Empfangshalle

zurück

Seite 10

[GNC] Manda

" Was ist mit Naraja ? , könnte jemand hierbleiben und sie Kneipe bewachen , fals wieder so nette Wesen wie dieser Dämon hier auftaucht ? Wär nicht verkehrt . Naraja würdest du hierbleiben und die Stellung halten oder willst du lieber mitkämpfen gehen ? "
fragend schaut sie sie an .

[GNC]DaBorg

DaBorg schreitet den langen und kalten Gang entlang.
Zu seiner linken und rechten sind Alkoven, in dennen sich Borgs zur regeneration zurückgezogen haben. Überall hört man Stimmen in der Luft, eine Stimme, ein Gedanke und ein Wille. Viele, die eine sind.
Das ist das "sein" der Borg.
Borg schaut umher und irgendwie hat er das Geffühl, als würden ihn die Wände bald erdrücken. Er spürt Kälte auf seiner Haut und ein ungutes Gefühl kommt in ihm auf.
Er schreitet langsam voran, bis ihn ein Borg den Weg kreutzt.
Borgi sieht ihm in seine Augen und sieht keinen Willen, sie sind alle wie Maschienen, keinen Willen, sondern nur Befehle.
Er nimmt mit seinem Kortikalknoten Verbindung zum Kollektiv auf und ruft den Status ab.
Leise spricht er "Verdammt..."

Ancient, die sich gerade losziehen will, um die Schlacht an Janos Festung für sich zu entscheiden, hört ganz leise Stimmen, Stimmen von Borg, dieses Seltsame geräusch, so leise, wie als würde etwas flüstern und doch glaubt man, nur einem Rauschen zuzuhören.
"Was... hat das zu bedeuten..." flüstert sie leise, vermag aber in diesem Gewirr nicht die Stimme von Borgi auszumachen.

Borg steht auf einer Brück, die von einem Kubus teil in den nächsten Führt.
Gewaltig ist dieser Kubus.
Wenn man nach unten blickt, vermag man nicht den Boden auszumachen, wenn man nach oben blickt, vermag man nicht die Decke auszumachen, doch überall hört man diese Stimmen.
Borgi geht langsam über die Brücke und blickt einfach stur nach vorne, während er der Stimme lauscht.
Eine Stimme, die viele ist...

[GNC] LadyNightVamp

"Ja, ich bin dabei.", sagt LNV, die hinter ance auftaucht. "Doch außer meinen Krallen und den scharfen Beißerchen, führe ich keine Waffen bei mir.", fährt sie fort. "Aber sicher vermag ich das eine oder andere Jungchen von den anderen unbemerkt fortzulocken." Sie lächelt in sich hinein, an den Gedanken an ein, zwei, drei leckere Mahlzeiten, als sich ance schließlich zu ihr umdreht.

[GNC] ancient

'Konzentration,' denkt ancient, 'Konzentration.' Aber die will sich nicht einstellen. Nein, dieses mal ist es nicht der Gedanke an den Dämon, der sie ablenkt. Es sind Stimmen. So, als würde jemand über Flüstern sie zu erreichen versuchen. 'WL?!' ist ihr erster Gedanke. Aber nein, die Stimme der Freundin würde klar und deutlich bei ihr ankommen. Dieses hier ist jedoch ein undeutliches Wispern von vielen Stimmen. Vielen ... und doch irgendwie nur einer ...
Da übertönt eine laute Stimme das Flüstern in ihrem Kopf. Lady! Erleichtert dreht sich ancient um und lächelt sie an. "Die Glücklichen!" antwortet sie. "ihr Tod wird um einiges angenehmer sein als der ihrer Gefährten ..."

[GNC]2k

2k der immernoch in der Gegend rumsteht sieht die Anwesenden an und fragt dann: "Wäre wohl einer so freundlich mir mal zu erklären was hier los is? Danke."

[GNC] Vampire G

"Ich bin dabei, mit Schwert, Pferd und..." sie zieht ihren Mantel aus, unter dem ein Paar fledermausartige Schwingen zum Vorschein kommen "...mit meinen neuen Flügeln!
Deshalb hatte ich mich vor einer Weile zurückgezogen...und als ich wieder kam, war dir Hölle los."

Valada

Die Gruppe um Ance sammelt sich langsam, als wieder ein, für Valada, neues Gesicht auftaucht. VG beginnt sofort mit ihm zu reden und offenbart dabei gleich ein Paar wunderschöne Flügel.
~wow~
Für kurze Zeit vergißt sie ihre Wut auf die Serafanen und bestaunt VG.

[GNC] ancient

Ancient staunt mit offenem Mund VampireGirls Flügel an. 'Wahnsinn!' denkt sie begeistert, aber sie kommt schnell zu praktischen Erwägungen zurück.
"Bist du bereit, den Boten für uns zu spielen, VG? Damit wir uns mit WasserLuft und Janos abstimmen können?"
Während VG nachdenkt, begrüßt ancient 2k. "Zu viel, um dir jetzt alles zu erzählen. Keine Zeit, deshalb nur das Wichtigste. Serafanen greifen Janos Festung an. Ckomet sagt, es wären so um die hundert Mann. WasserLuft ist unterwegs, um Janos zu warnen und wir wollen ihm einen Hinterhalt legen. Deshalb ist es gut, daß du da bist. Wir können jeden Kämpfer gebrauchen."

[GNC] LadyNightVamp

LNV geht langsam um VG herum, berührt sanft die feinen Membranen der Flügel. "Sie sind schön, wunderschön," flüstert sie und lächelt - Erinnerungen an alte Zeiten verdrängt sie. Dann hört sie ance zu, wie sie 2k kurz über das Wichtigste aufklärt und wartet, was weiter geschieht.

[GNC]WasserLuft

Endlich habe die Stelle erreicht, von der die geheime Passage abzweigt. Ich muß dafür auf ein Vorsprung klettern und dort -vom Weg unten aus nicht erkennbar- hinter etwas Geröll und Gebüsch beginnt die geheime Passage.

Ich schaue mir das Gebüsch kurz genauer an... nähert sich ein feindliches gesinntes Wesen, dann verwandelt es sich in in eine undurchdringliche Dornenwand. Aber es hat seine ursprüngliche Form noch, dh. hier war bis jetzt alles ruhig - gut.

Nun laufe ich schnell durch die Passage. Schon bald erreiche ich Janos Biblothek. Sie wurde in den Berg hineingeschlagen und so sieht man von ihr nur ein großes, hohes - also kurzum protziges Eingangstor. Es ist magisch versiegelt und läßt sich nur mit den Reaver öffnen - aber es gibt ja noch den Dienstboteneingang. Dieser liegt, wenn man den Felsen entlang läuft, hinter einer weiteren Biegung in einer kleinen Höhle.

Ich erreiche die Höhle und laufe gleich durch zur Tür. Die Tür ist im Gegensatz schlicht und einfach gehalten. Scheinbar eine einfache Holztür, die mit Eisenbeschlägen verstärkt wurde. Für die Jahrhunderte, die sie schon dort steht, hat sie noch einen guten Zustand, ausser das sie an ein paar Stellen verdreckt ist.
Natürlich wurde auch sie mit Magie verstärkt und ist damit fast genau so stabil das Hauptor.
Reinkommt man mit den passenden Schlüssel (der aber schon vor Jahrhunderten verloren ging) oder mit einer bestimmten geheimen Handlung.
Vorsichtig schaue ich mich um.... und hole schnell einen Putzlappen raus und wische den Dreck weg...peinlich, wenn mich jemand dabei sehen würde! Nachdem ich den letzten Drecksspritzer weggewischt habe, öffnet sich die Tür mit einem lautem Klack.

Keine Ahnung, wer auf die Idee kam, die Tür mit einer solchen geheimen Handlung zu verschließen. Ich finde sie nicht sehr sicher - ist sie einmal bekannt, kann jeder reinspazieren, aber wahrscheinlich ging der Erbauer davon aus, daß Eindrinlinge - vor allem die Hylden - nie in ihrem Leben einen Putzlappen anfaßen würden...

[GNC] Vampire G

"Ich mach mich sofort auf den Weg die Lage auszukundschaften", meint VG nach kurzem überlegen. Immerhin sind ihre Flügel noch ganz neu und sie muss erst mal damit klar kommen, doch nun ist es wichtiger denn je.
Sie holt ihr Pferd aus dem Stall und reitet auf den nächsten Hügel von dem aus sie bequem die Aufwinde nutzen kann, um zu starten.

[GNC] ancient

"Einen Plan können wir sicher erst machen, wenn VG zurück ist." redet ancient mit der mutigen, kleinen Truppe. "Ein paar Ideen sollten wir aber schon sammeln. Ich brauche eure Hilfe, ich kann mich nicht so gut konzentrieren, wie ich es gerne würde."

[GNC] Vampire G

Während VG durch die Sternenklare Nacht gleitet, denkt sie über versachiedenes nach... Vor allem darüber was mit Borg passiert ist...
Plötzlich reißt sie etwas aus ihren Gedanken!
Irgewndwas am Boden.....
Sie dreht um, um genauer nachzusehen.

Da! Zwischen den Bäumen! Ein Feuer.
Sie geht tiefer.
Da unten im Wald: ca 150 Serafan,

~Das muss ich den anderen berichten!!!~ denkt sie, und macht sich auf den Weg zurück zur Kneipe.....

[GNC] Selviana

Sel hat es endlich noch einmal geschafft in die Kneipe zu kommen.
Als sie eintritt sieht sie wie Ancient sich mit den anderen unterhält.
Sie weiß nicht was es ist und meint kurzerhand, "Ähmmm...Hi Freunde.Was ist denn los"?

[GNC] Vampire G

VG kommt im Sturzflug zur Kneipe zurück und berichtet aufgeregt was sie entdeckt hat

"150 Serafan!!!! Die hacken die ganze Burg kurz und klein wenn wir uns nicht beeilen!!!!"

Valada

Valada schaut noch immer gedankenverloren auf VG's Flügel, bis diese zum Stall geht und ihr Pferd holt. Dann reitet sie los, in die dunkle Nacht, die mittlerweile über Uschtenheim liegt.
~Hm, kaum noch Nebel.~ schießt es Valada durch den Kopf, als auch schon ein neues Gesicht an der Kneipe auftaucht und die anderen freundlich grüßt.
~Langsam wird's unübersichtlich. Soviele Leute.~ denkt sich Valada, während sich ein seltsames Gefühl des Erdrückt werdens in ihr breit macht. Sie entfernt sich von der Gruppe und leht sich etwas abseits an die Kneipenwand.
~Im Wald war nie was los. Bis zu diesem Tag...~ sie betrachtet den sternenklaren Himmel und denkt an die alte Vampirin zurück, bei der sie aufgewachsen ist.
~Vielleicht ist einer von ihnen mit dabei ?~ fragt sie sich, während sie langsam anfängt auf den Füßen auf und ab zu wippen.
~Mann dauert das lange. Können wir nicht einfach mal losgehen ? Wer kommt überhaupt mit ?~
In Gedanken geht sie alle durch. Borg ist verschwunden, Ance ist von dem Kampf mit dem Dämonen noch ganz mitgenommen. VG wird gleich wieder kommen.
~Ob sie trotz der Methamorphose schon wieder fit ist ?~
WL ist weggegangen, zu Janos.
~Also lebt er wirklich hier. Werden die beiden auch mit am Kampf teilnehmen ?~
Ck und Manda kommen auf alle Fälle noch mit, Sar steht unschlüssig rum.
~Ich hoffe er kommt mit, von ihm kann ich noch lernen.~
Die beiden Unbekannten hatten sich wohl noch nicht entschlossen mit zu kämpfen. Und Nar schien bei der Kneipe zu bleiben.
~Schlimmstenfalls sind wir nur fünf, von denen zwei angeschlagen sind. Wenn alle mitkämpfen könnten wir es dagegen auf elf Krieger schaffen.~
Da fällt Valada etwas ein.
"Ance, diese beiden mit dem Drachen ? Können wir die irgendwie für den Kampf gewinnen ?"

[GNC]2k

Was nicht so alles passiert ist in der Zeit die ich nicht da war..., denkt sich 2k und umschließt den Griff seines Schwertes. Eine noch blitzende Klinge, ein kunstreich verzierter Griff mit einem Smaragd einfasst. "Zeit das es eingeweiht wird"

[GNC] ancient

Ja, Valada hat recht. Turel und Vorador mit ihren Drachen würden die Lage deutlich zu Gunsten der Gefährten beeinflussen können. Aber sie macht sich keine Hoffnung. "Es würde zu lange dauern, sie zu suchen und wir können hier keinen Kämpfer entbehren. Immerhin haben wir jetzt noch 2k und sein neues Schwert. Laßt es uns in Serafanenblut taufen."
Ancient klingt weitaus siegessicherer als sie tatsächlich ist. Sie kann nicht verstehen, daß Borg sie einfach im Stich gelassen hat. Nein, besser gesagt kann sie es nicht glauben. Sie hofft, daß er doch noch zurück kommt. Aber warten können sie nicht mehr.
Eigentlich wäre jetzt der richtige Zeitpunkt für eine flammende Rede, die die Herzen der Freunde mit Zuversicht füllt. Ihr fallen aber beim besten Willen keine passenden Worte ein. Sie bekommt ihren Kopf einfach nicht klar. Also sagt sie einfach: "Ich gehe jetzt." und macht sich auf den Weg zur Festung.

[GNC] Vampire G

VG schaut noch mal mit einem Blick in die Runde der sagt ~Letzte Chance Serafanen zu meucheln für heute. Lasst uns losziehen~
Und schließt sich ance an...

Valada

~Na endlich geht's los.~
Valada freut sich, diese unerträgliche Spannung endlich abladen zu können. Ohne Umschweife folgt sie Ance und VG.

ckomet

Auch CKomet sitzt abmarschbereit auf ihrem Pegasus. Schade nur, das das Tier nur kurze Strecken fliegen kann, was auch nur im Notfall mit Reiter geschehen sollte, da es einfach zu anstrengend ist. Sonst könnte man aus der Luft angreifen.

[GNC] Manda

Auch Manda schließt sich kampfbereit den anderen an , einletzter Blick auf die kleine Kneipe , ein Seufzer , dann widmet sie sich ihren Gedanken den Serafanen , zu wenig Vampire zu viele Serafanenn
fieberhaft überlegt sie wie der Feuerzauber ging , den sie mal gelernt hatte , wenn man den richtig anwendet könnte man einen Teil der Serafänchen einfach abfackeln , das würde die Sache erheblich vereinfachen , Ckomet mit ihren Eispfeilen , und die Truppe hätte ne echte Chance .

[GNC]WasserLuft

Ich betrete die Biblothek und halte kurz inne und versuche Janos Präsenz wahrzunehmen, möglicherweise hält er sich hier gerade auf.
Ich kann ihn aber nicht erspüren,
teilweise verhindert durch die Hintergrundstrahlung von magischen Büchern und diversen anderen Kuriositäten, die Janos hier in Laufe der Jahrhunderte angesammelt hat.

"JANOS! Bist du hier?" ich warte, keine Reaktion... im Lesesaal ist das Kaminfeuer auch aus, was er immer an macht, wenn er sich in der Biblothek aufhält. Also gehe ich gleich weiter zur Festung.

Neben dem Lesesaal gibt es eine kleine Abstellkammer . Die Tür ist getarnt und verschmilzt fast perfekt mit der Wand..

Allerdings ist es nur eine normale Tür,
die etwas versteckt wurde, damit nicht gleich jedem auffällt, das es an diesem Ort der hohen Bildung sowas schnödes und gewöhnliches wie eine Abstellkammer gibt.

Dort drin stehen Regale mit allerlei Putzmittel, Werkzeugen etc..
Zwar wird die Biblothek magisch instand gehalten. Aber wenn man mal was im Lesesaal verschüttet wird, muß man es selber wegmachen, weil ein Reinigungszauber unerwartete Nebeneffekte wegen den restliche Zaubern, die auf der Biblothek liegen, haben könnte.

Nun, auf jeden Fall, von dort führt ein weiterer Geheimgang zu Janos Festung. Um ihn zu öffnen muß man diesmal mit einen Besen über eine bestimmte Stelle auf der Wand fegen.

Wieder so eine dumme Geheimhandlung! Es dauert ewig, bis ich die richtige Stelle gefunden haben und ich den Geheimgang betreten kann.

Nun aber schnell weiter zur Festung, ich habe schon genug Zeit verloren!

[GNC] ancient

Auf dem Weg zur Festung nimmt ancient Valada ein wenig zur Seite. "Ich weiß nicht, warum du uns begleitest." sagt sie. "Es ist unser Kampf, als Mensch sind Serafanen nicht deine Feinde und du trägst auch ein höheres Risiko als wir. Ich danke dir, daß du trotzdem mit uns kommst. Ich habe gesehen, daß du über große Kräfte verfügst. Was deine Fähigkeiten aber alles einschließt, das weiß ich nicht. Sag mir, womit ich im Kampf rechnen kann! Kannst du zum Beispiel Zauber auslegen, um den Hinterhalt zu schützen? Kannst du die Sicht der Serafanen trüben? Was ist möglich, Valada? Was ist ohne allzu großes Risiko für dich selbst möglich?"

Valada

Als Ancient sie zur Seite nimmt, ist Valada erst mal ein wenig verschreckt.
~Ich hab nix getan.~ schießt es ihr durch den Kopf.
Erleichterung durchfährt sie, als die alte Vampirin sie lediglich nach ihren Fähigkeiten fragt.
"Ich berherrsche ausschließlich Wassermagie im Angriff, diese aber in allen Facetten. Also die schon erlebten Eiszapfen, Nebel, Regen und so. Nebel wäre am nützlichsten, oder ? Im Nahkampf benutz ich dann immer Eiszapfen. Mit Waffen kann ich nicht umgehen."
Sie überlegt, was noch wichtig ist.
"Naja, ich kann Leute und Sachen durch die Gegend schleudern, aber das ist anstrengend. Das klappt ein- oder zweimal.
Ansonsten kann ich noch Tiere rufen und geistig schwache Menschen beeinflußen. Und in der Defensive beherrsche ich Heilmagie. Das war's im großen und ganze schon. Hat mir alles meine alte Meisterin beigebracht. Übrigens kann ich auch Flüstern, aber nur mit Vampiren, die ich besser kenne. Mit meiner Meisterin hab ich Jahre dafür üben müßen."
Valada stockt kurz. Aus dem Augenwinkel beobachtet sie Ancient, die das eben Gesagte wohl schon in ihre Pläne einbaut.
~Ob ich es ihr sagen kann ?~
"Wegen dem Grund, warum ich mit euch kämpfe. Meine Meisterin war ebenfalls ein Vampir. Ein Kind Voradors. Vielleicht kennt ihr sie. Sie hieß Kujal."
Nach einer kurzen Pause fügt sie hinzu.
"Sie wurde von den Serafanen umgebracht."
Endlich war es raus, endlich wußte jemand ausser ihr, was sie so bedrückte. Sie zog die Kapuze ihres Mantels tief ins Gesicht.
"Das hier ist meine Rache."

[GNC] ancient

"Kujal?" fragt ancient erstaunt. "Sie existiert wirklich? Existierte ..."
Kujal, Vorador und auch Janos - für ancient waren all diese Namen nur Legenden. Sie kämpfte hier nicht für Janos, sie kämpfte um die Bücher und damit ihre Zukunft zu retten. Das war für sie real. Aber für Valada war auch Kujal etwas Reales gewesen. Ihre Lehrmeisterin und vermutlich auch eine Freundin.
Mitfühlend schaut sie auf Valada und beschließt aufzupassen, daß diese ihre Rache nicht mit dem Leben bezahlen muß. Doch dann wird ihr Blick wieder hart und sie ruft die Gefährten zusammen.
"Hinter der nächsten Biegung liegt ein Talkessel. Die Schlucht, die weiter zur Festung führt, beginnt nicht zu ebener Erde. Der Absatz ist etwa mannshoch, stellt für uns also kein Hindernis dar. Ihr kennt die Stelle sicher. Ich schlage vor, dort legen wir den Hinterhalt. Wir postieren uns auf dem Absatz und schalten von dort aus mit Zauber und Bogen zuerst ihre Fernwaffen aus. Die Nahkämpfer warten. Laßt euch von dem Blut nicht zur Voreiligkeit treiben! Danach wird Valada einen Nebelzauber über den Kessel legen und ihre Sicht behindern. Nun erst ist es Zeit für die Nahkämpfer. Ihr springt in den Kessel und kämpft in loser Linie nebeneinander, mit dem Rücken zur Felswand. Paßt auf, daß die Serafanen nicht in euren Rücken geraten. Wenn es zu heiß wird, springt wieder auf den Absatz und formiert euch neu. Aber nur gemeinsam, sprecht euch vorher ab und laßt keinen zurück.
Aufgabe der Schützen ist es, während der ganzen Zeit ihre hinteren Reihen unter Beschuß zu nehmen, um den Druck auf die Nahkämpfer zu reduzieren. Schießt dort hin, wo ihr gerade noch sehen könnt, aber nicht in Gefahr lauft, unsere eigenen Leute zu treffen. Der Nebel wird ihnen mehr zu schaffen machen als euch, aber seid trotzdem vorsichtig. Auch ein Pflock aus ihren Armbrüsten, der nur zufällig ins Herz trifft, ist tödlich.
Soweit mein Vorschlag. Gibt es Einwände?"
Fragend läßt ancient ihren Blick über die Freunde gleiten und sieht in ernste, kampfentschlossene Gesichter.

[GNC]DaBorg

Aufeinmal ertönt eine Stimme die spricht
"Ich habe keinen Einwand"
Die gruppe dreht sich um und dort steht Borg, der langsam an das Heft seines Schwertes greift und es langsam heraus zieht....

[GNC] ancient

Ancients Mine hellt sich merkbar auf. Sie hat Borgs neue Kräfte gesehen und ist froh, ihn dabei zu haben. "Paß auf, daß du am Leben bleibst," sagt sie und stupst ihm mit der Schwertspitze freundschaftlich vor die Brust. "Du mußt mir nachher erzählen, was das eben sollte. Ich dachte schon, wir müssen uns allein mit den Serafanen rumschlagen."

[GNC] Sarkana

Schweigsam ging Sarmöi mit der Gruppe, erwägte gedanklich die Vor- und Nachteile einer Zeitreise zugunsten Ancients, grübelte über den Ursprung von VGs Flügeln und deren tiefere Bedeutung für seine eigene Entwicklung...

Als Ancient sie anhalten lies, folgte er ihren Ausführungen nickend. ~Ja, der Platz ist gut.~ Doch bevor Sarmöi das Wort ergreifen konnte, sprach Borg - ein freudiges Lächeln huschte über Sarmöis Gesicht. ~Prima!~

"Ich werde die Serafan nicht mit dem Verlangsamungszauber belegen um sie zu 'bremsen'. Es sind viel zu viele und im Nebel kann ich sie nicht rechtzeitig ausmachen. Allerdings kann ich uns etwas beschleunigen! Da ich den Zauber auf so viele Individuen ausdehnen muss, wird er natürlich schwächer sein, denn mir fehlt einfach noch die Kraft dafür. Ihr werdet aber auf jeden Fall schneller als die Serafan sein - wenn auch nicht so schnell wie die Borg in unserer Kneipe..."

[GNC] ancient

Ancient blickt Sarkana dankbar an. Ihr Marsch hatte mit wenig Aussicht auf einen Sieg begonnen, aber sie hatten sich davon nicht entmutigen lassen und nun besserten sich ihre Chancen zusehends. Wenn sie jetzt noch wüßten, was WasserLuft und Janos planten, dann könnten sie beruhigt auf das Eintreffen der Serafanen warten. "VampireGirl oder Ckomet?" fragt sie deshalb. "Würde eine von euch noch einmal nachsehen, was in der Festung vor sich geht?"

ckomet

Ich denke es wäre am besten wenn VG sich auf den Weg macht. Mit meinem Bogen kann ich hier bei euch sicherlich mehr ausrichten. Es ist sicherlich besser, die Kräfte meines Pegasus noch zu schonen.

[GNC] ancient

Ancient nickt. Ckomet hat recht, auf ihren Bogen zu verzichten, wäre dumm. Es kann nich mehr lange dauern, bis der Feind hier eintrifft - und außerdem, denkt sie lächelnd, wenn sie neue Flügel hätte, sie würde nichts lieber tun, als so oft wie nur irgend möglich zu fliegen...
Da nun alles gesagt ist, beginnt sie, nach einem Versteck zu suchen. Sie springt auf den Absatz und findet einen Strauch, der groß genug ist, sich dahinter zu hocken. Ancient macht es sich bequem und prüft noch einmal ihre Ausrüstung.
Das Schwert ist stumpf, daran läßt sich nichts ändern. Sie wird es beim ersten getöteten Serafanen gegen ein neues eintauschen. Mehr Sorgen macht ihr ihre Rüstung. Sie hat beim Kampf gegen den Dämon ein paar Risse abbekommen. Einer verläuft quer über die linke Schulter bis hin zum Herzen. Einen Schwerthieb dorthin fürchtet sie nicht, den wüßte sie abzuwehren, aber gegen einen fliegenden Armbrustbolzen gibt es keine andere Verteidigung als eine gute Rüstung. Ancient flucht leise vor sich hin. Warum hat sie das nicht früher bemerkt? Wo hatte sie nur ihre Gedanken? Vermutlich wurde sie langsam zu alt für diesen Sch...

[GNC] Vampire G

VG schnappt Teile des Gespächst zwischen ckomet und ancient auf
".....einmal nachsehen, was in der Festung vor sich geht"...."VG"......"neue Flügel"........."als so oft wie nur irgend möglich zu fliegen"

Schnell kombiniert weiß sie schon worum es geht und macht sich auf den Weg.

[GNC] Manda

Manda setzt sich brav neben Ancient hinter dem Busch , leider hat sie überhaupt keine Rüstung , da sie keine Kämpfernatur ist , dafür ist ihr der Feuerzauber wieder eingefallen - ein paar Serafanenfackeln würden den Kampf bestimmt erleichtern ...

[GNC]WasserLuft

Jetzt betrete ich Janos Festung. Wieder versuche ich, erstmal seine Aura zu erspüren - nichts?

Ich rufe ihn, bekomme aber keine Antwort. Mhm, dann werde ich erstmal im Empfangszimmer nachschauen, meistens ist er dort.

Vom Geheimgang führt gleich eine kleine, einfache Wendeltreppe in jedem beliebigen Stock der Festung. Ansonsten mussen man wieder so ein komisches SchnickSchnack-Rätsel lösen (was die Geflügelten sich wohl wieder dabei gedacht haben...), ehe man das Empfangszimmer erreicht (wenn man nicht zufällig über Flügel verfügt).

Ich stürme die Treppe hoch. Und im Empfangszimmer ist das Kaminfeuer an. Aber kein Janos. Nanu - wo ist er denn hin? Wenn er da ist, kommt er einem eigentlich immer gleich entgegen.

Hmm, also muß ich wohl doch erstmal die Festung absuchen. Manchmal versinkt Janos so tief in irgendeine Arbeit, daß ihm nichts aus der Konzentration reissen kann...

Also fange ich an die Festung von oben bis nach unten zu druchsuchen... aber Janos ist nirgendswo...

Das beunruhigt mich... wenn er die Festung verläßt, läßt er nie das Kaminfeuer brennen. Auch der Rest macht den Eindruck, also wäre er gerade anwesend. Aber wieso antwortet er dann nicht?

Aber wenn er nicht da ist, dann müssen wir uns alleine um die Verteidigung der Festung kümmern.

Diese hat - natürlich magisch- einige ordentliche Abwehrzauber, die jetzt bei dem Angriff gut zu gebrauchen wären.

Allerdings müssen sie erst gestartet werden, denn aufgrund ihres hohen Energieverbrauchs können sie nicht dauerhaft hochgefahren bleiben.

Aber wie kann ich sie hochfahren lassen? Ich kenne mich doch nicht mit der Magie der Geflügelten aus...bzw. kann nur Janos (oder einer seines Volkes) sie hochfahren lassen *grübel*

Aufeinmal spüre ich eine Aura, die sich aufgrund der Lage nur fliegend nähren kann.

Janos! Ich renne wieder nach oben auf einen Balkon, den die fliegende Person als erstes erreichen müßte.

Als ich ihn betrete, kann ich die Aura genauer erfassen und merke, daß es nicht Janos sein kann... aber wer dann? Sie ist vertraut, einer aus dem Clan.... aber wer ausser Janos kann den noch fliegen (ohne entsprechendes Reittier )???

[GNC] Vampire G

VG nähert sich der Festung, und spürt schon WLs Anwesenheit.
Sie scheint beunruhigt zu sein.
Dann seh ich wie sie einen der Zahlreichen Balkons betritt und steuere darauf zu.
Als ich Lande und WL mich erkennt fällt ihr die Kinnlade herunter ()
"Keine Zeit für Erklärungen", würge ich gleich jede Frage die WL wohl jetzt auf der Seele brennen muss,ab. "Wir müssen uns beeilen! So an die 150 serafan sind auf dem Weg hierher und sehen nicht so aus als wollten sie Janos zum Geburtstag gratulieren (wenn er grade Geburtstag hätte )"
Wo ist er überhaupt? ich kann seine Anwesenheit nicht spüren???"

[GNC]Vorador 1

Vorador gibt Turel ein Kuss und sagt Entschuldigung!! Als Chaos auf und Turels Drache auf einmal aus eine höhle gekrochen kommen. Vorador springt wie aufgeregt auf: Nee Chaos du hast doch nicht etwa???? Turels Drache schleppt ein Kleines Drachenei das in einer Bauchtasche warm gehalten wird mit sich!!! Chaos merkt das Gefahr im Verzug ist und seine Unterstützung gebraucht wird. Jetzt merkt auch Vorador das jemand Hilfe brauch er guckt in Turels Augen Er kann auf ihrem Gesicht ebenfalls sehe das sie merkt das was in der Luft liegt! Vorador springt auf Chaos seine rücken: und ruft zu Turel rüber folge einfach Chaos der weiß schon wo es brennt oder Brennen wird .Von weiten sehen sie schon die Heerscharen von Serafanen.......Vorador beugt sich vor und schreit Chaos ins Ohr: Feuersturm! Eine Riesige Wand aus Feuer bewegt sich direkt aus der Luft auf die Serafanen zu. Die Luft wirkt von der ausgehnden Hitze verschwommen sie scheint zu brennen und alles was ihr weg ist zu verbrennen, die alles verzehrenden Flammen bahnen sich ihren weg durch die masse von Serafanen. Es fallen die toten verkohlten Leichen zu boden die schon brennen versuchen vor den flammen zu fliehen. In Panik versuchen sie das Feuer aus zu schlagen. Chaos fliegt zum Anfang des Serafanen Heeres und landet etwas vor ihnen um ihnen den weg abzuschneiden entfesselt Chaos das Höllen Feuer er schlägt seine Klauen in den boden , der Boden vor den Serafanen fängt an zu heiß zu werden. Der Boden scheint zu Kochen, er fängt an zu glühen bis die erde aufbricht und flammen aus dem Boden schießen alles was sich dem flammen auch nur drei Meter nähert verbrennt sofort...... Serafanen die dem Feuer zu nahe kommen bereuen es. Da sie eine Eisen Rüstung tragen werden sie von dem Magischen Höllen Feuer sofort anglühend heiß und verkohlen sie langsam. Was Schutz bitten sollte wird ihnen jetzt zum Verhängnis....Turels Drache muss jetzt nur noch ihnen die Fluch verhindern und hoffentlich kommen bald die anderen :die Knapp 100 überlebenden Serafanen sind noch verwirrt wiesen nicht was ihnen passiert ist...(viel spaß mit den anderen Serafanen )

Valada

Fasziniert beobachtet Valada das Inferno des eben erschienen Drachens. Als es sich wieder erhebt und verkohlte Leichen zurück läßt, erkennt man, dass fast ein Drittel des Heeres den höllischen Flammen zum Opfer gefallen sind. Die restlichen Serafanen packt das Grauen angesichts des rießigen Drachens, der noch immer seine Kreise über dem Kessel zieht. Einige von ihnen wollen fliehen und den Weg zurückrennen, den sie gekommen sind.
~Nichts da, ihr bleibt hier.~ Valada beschwört Wasser aus dem noch heißen Boden. Er erleichtert ihr das Rufen des Nebels um einiges. Am anderen Ende des Kessels läßt sie den Nebel sich zu einer regelrechten Wand zusammenballen. Noch mehr verwirrt von diesem Hinterhalt strömen die restlichen hundert Serafanen in die Mitte des Kessels und in ckomets Reichweite.
~Ha, als wenn ihnen dieses Neuformatieren etwas nutzt.~
Erfreut dreht sie sich zu dem alten Zauberer um.
"Sar, jetzt wäre es an der Zeit uns zu beschleunigen."

ckomet

Darauf, das sich die Serafanen in diese Richtung begewegen, hatte CKomet nur gewartet. "Durch diesen Ausgang werden sie nicht fliehen," grinst sie vor sich hin. Mit einer nichtnachzuvollziehbaren Schnelligkeit schießt sie ihre Eispfeile auf die ersten der Serafanen die durch diesen Ausgang davon stürmen wollen. Jeder der getroffenen erstarrt sofort zu Eis und wird zu einem Hindernis für die folgenden.

Turel

Als Sternchen feuerspeiend vor den restlichen Serafanen landet erstarren diese fast zu Stein.Unfähig,sich zu rühren,warten sie nun,leise verzweifelte Hilferufe flüsternd,auf ihr weiteres Schicksal (Na,wo bleibt ihr den??? )
Turel streicht über Sternchens Hals und zwinkert Vorador zu
"Entschuldigung angenommen.Was hast du den heute noch so vor mein Geliebter?"

[GNC] Manda

Manda freut sich über die Hilfe der zwei mit ihren Drachen
mit denen wird der Kampf zu einem Kinderspiel . Als sie sieht ,dass Ckomet ihre Eispfeile losschießt und die Serafanen zu Eissäulen denkt sie nur ,wie praktisch - Tiefkühlkost hält länger frisch
Sofort macht sie sich auf in das Getümmel der verschreckten Serafänchen mit gehobenem Schwert um auch ihren Spaß an der Schlacht zu haben

[GNC]WasserLuft

Als ich VG erkenne, bin ich erstmal baff... das wird sie später nochmal genauer erzählen müssen wie sie zu den Flügeln kam... aber da hat sie recht, jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt.

Ich erzähle ihr, das Janos nicht da ist. "Auch in der Biblothek ist er nicht. Und was mich wundert, VG, hier in der Festung brennt das Kaminfeuer, dh. er müßte eigentlich da sein. Aber hier ist er nicht, wo ist er dann? Das sieht ihm nicht ähnlich, einfach mal kurz weg zu gehen... ."
Ich frage Vg gerade, wie es mit der Schlacht aussieht, als ich auf einmal zwei Drachen über die Berge fliegen sehe... hmm..glaube, damit sollte die Schlacht wohl zu unseren Gunsten ausfallen.
"Aber trotzdem sollten wir vielleicht die Abwehrzauber dieser Festung aktivieren... hast Du eine Idee, VG?"

[GNC] ancient

Die Drachen! Wie aus dem Nichts und gerade rechtzeitig. Was für ein Glück! 'Habt Dank, Turel und Vorador ...'
Natürlich ist der Schlachtplan nun hinfällig. Die den ersten Feuerangriff überlebenden Serafanen versuchen, vor den Drachen zu fliehen. Mit einer möglichen Flucht hatte ancient niemals gerechnet und deshalb auch nicht bedacht, daß ihnen der Rückzug abgeschnitten werden müßte.
Aber da baut Valada schon eine Nebelwand hinter ihnen auf, ckomet schießt, Manda stürzt sich ins Getümmel und auch ancient hält nun nichts mehr. Sie versucht die Kämpfer noch per Flüstern zu erreichen: "Bleibt trotzdem zusammen, geratet nicht mitten unter sie. Sie sind immer noch gefährlich."
Dann springt sie und landet neben einem toten Serafanen. Sie tauscht das Schwert. Es ist noch heiß und und das verkohlte Leder, das um sein Heft gewickelt war, verschmilzt zischend mit ihrer Haut.
"Nicht schon wieder"! schreit ancient vor Schmerz auf und läßt den nächsten Serafanen ihren Zorn spüren. Ein kräftiger, schneller Schlag von oben spaltet den Helm samt Inhalt. Woher hat sie plötzlich diese Kraft? Das Serafanenschwert hat den Gewaltakt nicht überstanden, sie reißt sich die Reste aus der Hand und nimmt ein neues. Auf dem Schlachtfeld ist kein Mangel daran.
In einen wahren Blutrausch geraten mezzelt sich ancient durch die Reihen. Sie sieht nichts mehr außer Blut und fallenden Kriegern. Kein einziger Gedanke außer "töten!" ist in ihrem Kopf. So vergißt sie selbst ihre eigene Warnung, vergißt, daß sie eigentlich auf Valada achten wollte - und findet sich inmitten der Serafanen wieder.
Der Nebel ist dicht, sie kann nicht erkennen, wie weit sie ins Zentrum des Kessels geraten ist. Sie kann auch ihre Gefährten nicht mehr erkennen. Aber es ist ihr egal, in ihrem Kopf ist kein Platz für Vernunft. Wie eine Furie wütet sie durch die Reihen der Feinde - und bemerkt nicht, daß sich aus den Reihen langsam ein Ring zu bilden beginnt, der sich immer enger um sie zieht ...

[GNC]DaBorg

Um Enger wird der Kreis um Ancient, die immer noch wie eine Furie um sich schlägt.
Aufeimal erscheint Serafan hinter, dort sie im Stillen zu erstechen.
Gerade er als das Schwert Bedrohlich hebt, um den letzten Atemzug von Ancient zu besieglen. Gerade als er das Schwert hinablässt, durchsticht ein Schwert seine Brust. Ancient dreht sich sofort um und sieht wie der Serafan zusammensackt.
Langsam zieht der helfer das Schwert aus dem Fleisch, man hört es richtig.
Borg schreitet hervor "Ancient, was sollte das."
Doch zu einer Antwort kam es nicht mehr, denn sie griff sofort Borg an, der sich versuchte, so gut wie es ging zu wehren. Die Serafan verstanden die Welt nicht mehr.
Borg schaffte es sie an den Armen zu packen und drückte so fest zu, bis die das Schwert fallen ließ, weil sie schmerzen zu groß waren.
Sie wurde wieder ruhig.
Schließlich trat er einen Schritt näher an Ancient heran und flüsterte ihr ins Ohr "Ich weiß, was der Dämon tat. Doch dies ist keine Lösung!"
Verwundert starrt Ancient Borgi an, doch dann passiert etwas.
Ein gewaltiger Feuerball kommt vom Himmel, erst nicht klar definierbar erkennt man es wenige Sekunden später.
Borg sieht auf und ruft zu den anderen "Sie haben Katapulte!"

Gewaltige Feuerbälle fallen vom Himmel, sogar die Drachen schrecken auf.
Turel und Vorador versuchen die Drachen unter Kontrolle zu bringen, doch sie werden immer unruhiger.
Als schließlich auch ein Feuerball vor den Drachen runterkommt, rasten Diese komplett aus.
Chaosdrache und Sternchen erheben sich in die Lüft, obwhl dessen Herren versuche alles unter Kontrolle zu bringen, scheint dies aussichtslos.

Borg packt Ancient am Arm "Wir müssen hier abhauen!"
Immer mehr Feuer kommt vom Himmel.
Borgi bleibt kurz stehen und spricht dann leise "Es waren keine 150 Serafanen, unserer Sensoren melden 1500....

[GNC] LadyNightVamp

Gesättigt läßt LNV gerade von einem Kundschafter der Serafanen ab, der wie sie versteckt durchs Gehölz auf dem Weg Richtung Festung war, als die Schlacht beginnt. Aus den Augenwinkeln heraus, hatte sie bereits die zwei Drachen sehen können, die sich dem Kessel genähert hatten. Ob die anderen ihre Hilfe brauchten? Aber kämpfen, das war nicht ihre Sache. Sie schlich sich lieber an, betörte, bezirzte, lockte ihre Opfer, um sich letztendlich genüßlich an ihnen zu sättigen. Sie ließ den leblosen Körper des Serafanen fallen und blickte Richtung Festung. Hey, das war doch VG?! Sie blickte noch einmal zurück, dann beschloß sie, sich auf den Weg zur Festung zu machen. Plötzlich ein Knacken hinter ihr. Erschrocken fährt sie herum und. "Rühr dich nicht von der Stelle Blutsauger." Verdammt, so leichtsinnig war sie noch nie gewesen. Natürlich war der andere nicht alleine gewesen, daran hätte sie denken müssen. Doch nun starrte sie auf die blitzende Klinge des zweiten Kunderschafters, der nur darauf gewartet haben mußte, das sie von seinem Kameraden abließ. So gesehen, war er ja ein Feigling gewesen, hat seinen Kameraden sterben lassen. Aber andersrum gesehen, war er klug genug gewesen abzuwarten, um den Moment abzufangen in dem ihre Aufmerksamkeit nachgelassen hatte. "Ich bin zwar unbewaffent", flüsterte LNV "Aber ich kann dir versprechen, das du keine Chance haben wirst." "Ach ja?" Verdammt, aus dem Gehölz traten zwei weitere Serafanen. "Ihr Vampire haltet uns wohl immer noch für Dummköpfe? Das einer von uns alleine es mit einem von euch nicht aufnehmen kann ist uns schon klar.", sagte der erste. "Aber sechs gegen einen. Was willst du tun?" "Sechs?", ich blicke auf den am Boden liegenden. "Wir waren zu siebent auf dem Weg zur zurück von der Festung, bis Du uns in die Quere kamst. Nur gut, das Du uns nicht schon vorher aufgehalten hast. Sonst..." "Sei still Dumah.", zischte der hinter ihm. "Diese Kreatur muß nichts von unserem erfüllten Auftrag wissen." Der mit Dumah angesprochene lachte. "Warum nicht Rahab. Wem soll sies noch erzählen? Sie wird hier nicht lebend wegkommen." Damit hatte er wohl recht. LNV saß, wie es aussah in der Falle. Aber mehr als das irritierten sie die Namen der Serafanen. Sie hatte sie schon einmal gehört, aber das war vor langer, langer Zeit gewesen und... Zeit? Verdammt, Sar! Hatte er? Irgendetwas stimmte hier nicht. Aber, um das zu ergründen, mußte sie hier erst einmal lebend wegkommen. Während sie daran dachte, sah sie drei weitere Serafanen näher kommen. 'Freunde, ich hoffe, ihr könnt mich hören! Mir gehts gleich an den Kragen!', schickte sie ihre Gedanken an die anderen. Dabei wanderte ihre Blick von einem Serafanen zum anderen, die zwar ihr Augenmerk auf sie gerichtet hatten, aber deren Unruhe sie spüren konnte, denn das Schlachtgetümmel erreichte auch deren Ohren...

[GNC] ancient

"1500?!" Das ist eher ein Aufschrei als eine Frage. "1500? Da haben wir keine Chance, Borg. Wir können nur versuchen, hier alle lebend herauszukommen ..."

[GNC] Selviana

Als sich der Trupp vor einiger Zeit aus der Kneipe auf machte folgte Sel ihnen durch die Nacht.
Sie hielt sich etwas zurück und hörte das vorhaben der anderen.
Immer mehr schlossen sich an um zu helfen und Sel wollte es ihnen gleich tun.
Wollte man sie überhaupt dabei haben?
Alle waren schon im Kampfgeschehen versunken, wie sollte sie nur helfen?
Sie war zwar noch ein jung Vampir, und eigentlich nicht der Hexerei mächtig, doch einen Spruch beherrschte sie.
Sel hörte und sah LNV mißliche Lage, und näherte sich.
~Bei Kain!Bist du blöd, du hast ja nen Serafen noch nicht mal von nahem gesehen~ dachte sie sich.
"Hey!Ihr langweiligen Spinner!Kommt doch und holt mich!" Rief sie den Serafen zu.
"Der Trick klappt nicht kleines.Dich kriegen wir sowieso!"Rief einer zurück.
Sel konnte es sich nicht verkneifen wie ein kleines wütendes Rumpelstielzchen auf und ab zu hüpfen.
Es wurde Zeit für den Zauberspruch, "Clausus Inkerpore, Tremus Mulerus!" Auf die Serafanen fielen Blitze herab.
Sie torkelten noch ein wenig hin und her und fielen dann zu Boden.
"Schnell LNV!Sie sind nur ein bisschen Bewusstlos, einen normalen Mensch krieg ich damit Platt aber so nen Pfundskerl nicht,geschweigeden ein dutzend davon!"

[GNC]DaBorg

Kurz nachdem Ancient die Worte von sich gegeben hatte, sprach er zu ihr
"Räumt das gebiet..."
"Was?"
"Ich werde zum Abgestürzten Kubus gehen und ihn in Betrieb nehmen. Ich werde damit das Gebite der dem Erdboden gleich machen, also geht!"

Kurz nachdem Borgi diese Worte geäußert hatte, verschwand er mit einer Wahnsinns geschwindigkeit im Nebel. Bald sollte der Kubus hier sein und alles vernichten, was noch hier war...

[GNC] LadyNightVamp

Gerade hatte sich LNV darauf konzentriert wenigstens ein oder zwei von ihnen den Garaus zu machen, bevor sie ihr Leben aushauchte, als sie plötzlich eine Stimme vernahm, die merkwürdige Worte formulierte. Kurz darauf prasselten Blitze auf die Serafanen nieder und jemand rief, sie solle verschwinden, die Kerle seien nur bewußtlos. Da stand auch schon Sel vor ihr. "Puh Kleines, das hät ich ja nicht erwartet." lächelt LNV ihr zu. Sel war noch jung. Aber, wie LNV erkennen konnte, vefügte sie doch schon über gewisse Fähigkeiten. "Dann wollen wir mal. Laß uns zur Festung laufen. Ich glaube, da ist irgend etwas passiert." Sie schnappt Sel an der Hand und zieht sie mit sich. "Um die Kameraden, können wir uns dann noch kümmern." 'Vor allem muß ich mit Sar ein ernstes Wörtchen reden.', denkt sie, dann nähern sich die zwei Vampirinnen schon der Festung. In ihrem Rücken das Kampfgetümmel.

[GNC] Selviana

Während Sel von LNV durch die Gegend gezogen wirde kann sie sich nicht die Frage verkneifen:" Was ist hier eigentlich passiert?Wie kam das alles?"
"Du kannst es dir bestimmt denken" antwortete LNV neben ihr.
Sel erschien das alles irgendwie komisch.
Die Serafanen hatten die Vampire immer gerne gejagt, nur war es lange nicht mehr so schlimm gewesen.
Wo hatten sie auf einmal nur so viele Männer her?
Hatte sie vorhin nicht auch die Namen Dumah und Rahab fallen hören...?
Sie verkneifte sich weitere Fragen und konsetrierte sich mehr darauf LNV'S lauf schritt zu halten.

[GNC] Sarkana

Der Beschleunigungszauber funzt ganz prächtig - bis die Freunde anfangen, sich von Sarmöi zu weit zu entfernen. Immer mehr verschwinden sie im Nebel, immer undeutlicher sind sie zu erkennen. Sarmöi gibt schließlich auf. "Nur an eurer Aura kann ich den Zauber nicht festmachen...."

Sarmöi lugt vom Absatz herunter und versucht sich einen Überblick zu verschaffen. Am Himmel fliegen die Drachen in irrwitzigen Kreisen - die fliegenden Feuerkugeln scheinen sie sehr zu verwirren. Am Boden, rechts von sich, erkennt er unbeweglich stehende Serafan und bei näherem hinschauen auch fliegende Eiszapfen. "...hm... da müssen irgendwo Valada und CKomet sein... Dort dürfte Manda metzeln, zumindest spüre ich ihre Aura dort und ... da! Ancient und Borg. Sie sind sehr tief in die Reihen der Serafan vorgedrungen... zu tief! Das ist gar nicht gut...." Sarmöi konzentriert sich auf Turel und Vorador: ~Versucht bitte eure Drachen unter Kontrolle zu bringen - es ist doch nur Feuer! Und bitte versucht Ance und Borg zu erreichen, ich glaube sie werden eingeschlossen - sie sind viel zu tief in den Reihen der Serafan!~

Gerade als Sarmöi sein Schwert zieht, vernimmt er LNV's telepatischen Ruf um Hilfe. Kurz überlegt er. "Die Drachen hier und die Freunde gegen höchstens noch 100 Serafan, die im engen Talkessel sowieso nicht alle auf einmal kämpfen können - das Feuer vom Himmel?! Da müssen noch mehr sein! ~He ckomet! Kannst du dich auf deinen Pegasus schwingen und versuchen etwas gegen die Katapulte zu unternehmen?~ ~Vorador, Turel! Habt ihr Ance gefunden? Die Katapulte werden zu einem Problem - die Serafan beschießen ihre eigenen Leute ohne Rücksicht, nur um uns zu vernichten!~

Ein weiterer Blick zum Himmel. Und tatsächlich: bei näherem Hinsehen ist zu erkennen, das die Drachen mittlerweile nicht mehr ausweichen sondern die Feuerkugeln fangen, mit ihnen spielen... nur ein Bruchteil der abgefeuerten Flammenherde erreicht den Boden! Und immer mehr menschliche Seelen machen sich auf die eine Reise...

Sarmöi packt sein Schwert fester, als er LNV's Erleichterung spürt. "Sie hatte wohl schon Hilfe...zum Glück!" und stürzt sich nun ebenfalls ins Kampfgewühl - seine letzten magischen Kräfte steckt er in einen Beschleunigungszauber für sich selbst...

[GNC]DaBorg

Langsam erhebt sich der Kolos von Kubus in den Himmel.
Aufeinmal vernehmen alle von der Kneipe eine Stimme, sie ist wie die, die Ancient gehört hat.
Flüstern, ein Rauschen und doch spricht es.
Leise lauschen sie den Worten
"Am Besten ihr verschwindet, ich werde mit dem Kubus das alles hier einäschern!"

Kurz nachdem diese Worte geäußert wurden, verstummt das Flüstern wieder. Der Kubus erhebt sich langsam in die Höhe.
Der Dämon hat ihm ziemlich zu schaffen gemacht. Neben Borgi brennen immer wieder Relais durch. Alle Borgdrohnen dieses Schiffes sind zerstört und liegen nur noch Steif da.
Borgi steht am Pult, als er ein Flüstern vernimmt. Wieder wie dieses was die leute der Kneipe hörten, nur diesmal kam es nicht von ihm.
Das Flüstern wurde klar und deutlich.

"Wieso tust du das? Weil sie sich deine Freunden nennen? Sieh dich an, was du geworden bist. Ein Borg der spricht, sich so kleidet wie sie und noch fast ihr aussehen hat!? Du bist und warst schon immer ein Unfall!"
"Sei leise..." sagte er während er wieder am Pult tippte und sich der Kubus langsam Richtung schlachtfeld bewegte
"Du weißt es selbst, was du bist. Ein Unfall! Durch eine List, doch du kannst nicht verbergen was du einst warst. Du bist und warst schon immer ein Borg.
Du spürst es, nicht wahr? Die kälte, wenn man alleine ist. Früher warst du ein Teil von uns, doch seit deiner "Wiederauferstehung" hast du tiefe innere Angst. Dein Körper zittert, doch du versuchst es zu verbergen. Du bist nun alleine, und das gefällt dir nicht."
"Sei leise...."
"Warum tust du das? Freundschaft? Zu diesen Vampiren? Kehre zurück, 3 of 8. Werde wieder der mächtige Borg, der du einst warst. Wir könnten diese gesamte Welt assimilieren, zu unser eigen machen. Wir haben schon großen Gefahren getrotzt, wie der Spezies 8472. Glaubst du wirklich, sie hätten eine Chance wenn wir ihre Welt mit über 1000 Kuben angreifen würden?
Selbst ihr Magier hätte keine Chance gegen uns.."
"Halts Maul!"

Mit diesen Worten drosch Borgi auf das Pult ein, so das das letzte Komunakatoinsmodul durchbrannt.
Leise sackte er auf den Knien zusammen. Seine Händen zitterten, wie als wäre er auf eine Art entzug.
Die Stimmen, die man als Borg in seinem Kopf hört, waren nicht mehr da.
Er war alleine....

Valada

Während der Kampf einfach weitergeht, bleibt Valada unvermitelt stehen und hört auf ihre Eiszapfen zu schleudern.
Sovieles prasselt auf einmal auf sie ein. Sie spürrt, wie Ance tief in den Kessel rennt, gefolgt von Borg. ckomet schießt noch immer ihre Pfeile. Manda und der Fremde mit dem edlen Schwert kämpfen sich im Nebel vorwärts, während Sar noch immer versucht seinen Beschleunigungszauber aufrecht zu erhalten.
Urplötzlich setzt ein Regen aus glühenden Feuerbällen ein. Die Drachen lassen sich komischerweise erstmal völlig aus der Ruhe bringen.
~Ganz ruhig, ihr Hübschen.~ Sie versucht die Tiere mit ihren Gedanken zu beruhigen, obwohl sie sich sicher ist, dass die Reiter das auch alleine schaffen. Tatsächlich gehen die beiden Flugtiere zum Angriff über und wehren jetzt wenigstens die Feuerkugeln ab. Oder besser, spielen mit ihnen.
~Werft sie zurück, zu denen, die sie uns schickten.~
Mir ihrem Blick schweift sie endlich wieder zurück auf das Schlachtfeld. Ein ganzer Haufen Serafanen hält auf sie und ckomet zu. Ohne zu zögern schickt Valada den Eispfeilen noch einige ihrer Zapfen hinterher. Dann läuft sie los in die Richtung, in der sie Ance vermutet.
Sie findet sie in einem losen Ring von Serafanen. Borg ist auch dort, und auch gleich wieder weg. "Ance, komm zurück. Du wolltest, dass wir in einer Reihe kämpfen, jetzt komm da auch wieder hin !"
Mit diesen Worten schickt sie eine weiter Ladung Eiszapfen, um einige Serafanen aus ihrem Blickfeld zu räumen.
"Mir gehen langsam die Kräfte aus. Ausserdem scheint hier was faul zu sein. Was ist mit Borg, wo ist er hingerannt ?"
Bevor sie weiterfragen kann, erkennt sie links hinter Ance einige der Angreifer, die Kujal auf dem Gewissen haben. Da sie kaum noch kräftige Eiszapfen heraufbeschwören kann, nimmt sie ein Schwert und rammt es einem von ihnen in den Bauch. Was sich schnell als Fehler erweißt, denn die junge Hexe hat keinerlei Erfahrung mit Waffen und versucht jetzt verzweifelt das Schwert wieder herauszuziehen. Es scheint sich in der Wirbelsäule verkantet zu haben. Noch ehe sie loslassen oder Ance dazwischenspringen könnte, schlizt einer der Serafanen ihren vollkommen ungeschützten Arm auf, danach geht einer der Feuerbälle auf sie nieder. Mit einem seltsamen Gurgeln bricht sie zusammen.

[GNC] ancient

Ancient sieht Valada fallen und erinnert sich plötzlich voller Scham daran, daß sie die junge Hexe eigentlich beschützen wollte. Nun aber ist Valada gekommen um IHR zu helfen und liegt verletzt vor ihr.
Es gibt nur eins, das sie jetzt tun kann. Das Schwert mit der rechten Hand fest umklammert, wirft sie sich Valada mit der linken über die Schulter und rennt in die Richtung, in der sie den Eingang zur Schlucht vermutet. Einen Augenblick lang glaubt sie Sarkana zu sehen, aber die Erscheinung verschwindet so schnell, wie sie aufgetaucht ist. Vermutlich hat sie sich nur getäuscht. Sie versucht, die Gefährten durch Flüstern zu erreichen: "Rückzug zur Festung, Borg will den Kubus hier abstürzen lassen." Sie hofft, daß sie gehört wird und daß sie noch rechtzeitig den Rand des Talkessels erreichen kann. Mit Valada über der Schulter und ohne den Zorn des Dämons kämpft sie nur halb so effektiv, aber selbst, wenn sie ihn willentlich heraufbeschwören könnte, sie würde es nicht tun. Ohne ihn würde sie jetzt noch sicher am Rand des Schlachtfeldes sein und Valada nicht verletzt.
Endlich sieht sie eine Felswand hinter dem Nebel. Etwas zu weit westlich, scheint es ihr, aber sie beschließt, an ihr entlang bis zur Schlucht zu gehen.
'1500 ...' geht es ihr dabei wieder durch den Kopf und plötzlich fällt ihr siedendheiß ein, warum diese Zahl sie so sehr erschreckt. So viele Serafanen gibt es doch in ganz Nosgoth zusammen nicht mehr!!! Nicht in dieser Zeit ...
So abgelenkt, bemerkt sie nicht, wie sich drei Serafanen von hinten an sie heran schleichen. Als sie über ihrem Kopf ein rotierendes Netz aus Stahlringen sieht, ist es zu spät. Obwohl sie mit dem freien Arm wild um sich schlägt, werden sie und Valada fest verschnürt. Ihre Bewegungsfreiheit wird immer geringer, sie sieht ein, daß sie sich so nicht befreien kann, aber die nun schon bekannte Wut steigt wieder in ihr auf und läßt sie nicht zur Ruhe kommen.
Sie hört die Serafanen lachen: "Einen feinen Fang haben wir da gemacht. Einen doppelten ..."
'Die Freude daran wird euch noch vergehen.' denkt sie und legt all ihre Kraft in einen einzigen Ruck. Das Netz reißt. Ancient ertappt sich dabei, zum ersten mal froh über die Kraft des Dämons zu sein. Sie läßt Valada fallen und drängt die drei mit dem Schwert von der Freundin weg. 'Sar!' ruft sie verzweifelt in Gedanken. 'Sar, komm her und hol Valada!'
Doch da bohrt sich die Spitze eines Gers in den Riß ihrer Rüstung.
"Paß bloß auf!" hört sie noch, während ihr Körper starr wird. "Bring das Ding dabei bloß nicht um, an irgendjemanden wird Möbius seine Wut über die großen Verluste auslassen wollen. Desser an dem da als an uns ..." Dann verliert sie das Bewußtsein.

[GNC] LadyNightVamp

Endlich an der Festung angekommen. Noch ist hier alles ruhig. Die Kämpfenden noch weit genug entfernt. "Wir müssen einen Eingang finden.", richtet LNV ihre Worte an Sel. Diese sechs Serafanen, wenn sie hier gewesen waren, dann mußten sie irgendwo hereingekommen sein. Aber einen Eingang zu suchen, das würde viel zu lange dauern. "Sel, paß bitte auf, während ich versuche gedanklich VG zu erreichen.", bittet sie die junge Vampirin. "Sicher ist sie schon in den tiefen der Festung veschwunden, aber mit viel Glück kann ich sie erreichen."
Dann schließt sie ihre Augen, schiebt jeglichen Gedanken von sich und ruft nach der nun geflügelten Freundin. 'VG, hörst du mich? VG bitte, wir sind zu zweit. Wir müssen in die Festung. VG, hole uns.' Immer wieder wiederholt LNV diese Gedanken und hofft, das sie VG damit erreichen kann.

[GNC] Sarkana

Der Zeitzauber wirkt hervorragend und da er nicht auf viele Wesen aufgefächert werden muss ist auch die Beschleunigungswirkung beachtlich. Die Serafan wissen kaum, wie ihnen geschieht, fallen unter den schnellen, kaum sichtbaren - nur erahnbaren Streichen Sarmöis in großer Zahl. Da erblickt er Ance und Valada! Valada scheint bewußtlos, sie wird von Ance getragen "Wie bei allen..." setzt Sarmöi an, als er in einiger Entfernung eine eng zusammengedrängte Gruppe Serafan erblickt. "Bogenschützen!" Wütend macht er eine Kursänderung und huscht auf sie zu, streift dabei Ancients Blickfeld.

Als er sich kurz nach seinem Blutbad unter den Bogenschützen umsieht, muss er feststellen dass Ancient gefangen und bereits beinahe abtransportiert ist. Allein Valada kann er noch erreichen! Blitzschnell ist er bei ihr, ergreift den leblosen Körper und rettet sich mit einem gewaltigen Sprung auf das Podest, dem Ausgangspunkt ihres Angriffes - gerade noch rechtzeitig: sein Zeitzauber erlischt.

Auch die anderen finden sich langsam wieder ein und ein gewaltiges Objekt beginnt die trübe Sonne weiter zu verdunkeln...

[GNC]DaBorg

Die Feuerbälle die einst vom Himmel regneten, hörten auch auf.
Die beiden Drachen flogen in Aufregung davon und die Serafan blickten nach oben gen Himmel.
Dort war er nun, der gewaltige Kubus.
Leise dachte sich Borgi, der im inneren war "Hoffentlich ist keiner mehr da!"

Langsam senkte er den Kubus und fing an, die Maschinen zu überlasten, wenn der Kubus abstürzt, sollte er es wenigstens mit einem lauten Knall tun.
Bedrohlich fing er an zu sinken und Borgi blieb nun keine andere Möglichkeit mehr, als sich zu Beamen.... doch... es klappte nicht.
Das Transport System wurde beschädigt und konnte Borgi nicht mehr rausbeamen.

"Damn!"
Würde nicht schnell etwas passieren, würde Borgi mit dem Kubus untergehen...

ckomet

CKomet versucht auf Ihrem Pegasus den hohen Felsen zwischen den Serafane zu erreichen. Dieses ist nicht leicht , da ihr Tier noch keine richtige Kampfausbildung genossen hat und sehr verschreckt durch die Feuerbälle und dem Geschrei der Menge ist. Auch das Fliegen fällt dem Tier immer noch sehr schwer, aber irgendwie gelingt es den gewünschten Ort zu errecihen. Von hier aus hat CKomet einen guten Überblick und freies Schußfeld. Sie bemüht sich die Leute an den Katapulten auszuschalten, aber es sind einfach zu viele. Zwar werden sie nun durch die zu Eisblöchken erstarrten Getroffenen behindert, aber die schweren Geschoßstände überrollen diese einfach. Dann gehen auch noch die Pfeile zur Neige. "Was nun "denkt sie sich. "Mit dem Schwert dazwischen gehen hat bei den Mengen kenen Sinn zumal mal meine Schwertkünste nicht die besten sind." Sie bekommt gerade noch mit wie der Jungdrache Manda und Valada aus dem Gewühl herausholt. "Also los mein Kleiner," sagt sie zu ihrem Reittier. "Wir sollten sehen das wir hier verschwinden."
Mit letzter Kraft bring das gute Tier sie an den Rand des Schlachtfeldes.

[GNC] Vampire G

Während VG noch mit WL auf dem Balkon steht, sehen sie die Drachen über die Berge kommen und dann das Tal in dem die Freunde offenbar den Hinterhalt planen, ind flammen aufgehen
"Super das wird ihre Zahl rasch verkleinern"

ZU WL sagt sie, ich hab von Zaubern keine ahnung aber vom kämpfen!
ich sollte jetzt mit da unten sein.

Pläötzlich hören sie eine Stimme ~1500 Serafan~
"Oh oh, ich glaube jetzt haben wir ein Problem" wo kommen die her???
So viele Serafan gibt es schon seit Jahren nicht mehr?!!!!!!
****SAR**** schießt es ihr durch den Kopf.
Aber jetzt ist keine Zeit darüber nach zu denken, die anderen brauche hilfe!

Plötzlich hört sie LNV in ihren Gedanken, sie ist in der Nähe und kommt nicht in die Burg.
" Bin gleich wieder da WL"
Und damit springt VG über die Brüstung umd die Freunde zu holen.

Als sie mit ihnen ankommt bemerkt sie die Feuerbälle und die Drachen die mit ihnen spielen........
Und dann den Borgkubus!!!!!!!

"Was hat Borg nur vor??? das Teil fliegt doch kaum noch"
Ohne große Überlegeung schwingt sie sich in die Lüfte um zu sehen was los ist.........

Sie sieht wie ein kleiner Drache Manda und Valada rettet und wie Chaos sich in den Kubus stürzt
~Oh Mann hier steppt der Bär und ich hab alles verpasst~ denkt sie
Doch dann muss sie sich schleunigst in Sicherheit bringen denn der Kubus nimmt seinen letzten, tödlich weg zur Erde umd alles zu vernichten was ihm in den Weg kommt.

~ Hoffentlich konnten sich alle retten ~

Turel

Feuerbälle,kämpfende Serafanen und Vampire,der Jungdrache,Borgis Kubus.....Turel merkt wie ihr die Sinne schwinden.Sie legt eine Hand auf Sternchens Hals und flüstert ihr zu "Bring uns hier raus und mich runter,schnell"
Der Drache versteht und verliert leicht an Höhe doch zu spät.Turel verliert in diesem Moment das Bewußtsein und fällt direkt in Richtung Kampfgetümmel,das wiet,weit untendrunter stattfindet

[GNC] Vampire G

VG sieht Turel bei ihrer Flucht fallen.
Sofort vergisst sie die eigene sicherheit und stürzt in ihre Richtung um sie zu fangen!
Es klappt!
Sicher landet sie mit ihr ein ganzes Stück abseits auf einer Bergkupe damit sie sehen kann wie groß die Zerstörungen durch den Kubus werden, um eventuell noch einmal zu fliehen.
Aber erst mal ist sie völlig KO

[GNC] LadyNightVamp

"Danke VG.", kann LNV noch sagen, dann ist diese auch schon wieder unterwegs. Ihr Blick richtet sich auf WL. "Wo ist Janos?", flüstert sie, die Besorgnis in ihrer Stimme nicht unterdrückend.

[GNC]WasserLuft

hey... kaum ist VG da, ist sie schon wieder weg...will lieber kämpfen anstatt hier in der Festung zu hocken, dann stammelt sie noch was von 1500 Seraphanen und weg ist sie wieder häh!?

1500? Seraphanen...nein, das muß sie anders gemeint haben, das sind doch viel zu viele...

Auf einmal sehe ich, wie der Borgkubus angeflogen kommt und zwar genau auf die Stelle, wo die Schlacht sein muß ...
und überlege, daß die Festung in Moment gemütlicher ist...

Ratlos blicke ich mich um - keine Spur von Janos, wie die Schlacht läuft weiß ich auch nicht... halt moment, da fällt mir was ein... in einen Raum der Festung steht auch eins von diesen komischen Taufbecken *also so ein Teil wie in den Raum, wo Vorador die Hüter gekillt hat*, mit denen man sehen kann, was an anderen Orten passiert.

Ich eile schnell zu den Raum und versuche, daß Becken dazu zu bringen, mir irgendwas zu zeigen. Nach mehreren Versuchen bekomme ich endlich ein Bild. Ich sehe ein Talkessel, in dem alles verbrannt ist und lauter Borgkubustrümmer verstreut sind. Außerdem jede Menge - öhm Überreste - von Seraphanen.
Also das sollte den Ansturm aufhalten und die Festung sollte ausser Gefahr sein...gut.

ckomet

Nachdem CKomet am Rand des Schlachtfeldes gelandet ist sieht sie wie der Kubus immer näher kommt. "schitt,wenn wir hierbleiben bekommen wir auch was ab." Sie greift in die Mähne ihres Pegasus und treibt ihn zum schnellen laufen an. "Hoffendlich kommen wir weitgenug weg."

[GNC]WasserLuft

während ich noch die Bilder betrachte, die mir das Taufbecken zeigt, vernehme ich auf einmal LNVs Ruf.

Janos! - den habe ich doch beinahe vergessen.
Ehe ich ihr antworte, versuche ich, das Becken dazu zu bringen, mir Janos zu zeigen. Vergeblich...immer wenn ich dannach Frage, entsteht ein kleiner Wirbel im Becken... komisch... kann das sein, das es blockiert wird? Ist sowas möglich?!?
Dann antworte ich LNV verzweifelnd :"Ich kann Janos nicht finden! Seine Festung macht den Eindruck, als wäre er gerade noch hier gewesen. Aber nirgends ist eine Spur von ihm, auch kein Hinweis, wo er sein könnte!"

[GNC] ancient

Als die Serafanen, die den starren Körper des Vampirs vor Möbius abgelegt haben, ihren Bericht beenden, verrät nicht mehr als das Zucken der linken Augenbraue seinen Zorn. Wer ihn allerdings so gut wie die drei kennt, der weiß, daß das ein übles Zeichen ist. Ein sehr übles ...
"Ein Hinterhalt also?" fragt er. "Und eine Handvoll Vampire halten mehr als 1000 von euch auf?!"
Die Serafanen nicken stumm.
"Dann laßt mich doch mal sehen, was für mächtige Wesen das sind..." Der Spott in seiner Stimme ist unüberhörbar, aber als er auf den Vampir blickt ... auf die Vampirin, wie er nun feststellt, da bleibt ihm sein Lachen im Hals stecken. Die Narben ... überzogen von einer noch dünnen Schicht grün-schwarz schimmernder Schuppenhaut ... der Dämon!?!
Hat er es also doch getan? Oder besser: Wird er es also doch noch tun?! Mit dem Gedanken gespielt hat er schon mehrfach, daß er dieses Experiment jedoch tatsächlich wagen würde ...
Noch während er sich über seinen zukünftigen Mut - oder auch Leichtsinn? - wundert, wird ihm plötzlich bewußt, daß dieses Wesen vor ihm - und deshalb wohl auch die anderen Vampire - aus der Zukunft stammen müssen. Damit wäre dann zwar das Rätsel gelöst, warum ihm dieser unvermutete Hinterhalt in die Quere kommen konnte, aber das neue Rätsel, das sich stellte, das war weitaus unangenehmerer Natur: Wer außer ihm vermochte es, die Zeit zu manipulieren? Oder wird er selbst es sein, sein zukünftiges Ich? Warum aber sollte er sich jemanden in die Vergangenheit schicken, der gegen seine Männer kämpfte? Vielleicht ein Unfall? Oder doch ein anderer Magier?
Möglicherweise wußte der Dämon mehr. Im augenblicklichen Stadium seiner Entwicklung schien er noch nicht besonders mächtig zu sein, der vampirische Anteil überwog und den konnte er mit seiner Kugel mühelos in Schach halten. Es wäre also kein großes Risiko, den abgebrochenen Gerschaft zu ziehen und das Monster zu wecken.

[GNC] LadyNightVamp

"Bei Kain..." erschrocken blickt LNV WL an. Dann erzählt sie ihr von den 6 Serafanen, die ihr den Garaus machen wollten, zum Glück war aber Sel da. Jedoch hatten die 6 von der Festung und einem Auftrag gesprochen. Sie werden doch nicht...
"WL, laß ihn uns zusammen suchen. Wir müssen ihn finden. Vielleicht ist er verletzt und benötigt Hilfe?" Sie tritt an das Becken heran. WL sucht darin nach Janos, aber außer einem Wirbel zeigt es nichts...

[GNC]DaBorg

Bevor Daborg avspringt dank er noch Vorador. Am Boden aufgekommen sieht er den Kubus, wie das Eck langsam auf den Boden aufkommt.
Er sieht wie die Ecken und die Ränder brechen.
Wie der Kubus auseinanderfällt.
Langsam schreitet Borg zurück.
Die Serafan, wissen nicht wie sie reagieren sollen und ob sie überhaupt reagieren sollen.
Als der Kubus sich immer weiter in den Boden bohrt, gibt es an den Seiten lauter Explosionen.
Er bricht immer mehr und Borgi sagt leise "Playtime is Over!"

Der Kubus zerreißt förmlich in der Luft, eine gewaltige Expolsion folgt, die alle Serafan Verbrennt.
Lauter teile fliegen durch die Luft und eines sogar auf Borg zu.
Dieser sieht nur gelassen zu und eine Sekunden bevor es ihn erreicht schlägt er es mit voller Wucht beiseite.
Sollten irgendwelche Serafan überlebt haben, wären spätestens jetzt tun.
Die teile erreichen sogar die Kneipe, sie schlagen mit voller Wucht auf und reißen den Boden auf.
Alles was noch laufen kann, flüchtet in die Häuser.
Einige Teile schlagen in der Festung von Janos ein und ruinieren die wundervoll gebaute Statue.
Der Boden bebt immer noch....

[GNC] Vampire G

VG sieht Teile des Explodierenden Kubus auf sich und die noch immwer bewußtlose Turel zufliegen.
Schnell schnappt sie ihre Freundin und springt mit ihr hinter einige Felsen in Deckung.
Die Explosion ist gewaltig und Ohrenbetäubend....

ckomet

CKomet war noch nicht weit entfernt, als sie die Explosion hört. Sie spürt irgendwie die näherkommenden Teile und zieht ihren Pegasus hinter einen der Felsen, die überall versteut rumliegen. Sie gibt dem Tier das Zeichen zum niederlegen und bückt sich daneben während sie versucht das verstörte Tier zu beruhign. Dann fliegen auch schon diverse Bruchstücke des Kubus um sie herum.

[GNC] Sarkana

Auf seiner Anhöhe wird Sarmöi mächtig durchgeschüttelt. "Was für eine Explosion!" Schließlich reißt es ihn von den Beinen! Mit einem Aufschrei schlägt er hin - stößt sich den Kopf an einem Stein!

Als er wieder zu sich kommt, ist im Talkessel nicht mehr viel übrig, was zu betrachten sich lohne. Sarmöi kratzt sich am Kopf "Wie.... OH!!!" Die Erkenntnis scheint ihn fast zu zerreisen! "Was hab ich getan! Der Spruch aus Valadas Buch! Wie konnte ich nur die Symbole so falsch deuten?! Sie bedeuten doch nicht Kraftaufwand sondern einfach Menge! Mannnn.... Ich hab' alle um Jahrhunderte in die Vergangenheit Nosgoths versetzt! Selbst die Borg!"

Sarmöi bemüht sich um Valada - noch spürt er in ihr ein Lebenszeichen. Aber es wird zusehends schwächer...

[GNC] Ariel

Ein lauter Knall reist mich aus dem Schlaf. Was war denn das?? Mal in die Kneipe runtergehen, scheint als hätt ich mal ein paar Jahrzehnte verpennt denke ich noch bei mir.

Und noch ahne ich nicht wie recht und gleichzeitig Unrecht ich haben soll...

Turel

Die ohrenbetäubende Explosion holt Turel aus ihrer Bewußtlosigkeit
"Wie,was,wo?"
Vorsichtig richtet sie sich auf und erblickt Vampi die ihr gerade erklärt was passiert ist.Währendessen knallen weiter Kubusteile in der Nähe auf den Boden.Sie sollten schleunigst von hier verschwinden.Turel umarmt Vampi kurz,bedankt sich so für die Rettung.Dann ruft sie nach Sternchen und schwingt sich wieder auf das Drachenmädchen.Auch Vampi schwingt sich wieder in die Luft.
'Wo ist Vorador?' Turel versucht ihren Geliebten gedanklich zu erreichen doch nichts.....

[GNC] ancient

Als ancient zu sich kommt, blickt sie in das vertraute Gesicht Sarkanas. Hat er es also geschafft, nicht nur Valada sondern auch sie selbst zu retten... Ein dankbares Lächeln huscht über ihre Züge - und erstirbt, als sie den Irrtum bemerkt. Niemals würde Sarkana sie so voller Abscheu anblicken, wie diese milchigen Augen es tun. Er ist ein Freund ...
"Möbius!" preßt sie hervor und will aufspringen, doch immernoch ist ihr Körper gelähmt.
"Du kennst mich also, Dämon." entgegnet der Zeitstromlenker. "Das ist ein gutes Zeichen."
Ancient ist anderer Meinung. Er hat sie Dämon genannt. Er weiß es!
"Also hast du deine Finger dabei im Spiel?" faucht sie ihn an.
"Meistens." lacht er. "Und worum geht es dieses mal? Um euren Zeitsprung?"
'Nicht nur ...' denkt ancient, nickt aber trotzdem. Versucht es. Nur mit Mühe läßt sich ihr Kopf ein wenig auf und ab bewegen. Es ist, als hält sie eine starke Kraft umklammert und ihre Haut fühlt sich seltsam taub an. Die Kühle des Raumes, der Atem des alten Mannes, der sich über sie beugt und die Berührung seiner Hand, mit der er neugierig ihre verletzte Wange betastet, das alles dringt nur gedämpft in ihr Bewußtsein. Einzig die Narbe selbst scheint ausgenommen. Als seine Finger ihre Linien nachzeichnen, brennt es wie Feuer und sie zuckt zusammen.
"Sie ist noch so frisch." bemerkt Möbius. "Die Haut ist noch dünn. Aber keine Angst, sie wird fester werden. Sehr viel fester und sehr viel mehr. Bald wirst du keine Rüstung mehr brauchen. Sieh hier!"
Er hebt ihren Arm an und zeigt ihr die Verletzungen, die sie sich im Kampf zugezogen haben muß. Über allen hat sich eine dunkelgrüne Schicht gebildet. Entsetzt blickt sie auf die Narben. Sieht sie so etwa auch im Gesicht aus?
Möbius scheint ihre Gedanken zu erraten. "Ja, mein Kind," lacht er "die Schönheit ist hin. Aber mach dir nichts draus, solch triviale Dinge werden dich bald nicht mehr kümmern ..."
Ancient erinnert sich an das Käuzchen im Wald, an ihren Hunger auf rohes Fleisch und sie weiß, daß der Alte recht hat. Wenn sie auch nur einen Arm bewegen könnte, sie würde ihm sein widerliches Grinsen aus dem Gesicht schlagen. Unwillkürlich versuchen sich die Muskeln in ihrem Arm zu spannen. Der Bann verhindert das. Aber nicht vollständig. Unter der Haut des Dämons muß auch neues Fleisch, müssen neue Muskeln sein - und die wehren sich gegen den Zauber. Zwar nicht genug, um den Arm uneingeschränkt benutzen zu können, aber immerhin ausreichend, um nun ihrerseits Möbius' Handgelenk zu umfassen und zuzudrücken. Fest zuzudrücken.
Möbius schreit auf, läßt ihren Arm los und versucht, sich dem Griff zu entziehen. Doch ancient legt den ganzen Zorn ihrer hoffnungslosen Lage in diesen Griff und weidet sich am entsetzten Gesicht des alten Mannes. Erst der vereinten Kraft der drei Serafanen gelingt es, die Umklammerung zu lösen. Aber das zufriedene Lächeln können auch sie nicht aus ancients Gesicht löschen.

[GNC] Ariel

Auf dem Weg die Treppe herrunter fällt mir schon auf das es äusserst ruhig in der Kneipe ist. Aber ine meinem Kopf höre ich alle möglichen Stimmen und immer irgendwass mit " Zeitverschiebung", Cubus", "Serafan" und "Schlacht" . Hä wie was?? Ich versteh erst mal gar nichts. In der Kneipe angekommen sehe ich das sie komplett ller ist. Seltsam um diese Zeit. Ich beschliese der Sache auf den Grund zu gehen und verlasse die Kneipe und gehe in den Stall. Seltsam, alles leer denke ich sobei mir und schau aus dem kleinen Fenster an der Rückseite. Was ich dort sehe gefällt mir gar nicht. Eine risige schwarze Rauchsäule steigt auf und verdunkelt den Himmel.

" Ich weiss zwar nicht was da los ist" , denke ich so bei mir "aber zumindest habe ich jetzt ein Ziel" .

[GNC] Vampire G

Nachdem Turel erwacht ist und wie der Blitz mit Sternchen verschwunden, macht sich VG auf den weg um das Schlachtfeld zu betrachten.....oder das was davon übrig ist.

Nicht weit davon entfernt sieht sie 2 Gestalten am Boden.
Es sind Sar und Valada, sie landet bei ihnen und fragt was passiert ist.
Valada ist bewußtlos und offenbar schwer verletzt, Sar versucht sich um sie zu kümmern

" Kann ich was tun?"

[GNC]WasserLuft

Auf einmal steht LNV neben mir - ups, habe sie garnicht kommen hören ... * *

Während ich das Geschehen noch im Becken betrachte - das Trümmerfeld muß aus der Zukunft sein - eben flog der Kubus noch - wird die Version auf einmal Wirklichkeit.
Ich spüre die Erschütterung bis in die Festung hinein.
Dann höre ich es krachen -was?!

Ich laße LNV am Becken stehen und renne verstört zu einem der Balkone und blicke in den Hof. Die Trümmerteile flogen bis hier her, verdammt, wieso habe ich es nicht geschafft, diese dummen Abwehrzauber zu aktivieren!

Nun, egal, die Schäden sind nicht gravierend und können somit warten. Ich muß mich darauf konzentrieren, Janos zu finden...

Ich laufe wieder zurück... da höre ich ein Stampfen und Poltern... so als würden mehre Leute mit einer schweren Rüstung hier lang marschieren.
Mir wird ganz flau im Magen - haben die Seraphanen es doch noch in die Festung geschafft?!

Ich verschmelze mit den Schatten und gehe vorsichtig in die Richtung aus der der Krach kommt... sie müssen sich auf das Empfangszimmer zu bewegen!

Ich nehme eine Abkürzung und kann noch gerade sehen, wie die Seraphanen - es sind 5 an der Zahl - Anlauf nehmen, um die Tür zum Empfangszimmer zu durchbrechen und wild durcheinander purzeln, als die Tür ohne Widerstand nachgibt - denn diese war nur angelehnt.

Sie springen sofort wieder auf die Beine - so elegant, wie es ihnen möglich ist - und einer ruft triumphiernd : "So haben wir Dich endlich, Du...!?" und verstummt, als er sieht, daß das Empfangszimmer leer ist... und sich verwirrt umblickt (erweckt dabei den Eindruck eines begossenen Pudels, finde ich)

ckomet

Während die Überreste des Kubus um den Felsen rumfliegen und CKomet sich mit ihren erschöpften Tier beschäftig bemerkt sie garnicht wie ein paar verstreute Serafanenkrieger heranschleichen. "Es ist gleich vorbei," sagt sie zu dem Pegasus, las sie ein fieses lachen hinter sich vernimmt. "Damit hast du recht," sagt einer der vier und lacht. Vorsichtig steht CKomet auf und will ihre Waffe ziehen, doch bevor sie noch dazu kommt haben die vier sie schon überwältigt. Ein Schlag
auf den Kopf läßt alles um sie herum verschwimmen. Wie durch einen Nebelschleier nimmt sie wahr, wie sie gefesslt wird und über den Rücken des Pegasus gelegt wird. Erschöpft wie das Tier ist, läßt es sich von den Kriegern ein Strick um den Hals legen und sie Brechen in Richtung Serafanenfestung auf.

[GNC] Ariel

Der Rauch schein im Talkessel aufzusteigen Da ich aber nicht direkt und unvorbereitet ins geschehen stürzen will überlege ich mir mich lieber erst mal in die Festung zu teleportieren und das Geschehen aus der Ferne zu begutachten. Ja, die Fetung scheint mir dazu der sicherste Ort zu sein.

Was für ein fataler Irrtum dies doch sein sollte ...

[GNC] Sarkana

"VG ich seh keine andere Chance... Valada ist so gut wie tot... ich werde sie zu einer von uns machen, dann wird sie wenigstens weiter existieren können...." Sarmöi wendet sich wieder Valada zu, ein tiefer Biß in den Hals, ein genüßliches Trinken... Schließlich öffnet Sarmöi sich die Pulsader seines rechten Armes und bevor sich die Wunde schließt fallen einige Tropfen in Valadas offenen Mund. Traurig wendet Sarmöi sich ab. "VG, bitte bring uns zu den anderen. Ich habe wichtige Neuigkeiten...."

[GNC] LadyNightVamp

WL läßt LNV stehen und läuft zum Balkon. Sel indessen schaut sich in dem Raum um. Erstaunt, neugierig. Sie sieht ihn zum ersten Mal. Dann vernimmt LNV ein lautes Poltern und sieht, wie WL davon läuft, ohne ihr ewas zu sagen. Wieder schaut LNV in das Becken...

"Diese Magie, schon oft habe ich sie selbst genutzt. Aber ohne einen Finger zu rühren, plötzlich hier zu stehen. Gerade noch saß ich auf meinem Thron, umgeben von meinen Söhnen und nun das. Mir scheint es, als wäre Möbius wieder am Werk. Sicher wirst du oder deine Freundin mir das erklären können." LNV erstarrt, als ihr diese Worte aus einem der dunklen Schatten des Raumes entgegenhallen. Ihre Finger krallen sich am Beckenrand fest. Sel blickt erstaunt in die Ecke und zu ihr zurück.
"Wer ist das?", fragt sie leise.
LNV blickt zu ihr hinüber, dann antwortet sie ebenso leise: "Es ist der Herrscher Nosgoths, unser aller Gebieter - Kain." Soeben tritt dieser aus dem Schatten hervor. "Ja, der bin ich." Sie blickt ihn kurz an. Er schaut noch genauso aus, wie damals, als... Was wird er tun? Was, wenn er sie erkennt? Wird er vollenden, was er damals geschworen hatte? Sie töten? Damals? Dieses damals... Jetzt plötzlich durchfährt es LNV wie ein Blitz. Hatte sie soeben noch gedacht, sie wäre noch in ihrer Zeit, so ist ihr jetzt klar, das sie es nicht ist. Die sechs Serafanen. Von zweien hatte sie die Namen gehört. Die ihr so bekannt vorgekommen waren. ER, muß auch dabei gewesen sein. Ihren Blick wieder auf Sel gerichtet und nicht weiter auf Kain achtend, schickt LNV ihr einen Gedanken: 'Sel, ob du es glaubst oder nicht. Aber ich denke, irgendwo ist was schief gelaufen... Wir befinden uns in der Vergangenheit Nosgoths.'

[GNC] Vampire G

Ich kann immer nur einen tarnsportieren.
Am besten nehm ich zuerst val.
Ich werd sie zur Festung bringen. Ich glaube die anderen sind auch auf dem Weg dahin.
Dann hol ich dich Sar

[GNC] Ariel

Nichts ahnend teleportire ich mich direkt hinter das Tor und sehe mich sofort von zig Sarafanen umgeben. Blitzschnell ziehe ich mein Schwert und schon kommt der erste angerannt. Er laüft direkt in meinen Schwerthieb hinein. Den zweiten kürze ich mit einen kurzen Hieb um einen Kopf. Nur habe ich die hinter mir stehenden Krieger nicht geshen. Ich spüre noch einen stechenden Schmerz und falle wie ein NAsser Sack zu boden. Eine tiefe Dunkelheit umfängt mich und erlöst mich vom Schmerz.

[GNC]WasserLuft

grinsend sehe ich den Seraphanen dumm im Raum rumstehen, aber dann gefriert das Grinsen in meinen Gesicht... aber das ist doch Raziel - als Seraphan... mir fällt die Gesichte wieder ein - Seraphan-Raziel und vier seiner Seraphan-Brüdern (mhm, wo war der 5.?) drangen 500 vor 0 in Janos Festung ein, übewältigten ihn und entrissen ihm das Herz.... aber das kann doch unmöglich gerade jetzt passieren... das war doch schon vor langer Zeit geschehen!? ... oder doch nicht... sind wir in der etwa Vergangenheit gelandet - aber wie das ??? Nein, er wird doch nicht...SAR!!!

Aber wo ist denn Janos...? Er müßte doch jetzt im Empfangszimmer sein... oder hat unsere Anwesenheit alleine schon die Geschichte verändert? Das macht mir Sorgen, wer weiß, was das für Auswirkungen auf die spätere Zukunft hat...

Unschlüssig stehe ich ungesehen an der Wand geschmiegt. Wenn ich die Seraphanen angreife, dann verändere ich möglicherweise die Zukunft, aber nur rumstehen und nichts tun.. nein, das kann ich auch nicht!

Dann sehe ich Möbius Stab, zum Glück nur schwach spüre ich die lähmende Wirkung...Meine Augen werden zu Schlitzen - ich muß an die Katastrophe an der Kneipe denken... also weg mit diesem verdammten Stab!
Mit dem habe ich keine Probleme, diesen zu "entsorgen". Außerdem könnte er jetzt etwas störend für uns sein.

Ich beschwöre wieder ein Luftelementar und befehle ihn, den Stab zu schnappen und ihn irgendwo an einer unzulänglichen Stelle im Gebirge fallen zu lassen...

Der Elementar fliegt los, greift sich den Stab und fliegt Richtung Balkon. Der Seraphane- mhm war es Turel?, der den Stab hält, will ihn aber nicht hergeben und versucht den Stab festzuhalten... dumm für ihn, der Elementar ist stärker...
Er schleift den Seraphanen mit, aber dieser läßt den Stab immer noch nicht los... und die anderen Serphanen stürmen ihm zur Hilfe - das könnte für den Elementar doch zu viel werden!
So nicht - grummlig befehle ich den Elementar, den Seraphanen durch die Luft zu wirbeln, bis er doch noch losläßt und der Elementar den Stab weit, weit wegträgt.

Die Seraphan gucken betreten aus dem Fenster. Ihre stärkste Waffe gegen Vampire ging gerade verloren... na, nun nicht mehr so großspurig, wie?!
Sie fangen an zu diskutieren, was sie jetzt machen wollen. Der Eine, mhm, das ist glaube Zephon, ist dafür sich zurück zu ziehen, Janos sei eh nicht da und man wüßte nicht, wieviele Vampire hier noch lauerten. Dumah hingegen will die Festung erst weiter durchsuchen (und die "paar Blutsauger" machen ihn eh keine Sorge -hah!

Komisch, das sie nur hier in diesem Zimmer nach Janos schauen. Sie dürften sich doch hier überhaupt nicht auskennen! Woher haben sie denn ihre Informationen?

Ich beschließe zu LNV und Sel zurück zu schleichen. Zu fünft sind sie mir, auch wenn sie den Stab nicht mehr haben, doch noch überlegen. Schließlich sind das keine einfachen Krieger, sondern die Seraphan-Elite.
Sollten sie doch noch auf uns stossen, haben wir zusammen eine bessere Chance gegen sie.
Obwohl ich denke, daß wir einen Kampf, wegen einem Eingriffs in die Geschichte so gut wie möglich verhindern sollten...

Ich mache mich auf, und bekomme noch mit, daß Raziel sich von Zephons Argumenten überzeugen ließ und sie beschließen, sich zurück zu ziehen - pah, diese Feiglinge! Aber anderseits gut für uns...

Je weiter ich von ihnen weg bin um so schneller laufe ich, bis ich kurz vor dem Raum, wo ich LNV und Sel stehen ließ, anfange zu sprinten.
Ich rase durch die Tür und rufe :"LNV! Sel! Stellt Euch vor, wenn ich gerade im Empfangszimmer ges...." als mir plötzlich eine Person im Weg steht und ich mit voller Wucht gegen sie laufe.

Autsch! Der Aufprall ist ganz schön hart. Die Person taumelt, kann sich aber noch abfangen, ehe sie umfällt...ich kralle mich erst mal an ihr fest, bis ich wieder mein Gleichgewicht habe, trete ein Stück zurück und fange an, Entschuldigung zu murmeln. Peinlich,peinlich daß mir sowas trotz meiner guten vampierischen Reflexe passiert...

Ich blicke hoch und ARGH!... Und wünschte mir, der Boden würde sich auf tun und mich verschlingen!
Von allen Wesen, die hier fleuchen und kreuchen, wieso muß ich ausgrechnet ihn - IHN unseren Herrscher und Meister - KAIN ! umrennen! *kreisch*

[GNC] ancient

Möbius ist vorsichtig geworden. Er verlässt sich lieber auf den festen Stahl der Kerkertür als auf die Magie seiner Kugeln. So steht er in sicherer Entfernung vor dem Gitter, weit genug entfernt, dass der ausgestreckte Arm des Vampirs ihn nicht erreichen kann.
Aber ancient macht keine Anstalten, ihn anzugreifen. Sie hat es aufgegeben, an den Stahlstangen zu rütteln, die selbst für den Dämon zu stark sind. Teilnahmslos hockt sie in der hinteren Ecke des Kerkers, den Kopf auf ihre Knie gelegt, so dass Möbius ihre Augen nicht sehen kann. Das einzige an ihr, das verraten würde, wie wach und aufmerksam sie wirklich ist.
"Zurück zu eurem Zeitsprung." bringt er das Gespräch erneut auf das von ihm gewünschte Thema. "Wie seid ihr hierher gekommen?"
"Wann?" antwortet ancient.
"Was wann?" Möbius scheint gereizt. "Jetzt natürlich. Vorhin. Euer Zeitsprung ..."
"Und wann ist jetzt?" Das Spiel beginnt ancient Freude zu bereiten.
"So kommen wir nicht weiter." schreit der Alte sie an. "Ich will jetzt sofort wissen, wie ihr hierher gekommen seid."
"Sonst?"
"Sonst was?" Die linke Braue des Zeitstromlenkers zuckt gefährlich.
"Ja, genau." treibt ancient es auf die Spitze. "Was sonst? Was wirst du tun, wenn ich es dir nicht verrate? Mich an einen noch lieblicheren Ort als diesen hier bringen? Das ist aber völlig unnötig, ich finde es hier sehr reizend..."
Möbius vergisst seine Vorsicht und nähert sich dem Gitter. "Ich werde ..." Weiter kommt er nicht, denn ancient springt aus der Hocke und greift durch die Stäbe nach dem Hals des alten Mannes. Nicht Entscheidung sondern ein Reflex lässt ihn zurückschrecken, so dass die Krallen des Vampirs nur noch faltige Haut greifen und zerreißen können.
Möbius taumelt einige Schritte nach hinten und greift sich stöhnend an den Hals.
"Keine Angst." spottet ancient und leckt sich das Blut von den Krallen. "An dem Kratzer wirst du nicht sterben."
"Aber vielleicht du." presst Möbius unter Schmerzen hervor. Mochte sein, dass eines seiner Experimente dieses Hybridwesen hervorbringen würde. Es gibt zumindest Pläne. Das primitive Bewusstsein eines Dämons ist leicht zu beherrschen, durch die Verschmelzung kann man Einfluss auf den Vampir nehmen. Soweit die Theorie. Die Praxis in der Zelle aber sieht anders aus. Von Einfluss keine Spur. Das zweite mal schon hat das Monster sich gegen ihn gewandt. Das Experiment ist offensichtlich missglückt. Er sollte es hier und jetzt beenden.
Doch was, wenn der Vampir nur einfach noch zu stark ist? Vielleicht braucht das dämonische Bewusstsein etwas mehr Zeit, sich auszubreiten. Er könnte nachhelfen. Zu verlieren hatte er nichts, zu gewinnen aber einen starken, willigen Krieger. Eine ganze Armee williger Krieger möglicherweise, denn ein geglücktes Experiment wäre reproduzierbar.
Nein, er würde den Zufall oder was auch immer ihm dieses Wesen hier zugespielt hat, nicht ungenutzt verstreichen lassen. Er würde den Dämon aufwecken...

[GNC] LadyNightVamp

Kain rappelt sich wieder auf und der Blick mit dem er WL bedenkt, ist nicht gerade sehr freundlich. LNV weiß genau, wie er auf so etwas reagieren kann und sie ist bereit dazwischen zu gehen, sollte er...
"Sieh an, noch eine Gefährtin der Nacht. Willst Du sie mir nicht vorstellen...", er blickt zu LNV hinüber. "Magdalena?" Jetzt wirkt LNV blasser, als sie je schon ist und sie denkt, wenn sie jetzt einfach mal dumm tut... "Wer ist Magdalena?" Sie kneift die Augen ein wenig zusammen, als sie scharf der Blick aus seinen dunklen Augen trifft. Dann lacht er. "Ich bin zwar schon sehr alt, aber nicht dumm. Denkst du denn, deine Ähnlichkeit zu meiner Blutsklavin wäre mir nicht aufgefallen. Du kannst es nur sein. Wenn es mich auch erstaunt, dich hier als Vampirin widerzutreffen. Du hast mir einiges zu erklären." LNV ist jetzt klar, aus welcher Zeit es Kain gerissen hat. Aber sie hat keine Lust ihm irgendwas zu erklären, versucht nur ihre Wut zu unterdrücken, die in ihr aufsteigt, als sie daran denkt, was noch alles geschehen wird, sobald er in seine Zeit zurückkehren wird. "Laß mich einfach nur in Ruhe, jetzt und später.", sagt sie schließlich und es erschreckt sie nicht einmal, das sie ihm gegenüber nicht den nötigen Respekt erweist. WL hat sich indessen ein paar Schritte von Kain entfernt. Sicher ist sicher und gibt LNV irgendwelche Handzeichen. Kain scheint irgendwie keine Lust zu haben, seinen Ärger über LNVs Äußerung aufbrausend oder auch handgreiflich zu erwidern. Auch wenn er für einen Moment den Griff des SoulReavers fest umklammert. Aber, ihn scheint doch mehr zu interessieren, wo oder genauer gesagt, wann er eigentlich ist. Er geht daher, ohne ein weiteres Wort zu verlieren auf den Balkon und läßt seinen Blick über die Landschaft schweifen. LNV währenddessen schnappt sich Sel und begibt sich mit ihr zu WL. "Was ist los?", fragt sie leise.

Turel

"Verflucht nochmal,gibt es hier den nur dämliche,trottelige Vampire???Wer hat euch eigentlich alle erschaffen???"
Kain ist nicht zu überhören und LNV,WL und Sel gesellen sich sofort neben ihren Gebieter
"Obwohl,wenn einige von eurer unseligen Brut mit Drachen umgehen kann seid ihr wohl doch nicht so dumm"
Die letzten Worte waren mehr ein Flüstern doch die drei Vampirinen hatten sie dennoch gehört.Drachen?Das konnten dann ja nur Vorador und Turel sein.Oder zumindest einer von den Beiden.WL erkannte sofort das es Turel und Sternchen waren,und so wie es aussah bekamen sie mehr als Schwierigkeiten.Der linke Flügel des Drachen blutete,hing in Fetzen.So wie es aussah hatte sie ein Stück der nochimmer explodierenden Kubusteile getroffen,und unweigerlich prallten Drache und Vampir auf dem Eis des Sees auf.Tiefe Risse zogen durch das Eis,doch es hielt.Benommen setzte sich Turel auf,sämtliche Knochen taten ihr weh,doch es schien noch alles heil zu sein.Auch Sternchen hatte,bis auf den zerrissenen Flügel nichts abbbekommen.Turel sah sich um und wurde noch bleicher als sie eh schon war.5 Serafanen standen vor ihr und musterten sie unverhohlen.
"Sieh an,kein Janos Audron aber dafür fällt eine Vampirin vom Himmel"
"Raziel"
"Was Turel?"
Turel sah die Serafanen genauer an.Turel?Raziel?Das mußten,das konnte doch nicht sein?Sie sah ihrem menschlichen Alter Ego ins Gesicht.Er war Sie,Sie war Er?Wie konnte soetwas möglich sein?Doch bevor der Serafan oder die Vampirin sich von ihrem ersten Schreck erholen konnten zog Dumah sein Schwert und griff die Vampirin an.Sternchen schnaubte wütend,war aber zu weit weg um einzugreifen,und Turel begriff zu spät.Dumahs Schwert riß ihr den Bauch auf,tötete was darin wuchs.....

[GNC] LadyNightVamp

"Tu..." noche ehe LNV entsetzt den Namen der Freundin hinausschreien kann, hält Kain ihr den Mund zu und reißt sie vom Balkon weg. WL und Sel, die sich an ihr festgehalten hatten und diese Szene ebenfalls mit Entsetzten ansehen mußten, werden mit forgerissen. "Schweig du dummes Ding." zischt Kain sie an. "Und ihr auch, seit still." *boh bin ich jetzt sauer*g* "Wir können im Moment nichts tun." Was? Der mächtige Kain, so hilflos? Wäre es nicht eine Leichtigkeit für ihn einzugreifen? Wozu trägt er den SoulReaver? LNV ist fassungslos und ihre Wut vermischt sich mit der Enttäuschung über ihrer aller, wie er sich doch stets selbst nennt, so mächtigen Herrschers.

Turel

Bevor Dumah erneut sein Schwert erheben kann reißt ihn Turel von Turel weg
"Wage es nicht sie nocheinmal anzurühren"
"Was soll das?Hat dir ihr Anblick den Verstand geraubt?"
Es entsteht ein nicht zu überhörender Streit zwischen den beiden Serafan und Raziel,Rahab,Zephon und Melchiah versuchen erfolglos sie zu beruihgen.Turel beobachtet das Ganze argwöhnisch und verwirrt.Konnte es sein das der menschliche Turel die Geschichte auch kannte???Von ihr gehört hatte???Eine Hand auf die blutenede Wunde gepresst versuchte Turel zu verstehen was hier geschah.Einer alten Legende nach stammte sie von dem Vampir Turel ab,oder war sie etwa Turel selbst???Kains Sohn???
Der Streit eskalierte,doch bevor Dumah und Turel aufeinander loskonnten ertönte eine donnernde Stimme.
"Was,in eines Geflügelten Namen ist hier los???"

[GNC]WasserLuft

Kain guckt mich sehr böse an (jetzt weiß ich, wo der Spruch "Wenn Blicke töten könnten..." herkommt) dann wendet er sich von mir ab - puhh - ein Glück!

Und spricht LNV mit Magdalena an-häh?!? Beide schauen sich böse an... was da wohl zwischen den beiden passiert ist? Dann wendet sich kein ab und geht zum Balkon.

LNV und Sel kommen zu mir und fragen mich, was los war. Ich erzähle ihn von den menschlichen Raz und seinen Brüdern.

Ehe sie auf diese Neuigkeit reagieren kann, hören wir, wie Kain was von eine Drachen brüllt und gesellen uns gleich neben ihm auf den Balkon.

Und sehen, wie Turel abstürzt und von Dumah (haben sich aber Raz und seine Brüder ganz schön beeilt) angegriffen wird.
Und bevor wir darauf reagieren können, reißt uns Kain wieder ins Zimmer rein. Mhm, er ist hilflos? Oder hat er nur schon einen Plan?

Aber auf jeden Fall müssen wir ersteinmal Turel retten müssen.

Dann spüre ich wieder eine Aura, die sich der Festung fliegend nährt. Das wird endlich Janos sein! Bevor Kain reagieren kann, rase ich schnell auf den Balkon und blicke runter... und sehe endlich ... - nein nicht Janos

Eine Geflügelte - was noch einer bzw. eine, ich dachte, Janos wäre der letzte seiner Art!? - steht dort unten und verlangt ganz entrüstet, zu erfahren, was hier los sei.

Auch die Seraphanen sind ganz überrascht, als auf einmal die Geflügelte auftaucht.
Raziel fängt sich als erster und fragt ganz verdattert "Wer bist Du? Bist Du alleine oder hast Du noch ein paar deinersgleichen mit dabei?"

Die Geflügelte schaut ihn geringschätzig an, zischt dann und spricht von oben herab "Das ist aber unhöflich, auf eine Frage mit einer Gegenfrage zu antworten. Aber ich will mal nicht so sein. Ihr dürft mich Myra nennen. Und werdet Ihr nun meine Frage beantworten?!".
Dann dreht sie sich zur Festung und schaut zum Balkon hoch "Und damit meine ich auch Euch da oben in der Festung! Was habt ihr dort drin überhaupt zu suchen!?"

Turel

Noch während Myra auf Antwort von den Serafanen sowie von den Vampiren in der Festung wartet,wendet sie sich Turel zu,die unsicher zu der Geflügelten aufsieht.Myra kniet sich nieder und sieht sich die tiefe Wunde Turels an.
"Seltsam,das so etwas möglich ist...."
Die Serafanen sehen sich fragend an und Raziel tritt vorsichtig näher
"Was ist nicht möglich?"
"Gewöhnliche Vampire können keine Kinder bekommen,nicht so wie ihr es kennt.Aber sie hier ist,oder besser gesagt,war schwanger.Der Schwerthieb hat das Kind schwer verletzt"
Myra streicht Turel dabei über die Stirn.
"Wer ist der Vater?"
"Vorador"
Leise ist Turels Stimme,der Schmerz zeichnet mittlerweile ihr Gesicht.Myra sieht sie lange an.
"Vorador,Janos Sohn.Liegt es vielleicht daran?"
Unbemerkt war der Serafan Turel nähergetreten.
"Kennt ihr unsere Geschichte,Myra?Wir sind eins,sie und ich.Vielleicht....."

[GNC] LadyNightVamp

'Es wird ja immer verworrener.', denkt LNV, während sie alle wieder auf dem Balkon stehen - Kain etwas abseits. Unmerklich zuckt die Vampirin zusammen, als sie die donnernde Stimme der Geflügelten hört, doch sie schaut nicht zu ihr hin. Sie hat ihr Augenmerk fest auf einen der Serafanen gerichtet. Sicher war Turel jetzt wichtiger, aber, dort unten, dort stand Raziel. Schlug gerade ebend ihr untotes Herz in dem Moment, als er kurz hinaufsah. "Dummes Ding," knurrte Kain, der plötzlich neben ihr stand. "Er ist es nicht - Noch nicht."
Paff, schon hat er sie aus ihren Träumen gerissen. Die Augen verengt schaut sie ihn kurz an, dann wendet sie sich an die zwei Freundinnen. "Mädels, laßt uns hinuntergehen. Ich bin mir sicher, uns wird nichts geschehen." "Ja, geht ihr nur.", meint Kain. "Aber vorher, kann mir vielleicht irgendjemand von euch sagen, wo ich in dieser vermaledeiten Zeit Möbius finden kann?!"

[GNC] ancient

Ancient hat es aufgegeben, die Serafanen zu zählen, die - natürlich nur zufällig - an ihrer Zelle vorbei laufen und einen Blick auf sie werfen.
Es sind nicht nur die jungen, unerfahrenen, die den Feind vielleicht noch nie von Angesicht zu Angesicht gesehen haben. Auch graues Haar erblickt sie und Augen, denen Grauen und Tod keine Tränen mehr entringen können.
Und in jedem von ihnen - ob jung oder alt - schlägt ein Herz.
In jeden von ihnen fließt süßes, rotes Blut durch ein Netz von Adern und für ihre geschärften Sinne verbirgt die Haut sein Pulsieren nur wenig.
Ancient ist hungrig.
Wann hat sie das letzte mal getrunken? Ist das nicht noch vor ihrem Kampf mit dem Dämon gewesen? In der Schlacht ist sie durch Lachen noch frischen Blutes gelaufen. Welch Verschwendung ...
Blut. Warmes, rotes Blut.
Rotblutendes, zuckendes Fleisch.
Auch den Dämon hungert...

[GNC] Vampire G

VG steuert, die bewußtlose Valada in den Armen, die Festung an, als sie Turel und Sternchen auf dem zugefrorenen See erblickt.
Sie ist nicht allein, einige Serafan und ein Geflügelter...NEIN! EINE GEFLÜGELTE! stehen bei ihnen.
~Was geht hier vor???~ denkt sie.
Bevor sie sich den komischen Begebenheiten hier jedoch widmen kann muss sie Valada abliefern und Sar holen.
Und die Szene auf dem See sieht momentan alles andere als gefährlich aus.
Sie steuert den Balkon an auf dem sie mit WL schon gestanden hat, doch.....
~KAIN?! Kann das wirklich sein??~
Sie landet ~Tatsache~
Doch auch dafür ist keine Zeit. Schnell gibt sie Val in WLs Arme
"Es steht schlecht um sie, bitte versucht sie zu retten "
Ich hole noch Sar, er war bei ihr"
VG dreht sich um, und ihr und Kains Blick begegnen sich.
Kains Mund steht offen, Unglaube (oder Entsetzen?) kann man von seinem Gesicht ablesen wie von den Seiten eines aufgeschlagenen Buches.
VG dämmert das er nicht ihr Gesicht, sondern vielmehr ihre Flügel anstarrt.
Doch sie hat keine Zeit darüber nachzudenken, sondern springt auf die Balkonbrüstung und schwingt sich in die Luft.

[GNC]DaBorg

Borgi steht in dem Tal, wo der Kubus explodierte.
Überall liegen Fetzten des Kubus herum und an mehren Stellen brennt es.
Langsam schreitet er voran, seine Hände sind kalt, seine Augen schwer und müde. Seine Hände zittern und seine Füße sind schwer.
Niemand ist mehr hier, den alle haben das Schlachtfeld verlassen, als der Kubus runterkam.
Es sieht so aus, als seien alle geflohen.

Borgi schreitet weiter, ohne den Grund zu kennen, weshalb er in dieser Einöde wandert.
Er bricht zusammen, und sitzt nun auf seinen Knien und blickt ins leere und das Flüstern der Borg erfüllt ihn.
Er hört, wie etwas seinen Namen ruft
"Borgi.... Borgi...."
leise und mit trüben Augen spricht er
"Sei leise, lasse mich gehen..."
"Borgi... komm zurück zu uns.... komm zurück zu mir!"
"Lass mich..."
"Borgi..."
"Lass mich.... in frieden.... gehe...."

Und langsam brach Borgi zusammen...

[GNC] Sarkana

"Wie konnte ich nur die Zeitreise auslösen? Wodurch habe ich den Spruch aktiviert? Als ich leise die Worte murmelte, um ihre Bedeutung besser verstehen zu können? Oder als ich sie mit dem Finger unterstrich? Aber selbst wenn... wie konnte er nur auf so viele Wesen wirken? Bei Kain! Selbst einen Borgkubus habe ich mitgenommen... und wer weiß, vielleicht nicht nur den einen... Woher war nur das Buch?! Solche Kräfte... solch gewaltige Sprüche... Und nun auch noch Valada verletzt... Hoffentlich reichen die vampirischen Kräfte, ihr Wunden noch zu heilen." Während diese Gedanken Sarmöi durch den Kopf gehen, er sie leise vor sich hinmurmelnd auf VG wartet, schweift sein Blick über den Talkessel. Plötzlich erblickt er ein Wesen, welches langsam über die verbrannte Erde schreitet. Vorsichtig, langsamer werdend, auf einmal strauchelnd und dann zusammenbrechend... Sarmöi springt vom Felsen und eilt zu der Person. "DaBorg!"

Turel

"Eure Geschichte?"
Fragend blickt Myra den Serafan an.
"Turel ist ein Kind von mir,oder wird zumindest einmal eines werden.Ich gab ihr damals meine Seele,das sie weiterleben konnte,nahm meinen Tod in Kauf.Es..es geschieht doch erst.Wieso erinnere ich mich trotzdem daran?Ich bin noch kein Vampir.Das ist noch keiner von uns..."
Turel blickt dabei Raziel an,der ihn mit einem Blick bedacht der Bände spricht.Nun ist es also passiert.Einer seiner besten Krieger wird verrückt.Wie soll das nur weitergehen?
Ein lautes Knirschen,gefolgt von einem berstenden Krachen reißt sie alle aus ihren Gedanken.Das Eis bricht,es hielt wohl Sternchens Wanderung zum sicheren Ufer nicht so ganz aus....
Myra fackelt nicht lange und schnappt sich Turel,fliegt mit ihr zur Festung hoch.Die sechs Serafanen haben nicht soviel Glück.Den wettlauf mit dem brüchigen Eis verlieren sie haushoch und gehen prompt kurz vor dem rettenden Eingang zur Festung baden

[GNC] Vampire G

Eine weile nach Verlassen der Festung kommt VG zurück zur Absturzstelle des Borg-Kubus.
Aber Sar ist nicht mehr an dem Platz wo sie ihn zurückgelassen hat!
suchend scheut sie sich die Gegend von oben an und sieht eine Gestalt auf eine andere zulaufen.
~Sar!~ denkt sie. Und als sie tiefer geht erkennt sie das Borg der andere ist. Es scheint als wäre er auch verletzt.
Sie landet bei den Beiden, und schaut sie fragend an.
"Was nun?"

[GNC] ancient

Vorsichtig lugt die Ratte aus ihrem Loch. Das dort reglos an der Wand hockende Wesen sieht freßbar aus. Trotzdem warnt ein ungutes Gefühl das Tier. Etwas stimmt nicht. So sitzt sie da und lauert.
Aber auch das Wesen lauert. Stiller noch als die Ratte, völlig bewegungslos, wie tot. Und doch aufmerksam. Jede Faser seines Körpers ist angespannt, bereit zum Sprung.
Als die Vorsicht des Tieres über seinen Hunger siegt, als sie sich umdreht, um ins Loch zurück zu kriechen, springt das Wesen auf und greift den Schwanz der Ratte. Zappelnd, quieckend versucht sie sich zu befreien, beißt um sich - und wird gebissen. Zähne, länger und spitzer als die eigenen, bohren sich durch ihr Fell und saugen sie bis auf den letzten Tropfen aus. Doch das kann den Zähnen nicht genug sein. Wollüstig graben sie sich durch warmes Fleisch. Beißen. Reißen. Schlingen herunter.
Dann Übelkeit. Würgen. Der Magen kann nicht halten, was die Gier ihm zu fressen befahl. Ancient ist angewidert.

[GNC]WasserLuft

LNV schlägt vor, zu der Geflügelten, die sich mit Myra vorstellte, zu gehen. Bin auch dafür, außerdem weiß sie vielleicht wo Janos ist...

Und Kain sucht Möbius? Da kann ich möglicherweise weiterhelfen:
"Kain, vielleicht kann ich Euch helfen? Möglicherweise kann ich was im Becken sehen.", sage ich eifrig und stelle mich an den Beckenrand, Kain gesellt sich ebenfalls dazu. Ich konzentriere mich und das Wasser (bzw. die Flüssigkeit, wer weiß, was das für ein Gebräu ist), kräuselt sich, Wirbel entstehen und dann wird das Wasser wieder glatt und man kann einen Kerker erkennen.

Ein Kerker? Wo? Und Möbius kann ich auch nicht erblicken... ach halt... auf einmal schwenkt leicht das Bild... und da steht Möbius, vor einer Kerkertür... Er scheint mit einem Gefangenen zu sprechen... leider werden hier keine Töne übermittelt, so kann ich erstmal nur zu sehen... dann nährt sich Möbius der Kerkertür und auf einmal schießt eine Hand aus der Zelle, die Möbius Hals beinahe zerfetzt hätte... nur durch ein Wunder konnte er noch zurückweichen... erschreckt legt er seine Hand auf den Hals... konnte wohl nicht mehr ganz ausweichen...
Der Gefangene legt sich jetzt gegen das Zellengitter, so daß ich sein Gesicht erkennen kann, aber halt... das ist ja kein er, sondern eine sie... und zwar Ance!!!

Wie kommt sie dorthin?! Wir müssen...
aufeinmal platzt VG rein und drückt mir die bewußtlose Val in die Hand und verschwindet dann gleich wieder. Ich verliere meine Konzentration und das Bild verschwindet wieder...

Was mache ich jetzt mit Val? Vorsichtig lege ich sie auf den Boden... sie atmet nur ganz schwach und.... sie wird zu einem Vampir!
Ich untersuche sie.. sie hat tiefe Wunden erlitten. Ich hole aus meinen Gürtel etwas Salbe (magisch natürlich) raus und streiche sie auf den Wunden. Das sollte ihre Heilung beschleunigen. Mehr kann ich für sie nicht tun. Was sie jetzt braucht, ist Ruhe, damit die Vampirwerdung abgeschlossen werden kann und die Wunden verheilen können.

Ich richte mich wieder auf... soll ich noch mal ein Blick ins Becken wagen? Eigentlich wollte ich mit Myra sprechen. Vielleicht weiß sie was von Janos...

Da wird mir die Entscheidung abgenommen... es ertönt ein lautes Krachen, die Eisdecke des Sees bricht und Myra kommt mit Turel hoch geflogen...

Ich gehe ein paar Schritte auf sie zu...
Myra legt Turel sogleich ab. Dann schaut sie uns prüfend an... und ihr Blick bleibt an Kain hängen...verblüfft schnappt sie nach Luft..."Du ... wer bist Du!? Ich spüre die Macht der Säulen in dir - aber du kannst kein Säulenhüter sein!?"
"Und der Rest... auch bei Eurer Aura stimmt etwas nicht, wo kommt ihr her!?"

weiter

Wir sind offizielle EIDOS Fansite
Besucher: