanen lassen sich dadurch von CKomets Freunden ablenken.

[GNC] LadyNightVamp

"Ihr Narren, seit ihr mit Blindheit geschlagen?", ruft es plötzlich von einer der Balustraden zum Innenhof hin. Alle, oder fast alle Blicke richten sich auf den Rufenden. Eine mit einer Kutte bekleideten Gestalt steht dort oben und gefährlich blitzt die Kugel des Stabes auf, die sie in der Hand hält...

Naraja

Naraja seufzt auf; die anderen scheinen ihre Warnung nicht vernommen zu haben. Dann hört sie plötzlich, was Adora ihr zu sagen hat.
Sie schaut Adora verduzt an.
"Seelenfänger?" Sie überlegt einen Moment.
"Hm... schon mal was von jemandem gehört... hab ich aber schon lange nicht mehr gesehen..."
Narajas Gedanken schweifen kurz ab, bevor sie sagt:
"Ähm... vielleicht könntest du mir das mal etwas näher erklären? Und warum hat er dich denn angegriffen? Ich dachte, die Vampire untereinander hätten wenigstens etwas Respekt..."
Dann kommt ihr der Gedanke, dass es vielleicht gar kein Vampir war... wenn er Seelen fängt...?

[GNC]WasserLuft

Als ich die Stimme höre, zucke ich zusammen... verdammt, das muß Möbius sein... er hat uns erkannt und wir sind nun in mitten von den Seraphanen... schnell überlege ich, ein flächendeckender Zauber wäre jetzt bestimmt nützlich...

Da zetert Möbius weiter "Oder macht Ihr das mit Absicht!? Wie oft habe ich Euch schon gesagt, daß der rote Topf Politur für magische UND ausschließlich magische Gerätschaft enthält!!! Nicht für Eure Rüstungen!!! Aber Ihr habt ihn schon wieder dafür genommen!!! Und seid mit Euren schmutzigen Lappen in die Politur reingegangen und habt sie verschmutzt... !!! ARGH! Und nun schaut Euch an, was mit meinem Stab passiert ist...Seht Ihr dieses komische Leuchten!?... Seid ich die Kugel mit der verschmutzten Politur reinigte, blitzt sie andauernd so komisch....und macht nichts mehr anderes!!! Das heißt der Stab ist in Moment nutzlos!!! Und ich muß schon wieder einen neue Kugel besorgen!!!"...

Möbius meckert noch weiter, und alle Seraphanen sehen betreten zu Boden...

Puh...und ich dachte schon.... und sehe, daß auch die anderen der Gruppe erleichtert ausatmen...
Während die Seraphanen sich noch die Standpauke anhören, gehen wir unauffällig in Richtung Kerker weiter...

ckomet

Im ersten Moment als Möbius losbrüllte zuckte CKomet erschrocken zusammen und dachte , das war’s. Aber dann konnte sie sich ein grinsen nicht verkneifen. Plötzlich viel ihr was ein. "Hey Leute", sagte sie zu den Serafanen. "Ich kenne da ein altes Hausmittel meiner Großmutter, um Metall blank zu halten. Wenn ihr mir die Zutaten geben könnt, mache ich es euch fertig. Dann braucht ihr euch nicht mehr das Zeugs von dem alten Querkopf da oben ausleihen." Sie zählte ein paar Dinge auf und zwei der Serafanen verschwanden daraufhin in der Vorratskammer um die Zutaten zu besorgen. ~Ich versuche ein Mittel herzustellen, das die Kerle hier beim einatmen einschlafen lässt. Während ich die tue sollten sie eigentlich gut abgelenkt sein. Seht zu das ihr Ariel da unten schnell rausbekommt. ~flüsterte sie noch schnell den anderen zu.

[GNC] ancient

Als ancient Möbius sieht, fällt es ihr schwer, einen wütenden Aufschrei zu unterdrücken. Selbst, als die Gruppe den Eingang zum Kerker erreicht hat (Der nicht abgeschlossen ist!) murmelt sie wütend vor sich hin. "... magische Politur ... der Typ will uns verarschen ... ganz sicher ..." Und plötzlich wird ihr klar, was nicht stimmte: nicht nur die Kugel flackerte so seltsam, sondern die ganze Gestalt. Wie ein schlechtes Hologramm!
"Wartet!" sagt sie leise, aber bestimmt. "Das war nicht Möbius, das war eine Projektion - und was das bedeutet, wisst ihr selbst. Die Maskerade können wir uns nun sparen, ohne Kampf kommen wir hier nicht raus. Verdammt, wir hätten zusammenbleiben sollen. CKomet ist allein da draußen. Wir hätten es ihnen kaum leichter machen können, an eine Geisel zu kommen."

[GNC]WasserLuft

~Bist Du ganz sicher Ance~ flüstere ich...~vielleicht war er nur zu faul in den Hof zu laufen. Und wieso diese Scharade, anstatt uns gleich zu enttarnen? Im Hof, umgeben vor lauter Seraphanen, wären wir in einer viel schlechteren Lage als hier unten im Kerker gewesen- zwar können sie uns hier den Ausgang versperren, aber sie können uns hier nur noch von einer Seite her angreifen...und da sollten wir im Vorteil sein... ich würde vorschlagen, wir machen erst mal weiter wie gehabt, bis wir uns sicher sein können, daß unsere Tarnung aufgeflogen ist... ~

Dann flüstere ich zu ck ~sieh am besten zu, daß du wieder zu uns aufschließt... wenn Ance recht hat, dann sollten wir besser zusammen bleiben...~

[GNC] ancient

"Das sehe ich anders, WL. Auf dem Hof sind wir im Vorteil, wir können schneller laufen, weiter und höher springen, alle unsere Gaben können wir dort optimal einsetzen und es sind im Augenblick zu wenige Serafanen in der Festung, um uns wirklich gefährlich werden zu können.
In den engen Gängen der Kerkeranlage aber sieht das anders aus, da können sie uns nämlich nicht nur von einer - wie du hoffst - sondern von zwei Seiten angreifen und regelrecht in die Zange nehmen. Und wir können nur zu zweit nebeneinander kämpfen, mehr Platz ist da nicht.
Trotzdem bin ich mit dir einer Meinung, daß wir unverzüglich zu Ariel sollten. Ich halte es nur für ein unnötiges Risiko, VG gefesselt zu lassen. Bei dem schlechten Licht hier unten, sieht es eh niemand so genau, wir vergeben uns nichts, falls ich mich doch täusche.
Wir holen uns also Ariel und ich zeige euch den direkten Weg von den Kerkern zu dem Balkon, von dem mich Pegasus damals gerettet hat. VG kann Ariel dann in Sicherheit bringen, wir allerdings müssen zurück und dabei cKomet wieder einsammeln.
Was Möbius angeht, die Projektion ... Du hast Recht WL, es macht keinen Sinn. Ich grübele die ganze Zeit darüber nach. Aber wenn mein Verstand auch keine Lösung findet, mein Instinkt w e i ß einfach, daß da was faul ist."

Valada

Vergangenheit, weiterhin im Wald

Valada läßt ihr Pferd immer weitergaloppieren, die langsam untergehende Sonne im Rücken.
In Gedanken versucht sie zu rekonstruieren, was sich am See abgespielt hat. Da sie aber nur zweimal kurz wach war, kann sie sich nicht wirklich ein Bild davon machen.
Sie spürt, wie Turel versucht, Kontakt aufzunehmen. Aber momentan verspürt sie keinerlei Lust mit den beiden Drachenreitern zu reden oder herauszufinden, was mit den Leuten am See passiert ist.
Deshalb schickt sie nur eine kurze Nachricht an Turel:
~Mir geht's gut, kümmere Du Dich lieber um Dein Kind. Sie zu, dass Du wieder in Deine Zeit kommst. Ich find hier auch alleine raus.
...
Ich werd' erst noch jemanden besuchen. Bis bald Schwester.~

Erst als ein schwacher Halbmond am Himmel auftaucht, erlaubt Valada ihrem Pferd und sich eine kurze Rast.

[GNC] LadyNightVamp

LNVs Blick wandert von WL zu Ance und zurück. Streiten die beiden etwa? Nein, eine erklärt der anderen, welche Taktik die Beste wäre. Sie blickt zum Balkon hoch. Möbius, oder das, was wie Möbius aussah, ist wieder verschwunden. Es muß doch rauszukriegen sein, ob der alte Herr überhaupt hier rumgeistert, ob er überhaupt in dieser Zeit lebt - in welcher Zeit eigentlich? LNV beschließt später darüber nachzudenken, entfernt sich, dem Anschein nach unbemerkt von der Gruppe und verschwindet durch einen der Eingänge in die Festung. Sie ist neugierig, was sie im Innern wohl findet...

[GNC] Sarkana

Als die Gestalt auf der Brüstung erscheint ist Sar wie gelähmt. Natürlich hat er IHN sofort erkannt. Wie hätte es auch anders sein können. Vollkommen starr beobachtet er die Vorstellung. Alle seine Sinne sind alarmiert. Das kann nur eine Falle sein! Wie kommt Möbius aber in diese, ihre Zeit? 'Ist er mir gefolgt? Ist es Zufall?' Plötzlich gehen alle weiter und reißen ihn aus seinen Gedanken. Schnell flüstert er ihnen zu: "Wir müssen uns aufteilen. Ich traue dem Theater nicht. Gehen wir alle hinunter, sitzen wir fest!"

ckomet

~Ich halte es nicht für Sinnvoll mitzugehen~ flüstert CKomet. ~ Falls was schief geht kann ich notfalls immer noch hier draußen mit meinem Pegasus verschwinden und vielleicht Hilfe aus der Kneipe organisieren. Noch scheinen die Kerle hier draußen nichts zu merken. Ich kann mir nicht vorstellen, das sie sich alle so gut verstellen können.~

[GNC] Vampire G

"Öhm...ich will ja nicht drängeln....aber ich finde in den Gewölben ist es wirklich gefährlicher....in dem Punkt stimme ich ance zu.
Ariel muss da raus; sicher, aber ist es nicht sinnvoller dass einige weiter oben Wache schieben?
Wenn was ist können die dann oben den Betrieb aufhalten während wir Ariel hochbringen und ich mit ihm verschwinden kann.
Dazu müsste ich aber erst mal frei sein."
VG zerrt leicht an den Fesseln und schaut sie resignierend an...wohl wissen das die Serafan die als normales Verhalten eines Gefangenen deuten, der immer noch Hoffnung hat frei zu kommen auf diese Weise.
"Also was ist?"

[GNC]WasserLuft

~okay, wie ihr meint, wie wollen wir vorgehen? Uns aufteilen? wer geht weiter in den Keller und wo soll die andere Gruppe solange stehen bleiben?~

In der Zeit löse ich schon mal unauffällig VGs Knoten - wer hat den denn so fest gezogen!? Der sollte doch eigentlich nur ganz locker sein, damit VG ihn selber lösen kann...

Da merke ich, daß LNV weg ist. ~LNV, wo bist Du hin?~

~Also dann würde ich vorschlagen, Sar, Ance und VG gehen weiter zum Kerker runter, CK und ich bleiben hier oben und LNV kundet so die Lage aus?~

[GNC] Sarkana

"Das war auch mein Gedanke WL. Mir wäre es lieb, wenn du als Zauberkundige hier oben bleibst und uns den Rücken frei hältst. Versuch LNV nicht aus den Augen zu verlieren... sie hat Blut gerochen..."

Ancient und Sarkana 'schleifen' Vampire G durch die Tür und laufen die Treppe hinunter. WL schließt die Tür und stellt sich ganz beiläufig im Schatten eines Pfeilers, mit Sicht auf den Hof auf.

Als die drei etwa die Hälfe des Weges nach unten geschafft haben, taucht aus einer Nische die unbekannte Gestalt in der Kutte unvermittelt auf. "Ihr werdet auf den Schlossherrn treffen. Was auch geschieht: Er muss Weiterleben!" Schon macht die Person einen Schritt nach vorn, um zu verschwinden da greift Ancient geistesgegenwärtig nach der Kutte und zieht ihm die Kapuze vom Kopf. Die drei können einen kurzen Blick auf ein völlig entstelltes, vernarbtes Gesicht werfen, als das Wesen, nicht wirklich behindert, verschwindet wie es gekommen ist - lautlos.

[GNC] LadyNightVamp

'Keine Sorge WL, ich schau mich nur ein bisschen um.', flüstert LNV zurück, dann ist sie in der Dunkelheit des Ganges verschwunden. Nun gut, ganz dunkel nicht, ein paar Fackeln an den Wänden erhellen ihn. Vorsichtig schleicht sie ihn entlang, lauscht nach auffälligen Geräuschen. Nichts, alles ist ruhig, irgendwie zu ruhig. Plötzlich bleibt sie stehen, als sie die Gestalt sieht, die auf dem Boden kauert. Misstrauisch beäugt sie sie und versucht deren Geruch aufzunehmen. Doch sie riecht nichts weiter als totes Blut. Aber der Serafan kann noch nicht lange tot sein, noch ist sein Blut nicht ganz erkaltet. Aber wer kann ihn getötet haben? Wohl keiner aus ihrer Gruppe. Die haben sich draußen aufgeteilt. Also ist noch jemand hier, der die Serafan nicht besonders leiden kann. Aber wer? Ein leises Lachen tönt ihr vom hinteren Ende des Ganges entgegen. Sie verengt die Augen, versucht in der Ferne etwas zu erkennen. Da, da war es wieder, dieses seltsame Flimmern, das im selben Augenblick wieder verschwunden ist. Soll sie weitergehen, oder doch lieber umkehren und die anderen darüber informieren, das hier noch mehr seltsame Dinge am Werk sind? Sie entscheidet sich für ersteres und läuft an dem Toten vorbei, weiter den Gang entlang...

[GNC] Vampire G

~Wer oder was war das denn?~ Flüstert VG ihren beiden Begleiten zu?

[GNC]WasserLuft

Nun gut, ich stelle mich im Schatten des Pfeilers und beobachte das Geschehen im Hof... Die Seraphanen scheinen immer noch nicht misstrauisch geworden zu sein... und Möbius ist wieder verschwunden...

Hmm... auf einmal ist Hof wie leergefegt... wohin sind die Seraphanen auf einmal alle verschwunden?

[GNC] Sarkana

"Wenn ich das nur wüßte VG... Die Gestalt tauchte doch vorhin am Birkenhain auf und mahnte uns zur Eile. Hast du das Gesicht gesehen und vielleicht jemanden erkannt?" In Gedanken fügt Sar hinzu: 'Und wie macht er das mit dem Verschwinden?'

[GNC] Vampire G

~Hab ich nicht, Sar~, VG schüttelt leicht den Kopf ~Tut mir leid, aber sonst würde ich ja nicht fragen~

Valada

Vergangenheit
Valada reitet weiter, der aufgehenden Sonne entgegen, die sie durch das dicke Blätterdach nur erahnen kann. Solange sie im schattigen Wald bleibt, kann sie auch tagsüber weiterreisen. Doch größere Lichtungen oder gar die wenigen Felder in der Nähe menschlicher Siedlungen, kann sie nur bei Nacht überqueren.
In den kleinen Dörfern findet sich abends zum Glück immer irgendein verirrtes Menschlein, dass sie als Abendbrot verschleppen kann.
So geht es tagelang weiter und nebenher bleibt viel Zeit zum nachdenken.
Zuviel Zeit. Warum will sie unbedingt in den Wald, in dem sie aufwuchs? Wer weiß, ob die Vampirin, die sie großzog, schon dort ist?
Und, falls Kujal doch schon dort lebt, was soll sie den sagen?
Valada pariert ihr Pferd hart durch und schaut über den See, der westlich "ihres" Waldes liegt. Nördlich von ihr befindet sich Willendorf. Eigentlich wollte Valada den See südlich umrunden und dann zu Kujal gehen. Aber ist das wirklich so eine gute Idee ?

[GNC] LadyNightVamp

Weiter immer weiter den Gang entlang. Da! Eine Tür! LNV stellt sich vor sie, legt ihr Ohr daran, lauscht... Stille. Leise öffnet sie die schwere Tür, tritt in den Raum und Staunen überfliegt ihr Gesicht, als sie merkt, wo sie sich befindet. Allein der große gusseiserne Kessel, sagt ihr, wo sie ist.
In einem der Räume des Zeitstromlenkers.
Plötzlich wird ihr bewußt, das von den vier Kerzen, die an dem Kessel befestigt sind kleine Rauchwölkchen aufsteigen. Eben muß noch jemand hier gewesen sein... oder ist es immer noch?
Sie beschließt den Rückzug anzutreten, ihr schaudert, sie fühlt sich nicht sicher.
"Du willst schon gehen?" weht ihr plötzlich eine leise Stimme entgegen und im Dunkeln einer Ecke des Raumes gewahrt sie eine Gestalt, deren bläuliche Haut sie schon einmal gesehen hat... vorhin im Gang.
"Wer bist du?", stellt sie, ebenfalls leise, ihre Frage - irgendwie wissend, das kein Feind vor ihr steht.
"Du kennst mich.", kommt die Antwort zurück.
LNV verengt die Augen, versucht sich daran zu erinnern, woher sie denjenigen kennen sollte. Wenn er nur aus der Dunkelheit heraustreten würde. Die Tatsache, das ihre vampirischen Augen, den anderen nicht direkt ausmachen können, zeigt ihr, das der andere ebenfalls vampirischer Abstammung sein muß oder über eine bestimmte Magie des Verbergens verfügen muß. Gerade will sie eine weitere Frage stellen, als sie von draußen Lärm vernimmt. Es kommt vom Hof. Sie blickt kurz zur Tür, dann wieder in die Ecke zurück, aber der Fremde ist fort.
Gut, dann wird sie jetzt in den Hof zurückkehren und schauen, was dort los ist...

[GNC] Sarkana

Schnell eilen Ancient, VG und Sar die Treppe weiter hinunter und durch einige enge Gänge weiter. Sie treffen keine Wachen, keine Leibeigene und auch die ominöse Person in der Kutte taucht nicht noch einmal auf.

Dann, nach scheinbar unendlich langer Zeit: der Kerker! Fünf Wachen der Leibgarde des Festungsherrn vor der einfachen doch stabilen Gittertür. Deutlich gelangweilt stehen sie davor.

Ein kurzer Blick Sars zu seinen Begleiterinnen, ein Nicken und dann nehmen sie VG in die Mitte und greifen sie an den Armen. VG läßt sich ohnmächtig sinken und Ancient schleift sie mit Sar auf den Kerkereingang zu.

"Öffnet das Tor! Schnell! Ich fürchte der Dämon hier erwacht gleich!" Sars autoritätsgebietende Stimme und VGs Grummeln läßt den fünf Wachen keine Zeit zum Überlegen. Schnell öffnen sie das Tor und die drei Vampire sind im Kerker.

Viel leichter, als vermutet - bis jetzt. Verärgert über die Störung seiner Befragung kommt der Schlossherr aus einem Nebenraum. Hinter ihm ein blutverschmierter Folterknecht. "Wen bringt ihr - he! Wer seid ihr?! WACHE!"

[GNC] LadyNightVamp

LNV läuft auf den Hof. Er ist vollkommen leer. Nur WL steht dort. Angespannt, bereit sich der Gefahr zu stellen, die wohl aus dem Kerker heraus droht.
"Du hast das auch gehört, nicht war WL?", fragt LNV, als sie auf die Freundin zutritt. Beide schauen nun in die Dunkelheit, die ins Kerkergemäuer führt.
"Sollen wir hinuntergehen?", fragt LNV dann.

[GNC] Vampire G

~ OH NEIN, Sagt, dass das jetzt nicht wahr ist ~
flüstert VG ihren Freunden zu.
~ Hier unten in der Enge kämpfen?! Hier haben wir kaum eine Chance ~

[GNC]WasserLuft

"Ja, habe ich auch gehört LNV. Aber laß und hier oben bleiben... wir müssen den anderen den Weg freihalten... gehen wir auch noch runter, sitzen wir vielleicht nachher alle in der Falle...".
Ich warte einen Moment und überlege... können wir noch was anderes für die anderen tun, als hier nur rumzustehen?
Dann wende ich mich wieder an LNV: "Und hast Du was entdecken können ? Die Seraphanen sind auf einmal von dem Hof verschwunden, hast Du eine Ahnung wo sie hin sein könnten?"

[GNC] ancient

Der Weg in den Kerker ist mit Erinnerungen gepflastert. Böse Erinnerungen. Seit ihrer Flucht aus dem Kerker hatte ancient keine Möglichkeit, sich diesen Erlebnissen zu stellen ... nein, das ist nicht die Wahrheit, hier belog sie sich, sie hatte die Zeit - es war der Mut, an dem es ihr mangelte.
Nun aber rächt sich ihr Versäumnis. Die verdrängten Bilder steigen auf und lähmen ihr Denken. So folgt sie den anderen fast mechanisch, ohne eigenen Antrieb.
Als die Wachen vor ihr stehen, kehrt Wille in sie zurück. Instinkte übernehmen die Führung und ihre Sprache ist klar und einfach: TÖTE! Doch noch hält sie sich zurück. Sie sind hier, um Ariel zu befreien. Zuerst müssen sie ihn finden, dann erst darf der Dämon seinem Willen folgen.
Unter Sars Führung gelangen sie auch tatsächlich in das Innere des Kerkers. Nichts hat sich geändert, seitdem ancient von hier geflohen war. Überhaupt nichts. Oder ist es nicht mehr die Realität, die ancient sieht? Trübt eine Vision der Vergangenheit ihre Sicht? Überlagert die Gegenwart?
Zwei Gestalten nähern sich. Ein Folterknecht, blutverschmiert. Kommt er, sie zu holen? Nicht noch einmal! Ancient springt nach vorne, greift seinen Kopf mit beiden Händen und verdreht den Kopf mit einem Ruck. Ein übles Knirschen und dann ein dumpfes Geräusch, als der mächtige Körper auf dem Boden aufschlägt. Sonst unnatürliche Stille. Dabei bewegt die zweite Gestalt die Lippen, gibt den Wachen ein Zeichen. Ancient kann nichts hören außer dem eigenen Blut, daß in ihren Ohren rauscht, doch ist ihr dieser eigenartig unwirkliche Zustand, in dem sie sich befindet, gar nicht bewußt. Es erscheint ihr auch nicht absonderlich, daß sich das Gesicht der zweiten Gestalt zu verändern beginnt. Es zerfließt und ordnet sich neu und es ist Möbius, der sie ansieht und sein überlegenes Grinsen scheint ihr wie ein höhnischer Gruß: Willkommen zurück am Ort deiner Qualen...
"Möbius!" schreit ancient auf, doch auch ihre eigene Stimme kann sie nur in ihrem Inneren hören. Sie ist gefangen in einem Wahntraum, bemerkt ihren Irrtum nicht und erinnert sich auch nicht mehr an die Warnung.
"Möbius! Das ist dein Ende!" In der berauschenden Vorfreude auf sich bald erfüllende Rache zieht sie ihr Schwert und stürzt sie sich auf den vermeintlichen Möbius. Doch ihre Klinge erreicht nicht ihr Ziel, denn ein wilder Schmerz durchzuckt ihre Schulter, ihren Arm, ihre Hand öffnet sich und das Schwert fällt zu Boden. Sie schnellt herum und sieht, wie eine der Wachen das Schwert - rot von ihrem Blut - zurückzieht, um einen Angriff Vampire G's zu parieren, die sich ihm in den Weg gestellt hat. Sie sieht auch Sarkana mit einer weiteren Wache kämpfen und doch findet sie nicht zurück in die Realität, fragt sich nicht, was die beiden hier wollen, erinnert sich nicht an Ariel. Sie weiß nur, daß Möbius in greifbarer Nähe steht und sie die Wachen töten muß, damit sie ihre Rache vollziehen kann. In seinem eigenen Kerker soll er leiden und seine Schmerzensschreie werden ihrem Ohr die schönste Musik sein.
So hebt sie das Schwert wieder auf, ignoriert den Schmerz und stürzt sich auf die Wachen.

[GNC] Sarkana

Ohne lange zu überlegen greifen Sar und VG die hereinkommenden Wachen an. Mit der Aufdeckung ihrer Tarnung ist das Versteckspiel sinnlos geworden. Besorgt schaut Sar in einem kurzen Augenblick auf Anc. Ihre Augen kann er nicht ausmachen aber ihre Bewegungen sind irgendwie anders. Seltsam verzerrt scheinen sie ihm. Dann fordert ein Serafan seine ganze Aufmerksamkeit...

[GNC] LadyNightVamp

LNV zuckt mit den Schultern. "Ich weiß auch nicht, wo sie sind und was hier überhaupt los ist. Dort drin in der Festung habe ich nur einen Zeitstromraum gefunden und eine merkwürdige blauhäutige Gestalt angetroffen, die uns, wie ich glaube, nicht feindlich gesinnt ist, aber..." Sie hält inne, denn gerade haben ihre Ohren einen Schrei vernommen. Ein Schrei, der von ance stammt. Sie blickt WL erschrocken an, dann vernehmen beide das Klirren von aufeinandertreffenden Schwertern. LNV blickt das an, das sie in ihren Händen hält, dann schaut sie wieder zu WL. "Was... was machen wir jetzt?"

[GNC]WasserLuft

"Mhm, blauhäutig sagst Du?" Ich überleg ein Moment, ob die Zeit stimmt und sage dann "Meinst Du vielleicht Raziel? Du weißt doch, von wem ich spreche oder?"

Dann höre ich den Kampflärm und LNVs Frage. "Laß uns trotzdem hier bleiben...! Sie werden schon zurecht kommen.. denk dran, wir sind da, um ihnen den Weg frei zu halten, wenn sie Ariel haben... !"
Besorgt bin ich aber auch... und die Warterei macht mich ganz nervös...

[GNC] Vampire G

VG hört ancients Schrei und sieht den Serafan zu spät! Sie war zu sehr mit dem Gedanken beschäftigt wie sie hier unten am besten kämpfen ohne dabei am ende den kürzeren zu ziehen...
Doch nun ist dazu keine Zeit mehr, Ance ist getroffen worden!
VG wirbelt herum und greift an... Sar ist an ihrer Seite.
Sie sieht den besorgten Blick den er ance zuwirft, und ihr nächster Gedanke ist: ~Ich hätte besser aufpassen sollen, nun ist ance verletzt und es ist vielleicht sogar meine Schuld~
Der Schreck über die Erkenntnis, und die darauffolgende Wut auf sich selber, lassen VG die Enge des Kerkers vergessen. Sie kämpft wie entfesselt und der Serafan hat keine Chance! Auch Sar hat seinen Gegner schnell überrumpelt, doch nun stehen sie Möbius (?) gegenüber und ance scheint wild entschlossen ihn zu töten...
Doch was hat der Alte noch in der Hinterhand, was ihnen schaden könnte...oder schlimmer

[GNC] Sarkana

Nur kurz ist die Auseinandersetzung - aber heftig. Schnell gewinnen die drei Vampire die Oberhand und in wenigen Sekunden ist es um die Serafan geschehen. Sar ist versucht, mit dem letzten Opfer etwas zu spielen, um mehr Adrenalin in dessen Blut beim trinken vorzufinden.

Doch dann erinnert er sich an die Warnung. Und schlagartig wird ihm klar, was sich an Ancient verändert hat: Der Vampir in ihr hat keinerlei Kontrolle mehr, Anc ist ihrem Dämon verfallen!

Sein Schwert durchsticht erst die zerfetzte Rüstung des Serafan, dann dessen Herz. Viel zu langsam wird seine Bewegung, als er Ancients Stimme DAS eine Wort bilden hört: "MÖBIUS!" Alles um ihn herum scheint sich weiter zu verlangsamen. Sar läßt das Schwert los und es geht mit dem Serafan zu Boden. Er dreht sich um, blickt auf Ancient. Die plötzliche Erkenntnis und das Wissen um seine persönliche Katastrophe erreichen ihn, scheinen ihn zerreißen zu wollen.

Natürlich ist es nicht Möbius, der da steht, dessen Augen sich weiten, als Ancient wie eine Furie auf ihn zustürmt. Es ist der kinderlose Narr von einem Bürokraten, der die Macht in der Festung an sich gerissen hatte, vor scheinbar endloser Zeit.

Sar erkennt was geschehen wird! Und er sieht seine eigene Unfähigkeit, dies noch zu ändern. Dennoch versucht er es! Er legt all seine Kraft in seine Stimme und versucht Ancient zu erreichen, bevor sie den Festungsherrn erreicht.

Und so schreit er es hinaus; schleudert es Anc entgegen, in der Hoffnung, dass sie sich selbst rechtzeitig wiederfindet. "NEEEEEIIIIIIIIIIINNNNN!!!!!"

Im gleichen Moment verschwindet für ihn der Eindruck der Zeitlupe - hinter ihm kracht der erstochene Serafan zu Boden.

[GNC] ancient

Als die Wachen überwältigt, als ancient endlich dem - vermeintlichen - Möbius gegenübersteht und ihre Rache nur noch einen Atemzug entfernt scheint, erreicht sie Sarkanas Nein und versucht, in sie zu dringen. Irgendwo unter dem Dämon gibt es noch einen Teil, der weiß, wie wichtig ist, was Sar ihr zu sagen versucht. Doch sie schüttelt den lästigen Gedanken ab.
Langsam geht sie auf den alten Mann zu und setzt ihm das Schwert an die Kehle. Sie will ihn nicht schnell töten, sie will ihn leiden sehen - aber sie weiß auch, daß Sar und Vampire G versuchen werden, sie daran zu hindern.
"Du hast Glück" flüstert sie ihrem vor Angst starren Gegenüber leise ins Ohr. "Es wird nicht halb so weh tun und nicht halb so lange dauern, wie ich es gehofft habe." Noch während sie die letzten Worte spricht, stößt sie ihm das Schwert in den Leib und zieht es mit geschicktem Schnitt nach oben. Ein unmenschlicher Schrei entringt sich der Kehle ihres Opfers und er presst beide Hände auf die Wunde. Ancient schließt die Augen und fühlt, wie jeder ihrer Herzschläge Genugtuung durch ihren Körper pumpt.
Doch in ihrem Rücken spürt sie Ablehnung und Entsetzen über ihre grausame Tat. Sie dreht sich um, streckt VG und Sar ihr bluttriefendes Schwert entgegen und faucht: "Möbius gehört mir. Wagt nicht, seine Qualen zu verkürzen!"

[GNC] LadyNightVamp

Entsetzt blickt LNV WL jetzt an, gerade als sie sie fragen wollte, ob es ein Scherz ihrerseits gewesen sei, das dieses blauhäutige Etwas Raziel wäre, ertönte aus den tiefen des Kerkers ein Schrei. Nein, zwei Schreie. Der erste kam von Sarkana, ein lautes entsetztes "Nein."
Der zweite von einem Menschen, auch wenn es sich nicht so anhörte, der tödlich getroffen wurden war. Sie will jetzt nicht mehr hier warten. Noch einmal schaut sie zu WL, dann rennt sie in das Gemäuer, den schmalen Gang, die Treppe hinunter, immer weiter... Erschrocken hält sie in ihrem Schritt inne, als sie das Bild gewahr wurde, das sich ihr da bot. Sie sah VG und Sar und Ance, die ihr blutiges Schwert gegen die Freunde richtete.
"Ance?!", flüsterte LNV leise und geht langsam auf Ance zu. Die Angst, die sie einen Moment vorher beherrscht hatte, ist mit einem Mal von ihr gewichen. "Ance? Was tust du da?"

[GNC] Sarkana

Entsetzt schaut Sar Ancient an. Er ist kaum fähig, einen klaren Gedanken zu fassen. "Wie konntest du nur? ..." Dabei ist ihm der Grund durchaus bewußt. Nicht Ance ist es, die da handelte...

Zukunft...
"Nichts.... es ändert sich nichts...." Verzweiflung spricht aus der tiefen Stimme des Wesens. In einem magischen Kreis sitzt die Person mit der Kutte. Selbst hier, in der Dunkelheit und Einsamkeit einer Höhle ist die Kapuze tief in das von Narben entstellte Gesicht gezogen.

"Warum nur? Warum ist er dennoch gestorben? ... Zum 4. mal... egal was ich tue, immer das gleiche Ergebnis..." Eine Weile sitzt das Wesen noch im Kreis, hängt seinen Gedanken nach, stumm und bewegungslos. Kein sichtbarer Atemhauch hebt seinen Brustkorb an.

"Also gut." Mit diesen Worten richtet sich das Wesen plötzlich auf. Ein Schritt nach vorn und der magische Kreis bleibt leer zurück.

Valada

Während Sar, VG und Lady unsicher um eine Ancient stehen, die eindeutig nicht mehr sie selbst ist, beginnt etwas tiefer im Gang zu den Verliesen ein blauer Riss in der Luft zu entstehen.
Langsam aber entschieden breitet er sich zu einem mannshohen Loch im Zeitgefüge und gewährt einer in einen grauen Mantel gehüllten Person Zutritt. Kaum ist diese hindurch, bricht das Zeitportal zusammen und umfängt den Ankömmling mit Dunkelheit.

Keiner der anderen scheint die Ankunft dieser Person bemerkt zu haben. Erst als neben ihr noch eine weiter Person, gekleidet in eine Kutte, deren Kapuze sie tief ins Gesicht gezogen hat, wie aus dem nichts auftaucht und Ance anspricht, drehen sich alle erschrocken in die Richtung der beiden.

"Lass es Ance, es bringt nichts. Glaube mir, ich weiß, was ich sage."

[GNC] ancient

Die Stimme erreicht ancient tief in ihrem Inneren, sie schiebt mit Leichtigkeit allen Widerstand beiseite, mit dem ance's Alptraumwelt die Realität abzublocken trachtet. Ihr wird bewußt, was um sie herum geschieht und sie nimmt - immer noch widerwillig - das Schwert herunter.
"Gut," gesteht sie den Freunden zu, "wenn ihr Mitleid mit dem Alten habt, dann gebt ihm den Gnadenstoß. Ich werde ..." Sich zu der schmerzverkrümmt am Boden liegenden Gestalt umdrehend, kann sie den Satz jedoch nicht mehr vollenden. Entsetzen schnürt ihr die Kehle zu.
"Das ... das ist ... nicht ... Möbius ..." stammelt sie und starrt fassungslos auf den sterbenden Festungsherren, dessen Augen sich flehend auf sie gerichtet haben. Kein Vorwurf in ihnen, keine Anklage - nur grenzenloser Schmerz und die stumme Bitte, dem ein Ende zu machen. Das ist mehr, als ancient ertragen kann. Unter der Last ihrer Schuld geht sie in die Knie, aber die Augen des Alten lassen sie nicht los und - dem nicht genug - öffnet er seinen Mund und würgt unter hervorquellendem Blut ein "Bitte!" hervor, selbst für vampirische Ohren fast zu leise und doch in der eisigen Leere, die sich in ancient auszubreiten beginnt, laut widerhallend.

[GNC] LadyNightVamp

Ensetzt starrt LNV auf ance, die, wie es scheint, wieder in die Realität zurückgefunden hat. Sie blickt zu dem tot geweihtem, dann wieder auf ance. "Beende es... bitte.", flüstert sie ihr zu, "Beende, was du begonnen ha..."
Sie hält inne und wirbelt ebenso wie VG und Sar herum, als hinter ihnen jemand sagt: "Lass es ance...."

[GNC]WasserLuft

Kopfschüttelnd sehe ich LNV nach.. gut, dann werde ich hier eben alleine Stellung halten...

ckomet

CKomet stand immer noch mit drei Serafanen etwas abseits, als sie bemerkte wie sich WL und LNV immer dichter zu dem Gang, der in den Kerker führte, zu bewegten. Sie konnte spüren das dort unten irgendwas in Gange war, mußte sich aber zurückhalten, da die Kerle die bei ihr standen, bisher anscheinend nicht merkten was da vor sich ging. Sonst waren weit und breit keine weiteren Serafanen zu sehen. Dann gab sie plötzlich ihrem Pegasus , der die ganze Zeit neben ihr stand ein Zeichen und das Tier feuerte gezielt aus und traf einen der drei so heftig am Kopf, das dieser auf der Stelle Tod zusammenbrach. Während die anderen beiden noch völlig geschockt von dieser schnellen Attacke waren, zog sie ihren Bogen und feuerte auf zwei, die ohne ein Wort sagen zu können dem ersten ebenfalls ins Reich der Toten folgten.
Sie bemerkte wie WL stehen blieb und flüsterte ihr zu ~ich bin auch noch hier~.

weiter

Wir sind offizielle EIDOS Fansite
Besucher: